Das Netz jagt Joseph Kony!

Es ist das größte Projekt, das Internet und die sozialen Medien für eine einzigartige Fahndung zu nutzen, was es je gegeben hat. Und jeder kann mithelfen. Was in Niedersachsen über Facebook bereits erfolgreich funktioniert hat, soll jetzt helfen, die Nummer eins der Liste der gesuchten Verbrecher des internationalen Strafgerichtshofes weltweit zu fassen.

Joseph Kony – In Uganda kennt ihn jeder. Hier fast keiner. Seit 1987 ist er Anführer einer Rebellengruppe, die Krieg gegen die ugandische Armee führt. Sein Ziel: Ein Herrschaftssystem einzuführen, was auf den zehn Geboten basieren soll. Das besonders perfide – um das durchzusetzen, hat er geschätzt mehr als 50.000 Kinder verschleppt und zu Soldaten ausgebildet sowie unzählige Menschen umgebracht.

Seit 2005 gibt es einen Haftbefehl vom Internationalen Strafgerichtshof gegen ihn, aber der Mann ist nicht zu fassen – er ist einfach zu unbekannt. Und das ändert sich jetzt.

Der amerikanische Filmemacher Jason Russell zeigt ihn in einem Internetvideo, das seit Montag um die Welt geht. Er erzählt das Schicksal von Jacob, einem Jungen aus Uganda. Auch er wurde von Joseph Kony verschleppt und zum Kindersoldaten gemacht.
Inzwischen hat das Video schon mehr als 50 Millionen Klicks – der Plan geht auf und ein bisher fast unbekannter Massenmörder bekommt ein Gesicht.

Bei aller Freude über den Social Media Erfolg: Durch die Festnahme von Joseph Kony wird das Problem in Uganda nicht gelöst. Doch durch die Aktion kennen Millionen Menschen das Problem und das ist wichtig.
Das Internet macht Jagd auf einen Massenmörder aus Uganda. Wenn wir bedenken, dass heute mehr Menschen bei Facebook sind, als generell vor 200 Jahren auf der Welt – ein erfolgsversprechendes Vorhaben.

 

Quelle: Radio ffn

die Mikrowelle – ein tolles Spielzeug

Habt Ihr Euch auch schon mal die Frage gestellt was wohl passiert wenn man einen Schokokuss in die Mikrowelle stopft? Oder ein Ei? Oder eine Glühlampe? Oder eine Weintraube? Schaut es Euch mal an, da passieren teilweise erstaunliche Dinge…

Weiterlesen

Nie mehr sich betrunken online blamieren!

Dank eines neuen Addons für Mozilla Firefox kann man sich in sozialen Netzwerken nie mehr betrunken total blamieren. Wer spät nachts versucht bei Facebook & co. etwas zu posten muss dem Addon erst beweisen dass man nüchtern ist. Weiterlesen

Was man aus gebrauchten CDs so machen kann

Die einfachste Variante um gebrauchte CDs weiter zu verwenden wäre sie als Untersetzer zu benutzen. Das ist aber ein wenig sinnlos denn einerseits sind sie recht emfindlich gegenüber Hitze und was noch viel schlimmer ist: sie haben ein Loch in der Mitte.
Ich möchte Euch heute ein paar clevere Ideen zeigen was ein paar kluge Köpfe daraus machen.

Weiterlesen

Obertongesang – faszinierend was der Mensch für Töne produzieren kann

Eher durch einen Zufall stieß ich auf Obertongesänge; bei Rude Tube sah ich vor kurzem ein Video über ein sibirisches Duo die scheinbar unnatürliche Klänge mit ihren Kehlen erzeugen konnten.

Beim Obertongesang (auch Throatsinging, Kehlgesang oder Kehlkopfgesang genannt) handelt es sich laut Wikipedia um eine Gesangstechnik die aus dem Klangspektrum der Stimme einzelne Obertöne so herausfiltert, dass sie als getrennte Töne wahrgenommen werden und der Höreindruck einer Mehrstimmigkeit entsteht.

Ich habe mich ein wenig damit beschäftigt und möchte Euch ein paar interessante Videos bzw. Künstler vorstellen.

Weiterlesen

Youtube Ländersperre – so umgeht man sie

Ach, wer hat das nicht auch schon einmal erlebt:
Da klickt man bei youtube auf das gewünschte Video und youtube haut einem folgende Meldung um die Ohren:

Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar.

Nerv…
Das hängt einzig und allein mit Rechten diverser Plattenlabel wie z.B. Sony Music oder Warner Music. Um in Deutschland (oder auch z.B. in der Schweiz) Musik der genannten Labels abspielen zu dürfen muss der Inhaber des Videos dafür Gema-Gebühren entrichten. Ob das in der Schweiz auch so heisst weiss ich nicht, ist aber ähnlich.
Aber da gibt es einen kleinen Trick um das zu umgehen. Man nutzt dafür einen so genannten Proxy-Server der in den USA sitzt. Dieser gaukelt dann youtube vor man sitze in Amerika.

Einer der berühmtesten Proxys ist hidemyass.com (Verstecke meinen Arsch.com hihi!)

Einfach die Seite aufrufen, dort den gewünschten Link einfügen und anschauen!

Probiert es aus, hier ist z.B. ein von youtube gesperrter Link: http://www.youtube.com/watch?v=ZCO67JbP4Lc

Was der Service von hidemyass.com sonst noch so kann werde ich in den kommenden Tagen vorstellen.

Schimpfwörter, Lustiges Essen und „Ich hör nicht recht“

Da bei WoW heute vormittag die Server down sind habe ich mich mal wieder auf die Reise durch das Internet begeben und ein paar recht nette und unterhaltsame Dinge entdeckt die ich Euch natürlich nicht vorenthalten möchte. Weiterlesen