Tool zur Überwachung der Streckenkunde

Ein jeder Lokführer kennt es: Am Monatsende ist die Streckenkundekarte fällig. Verdammt, wann bin ich auf der Strecke nach Posemuckel noch mal zuletzt gefahren? Wann läuft meine Streckenkunde nach Lummerland aus?

Um das im Auge zu behalten hab ich mir ein Tool mit Access programmiert welches mir monatsaktuell das anzeigen oder auch halbjährlich die Gesamtübersicht ausdrucken kann.

Nun haben ja vielleicht auch andere Lokführer jeden Monat das gleiche Problem wie ich. Also hab ich mich dazu entschlossen dieses Tool für alle kostenlos zur Verfügung zu stellen. Ihr dürft gern darin weiter entwickeln, lasst aber bitte die Hinweise auf mich, den Urheber drin. Für Anregungen und Tipps wie man das ein oder andere evtl. besser lösen könnte hab ich immer ein offenes Ohr, denn ich programmiere so etwas als Hobby und bin sicher nicht 100% perfekt. Die Lizenz dazu läuft unter Creative Commons BY NC.
Ihr könnt schon produktiv mit Euren Daten arbeiten, das Tool hat die Daten und die Bedienebene getrennt gespeichert, wenn ich etwas anpasse dann idR nur im Frontend, Eure Daten bleiben erhalten.

Schauen wir doch mal was das Tool so genau treibt und wie das geht.

Auf dem Startbildschirm findet man ein paar Buttons die wir gleich der Reihe nach durchschauen.
In der Version hier zum Download hab ich mal ein paar Demodaten hinterlegt um zu schauen wie man mit dem Tool arbeitet. Diese lassen sich über das Menü „Benutzerdaten“ auch später löschen. Zum Anschauen und Herumprobieren einfach mal auf den Monat November 2019 stellen.

Der Button „Datenbank neu verknüpfen“ ist wichtig falls Du Den Ordner vom Tool verschiebst oder beim Setup einen eigenen Pfad ausgewählt hast. Das Tool passt dann intern den Dateipfad zu Deinen Daten an. Solltest Du zwischendurch mal drauf klicken: keine Angst, die Daten bleiben unberührt, es wird nur der Pfad angepasst.

Als erstes hätten wir da den Button „Touren und Strecken editieren“. Einfach mal anklicken, dann öffnet sich folgendes Fenster:
Hier findet man zum einen oben links ein Dropdown-Menü um eine Tour auszuwählen. Warum hab ich das mit den Touren so gelöst?
Es gibt immer wieder gleichbleibende Touren wie Hannover – Frankfurt oder auch immer gleichbleibende Schichten. Diese kann man hier anlegen, editieren oder löschen.
Zum Editieren einfach im Dropdown-Menü die Tour auswählen, die Details werden dann ins rechte Fenster geladen. Die Buttons dort sind eigentlich selbsterklärend. Will man Strecken zur Tour hinzufügen klickt man im linken Fenster auf den entsprechenden Pfeil nach rechts. Will man Strecken aus den Touren entfernen klickt man rechts auf den Mülleimer (Achtung! der Mülleimer im linken Fenster löscht die Strecke aus der Datenbank!!!).
Um eine neue Tour anzulegen klickt man auf das Dropdown-Menü und schreibt einfach den Namen rein und bestätigt das mit Enter.

Um neue Strecken anzufügen scrollt man das linke Fenster runter bis zum letzten, leeren Feld, füllt das aus und ZACK! drin in der Auswahl. Aktuell hab ich „noch“ das Problem dass wenn man die Eingabe mit „Enter“ abschließt sich die Liste nicht automatisch aktualisiert. Das passe ich aber noch an. Derzeit muss man nach der Eingabe mit der Maus in das Feld darunter klicken. Vielleicht löse ich das mit den Strecken aber auch noch ganz anders.
Warum man überhaupt Touren braucht zeige ich Euch jetzt im nächsten Menü. Spätestens da wird klar dass das ne Menge Zeit und Arbeit erspart.

„Schicht erfassen“ ist das nächste Menü.
Wählt hier nun Euer Wunschdatum mit + oder – aus oder klickt direkt auf das Datum, überschreibt es oder wählt aus dem kleinen Kalendertool das Datum aus.
Dann könnt ihr per Dropdown-Menü eine Tour auswählen und mit dem Button „Tour eintragen“ die Details nach unten einfügen. Habt ihr an dem Tag mehrere Touren wählt ihr die einfach nacheinander aus und fügt sie unten mit dem Button „Tour eintragen“ ein. Tauchen dort Dubletten auf (also eine Strecke mehrfach) könnt ihr das ignorieren, das Tool filtert diese später automatisch weg.
Habt ihr an dem Tag mal ne Sonderleistung, die ihr nicht über die Touren erstellt habt, könnt ihr Euch das auch einzeln zusammen klicken. Einfach auf den Button „Tour individuell eingeben“ klicken.
Einfach Häkchen setzen wo ihr so entlang gekommen seid und oben auf den Button „Auswahl hinzufügen“ klicken, das fügt dann dem Tag alle einzelnen Strecken hinzu. Mit „Auswahl zurücksetzen“ könnt ihr alle Haken aus Eurer „Klick-Orgie“ auf einen Streich löschen.
Zwei Schönheitsmakel hat dieses Menü noch, ich arbeite noch dran:
– Habt ihr an dem Datum schon Strecken aus dem vorherigen Menü eingefügt werden die hier noch nicht mit angezeigt.
– Nach jedem Klick auf ein Hakenfeld aktualisiert sich die Auswahl und die Liste springt wieder an den Anfang,
Das geht derzeit noch nicht anders, ich versuche das aber in einem späteren Update auszubessern.

Kommen wir nun zum Menü „Streckenkunde“.
Wählt hier den Monat und das Jahr aus und schwupps wird Euch eine Liste angezeigt wann ihr welche Strecke zuletzt gefahren seid (oder eben nicht, dann steht da –)
Ebenfalls rechnet das Tool aus bis wann ihr auf der Strecke noch kundig seid.
Ausdrucken kann man das natürlich auch. Dabei habe ich mich daran orientiert dass viele EVU diese Übersicht pro Halbjahr führen.

Das schaut dann so aus:
Euren Namen und das EVU bezieht das Tool aus dem Menüpunkt „Benutzerdaten“ vom Startmenü.

 

 

 

Ein paar Worte zur Installation:

Damit das Tool läuft wird mindestens Windows 7 oder höher benötigt. Außerdem brauchst Du Microsoft Access 2016 oder höher. Alternativ kannst Du Dir auch von Microsoft eine Access Runtime installieren. Du findest sie hier:
Access Runtime 2016
Access Runtime für Office 365 ohne Access

Das Setup-Tool installiert sich in Laufwerk C im Ordner „Streckenkunde“. Ich habe diesen Ordner gewählt weil ich dort ohne relative Dateipfade und Zugriffsrechte mit InstallForge einfach die Dateien rein kopieren kann und es später keine Probleme mit Admin-Rechten gibt. Du kannst den Ordner natürlich  auch dahin kopieren wo Du ihn gern hättest. Du musst dann nur auf der Startseite unten rechts auf den Button klicken.

Für eine einfache Installation des Tools hab ich eine Setup-Datei erstellt die Dir alles unkompliziert auf Deinen PC kopiert. Selbst ein Uninstall-Programm wird abgelegt falls es Dir mal nicht mehr zusagt.

Du hast Ahnung von Access und möchtest selbst bestimmen wo was hin kommt? Dann kannst Du auch die beiden Access-Dateien hier als ZIP downloaden. Muss dann allerdings die Verknüpfung händisch erledigen. Aber als Access-Kenner weißt Du ja wie das geht.

Kurzer Rückblick auf #Mystery-Gate

Eigentlich hatte ich mit dem Thema für mich abgeschlossen und mir vorgenommen die Dinge, wie sie laufen, auf sich beruhen zu lassen.
Da ich aber die Tage ein paarmal kurz nacheinander noch einmal drauf gestoßen wurde habe ich mich noch einmal damit beschäftigt. Und zwar mit dem so genannten MysteryGate im Februar 2015, dem Hack der Geochecker-Datenbank und der daraus resultierenden Facebook-Liste in der über 28.000 Lösungen zu Mystery-Geocaches verteilt wurden.

Ein turbulentes Thema mit 2 geteilten Meinungen:
„Geht gar nicht“ und „reg Dich nicht auf, lass sie doch machen“

Damals sagte man mir, ich solle mich doch nicht so aufregen, so oft würde diese Datenbank doch eh nicht genutzt werden. Einen Teil meiner Caches habe ich ins Archiv geschoben (die Gründe findet ihr im Artikel), bei der Ratehaken-Runde „Das große Fragezeichen“ habe ich die Hälfte der Dosen verlegt und die Rätsel verändert.
Und: beobachtet (wie man mir geraten hat).

Es begann damit dass letzte Woche ein Log zu einem der archivierten Caches herein trudelte der über ein Jahr zurück datiert wurde. Da ich das Logbuch noch habe blätterte ich einfach mal durch. Der Cacher steht aber nicht drin. Also fragte ich neugierig einfach mal kurz nach warum er den Cache so spät loggt und wo er den denn gefunden hätte. (Der Ort ist so außergewöhnlich dass er sich zwingend ins Hirn einbrennt, auch nach einem Jahr). Als Antwort bekam ich die Koordinaten genannt welche in der Datenbank standen. Diese stimmen aber nicht, ich hatte den Geochecker auf mehrfache Nachfrage mit diesen falschen Daten eingetragen. Das Rätsel brauchte damals keinen Checker, die Lösung war eindeutig und direkt zielführend. Sollte jemand durch Zufall dem Checker ein ok entlocken stand dort

„Aha Raetselraten also Nein, hier wirst Du nicht fuendig, hier war einmal ein toller Cache von Witkiewicz, aber da kann man nicht mehr hingehen.Ich wollte mit dem Geochecker nur mal austesten wieviele Cacher versuchen durch Raten an die Position zu gelangen 😛 Glaubt mir, die Position ist durch Hirn einschalten ganz gut heraus zu bekommen.“

Und selbst das stand in der Datenbank als Info hinterlegt 😉
Also wollte sich jemand D5T1 für die Matrix holen 😉

Seit dem Datenbank-Hack habe ich ja viele Caches verlegt und nutze dafür einen selbst programmierten Geochecker.
Gestern bekam ich eine Mail mit dem Hinweis dass bei einem der Rätsel im Text des Geocheckers ein Flüchtigkeitsfehler sei. Tatsächlich, war aber nur nen Schreibfehler. Aber wenn man schon mal da ist kann man ja auch kurz nen Blick auf die Statistik werfen.
Der Checker zeichnet u.a. auch die Fehlversuche auf. Nutze ich um z.B. ggf mit einer Subkoordinate auf einen gezielten Fehler aufmerksam zu machen (Wenn z.B. immer eine Stelle falsch ist kann man nen Hint drauf geben).
Erstaunlicherweise waren bei den verlegten Caches die Versuche auf die „alten“ Koordinaten aus der Datenbank höher als die „richtigen“ „neuen“ Koordinaten.

In Zahlen: Seit der Umstellung auf den neuen Checker und die Umlegung der Caches wurden die Rätsel im Schnitt je etwa 50x korrekt gelöst (grüner Checker). Bei den falschen Koordinaten gab es stets „Häufchen“ an den gemopsten Koordinaten. Diese wurden im Schnitt etwa 70x probiert.
Schon auffällig.

Mein Fazit daraus:
Ich rege mich nicht mehr drüber auf. Mir fiel das nur ins Auge und ich erinnerte mich an all die Kommentare „Ach komm, die Datenbank wird schon nicht so oft benutzt werden“.
Doch, wurde sie. Aber nützt bei mir nur nicht mehr allzuviel.
Wie gesagt, ich habe für mich mit dem Thema abgeschlossen, dies war nur noch mal eine kurze Rückblende. Auch die Neuauflagen der Datenbanken mit 57.000 und mehr Einträgen „jucken“ mich nicht mehr.

Post aus Seattle und anderes

Heute früh fand ich eine Nachricht aus dem Geocaching HQ in meinem Postfach:

Hallo liebe Geocacher,

Wir können offiziell bekannt geben, dass Geocaching.com NICHT gehackt wurde und keine Daten direkt von der Webseite heruntergeladen wurden. Die Datenliste, die auf Facebook und anderen Webseiten zum Download zur Verfügung gestellt wurde, wurde sowohl aus den Daten, die illegal von GeoCheck.org heruntergeladen wurden, als auch durch Crowdsourcing zusammengestellt. Wir haben die Hauptverantwortlichen für das Zusammentragen und Teilen dieser Listen identifizieren können und deren Geocaching-Benutzerkonten gesperrt.

Wir danken Euch dafür, dass Ihr auch dieses Update mit Euren Geocaching-Freunden und Bekannten teilt!

Viele Grüße,

Annika

Annika Ledbetter
Community Volunteer Support Coordinator
Geocaching HQ

Von den Hauptaktiven der Gruppe wurde meines Wissens nach aber erst einer gesperrt.

Außerdem hat sich Hen Schü bei Facebook in der Geocaching Community Deutschland zu Wort gemeldet.

image

image

Ich habe ihn gebeten seine Stellungnahme an öffentlicher Stelle zu schreiben, nicht jeder der Betroffenen hat Facebook oder hat Zugriff auf diese Gruppe.

Für meine persönliche Meinung zu dieser „Stellungnahme“ habe ich heute früh keine Zeit, ich hänge sie aber später drunter.

 

Update vom 30.06.18
Die Kommentarfunktion wurde deaktiviert, es kamen zuletzt nur noch Beleidigungen. Da hab ich keine Lust drauf… 

Wenn Steine ins Rollen kommen

Soeben erreichten mich zwei interessante Meldungen.

Nr. 1:
Die Datenbank von geocheck.org wurde, wie vermutet, tatsächlich gehackt. Auf der Webseite steht geschrieben:

GeoCheck hacked!

Unfortunately, I have just learned, that Geocheck.org has been hacked. The entire database has been downloaded, including cache solutions and hashed passwords.

The passwords are hashed, so they are fairly secure, especially for longer or more complex passwords. However, to be sure, it is recommended for everyone to change their passwords. If you use the same password at Geocaching.com or other sites, I recommend changing them there as well. Additional security surrounding the passwords have been implemented going forward. Further, the vulnerability used to hack the site has been plugged.

A file has been released on the Internet with about 27.000 cache solutions. Of those about 50% comes from GeoCheck.org, the rest originate from somewhere else – exactly where is unknown at the moment.

To reiterate: The entire database has been downloaded, including all the cache solutions from GeoCheck.org. That means that there are still a lot of solutions downloaded that hasn’t been published publicly (yet). Though sites hosting the file containing the leaked solutions have been contacted to try to force the sites to retract them, past experience unfortunately dictates that once data is in the wild it is hard/impossible to obliterate.

Words cannot express how sorry I am for this to happen – and how astounded I am of the time and ressources unscrupulous hackers will dedicate to hacking a site supporting the simple innocent pastime that is Geocaching – without any possibility of financial gain or glory. In an age where government sites and large corporations are hacked as a matter of course, providing bulletproof and complete protection for hobby projects such as GeoCheck has proven to be very difficult.

I can only appeal to the better nature of geocachers worldwide and earnestly implore folks to not use the coordinates to cheat – but instead acknowledge the time and effort cache owners have dedicated to creating interesting and ingenious puzzles.

Once again, I am very sorry for this to happen!

Sincerely,
Samuel AKA iChicken

Da ist also die „Ansage“ aus der „Geheimen Gruppe“ dass die Checker-Datenbank nicht geknackt sei in die Hose gegangen. Ich persönlich glaube nicht daran dass ein oder mehrere Reviewer untreu geworden sind.

ganz schön dreist so etwas zu behaupten. Wie wäre es mit Fakten?

ganz schön dreist so etwas zu behaupten. Wie wäre es mit Fakten? Ach, und dieses mal verschleiere ich keinen Namen, der Post ist a) öffentlich bei Facebook zu finden und b) kein realer Name

Trotzdem ist es natürlich sehr ärgerlich dass die Datenbank auch weiterhin noch existiert und zum Download angeboten wird. Denn dort stehen ja nicht nur die geleakten Mysterycaches drin sondern eben auch von Hand eingetragene Multis, Wherigo, Earthcaches und Virtuals mit Lösungen drin. Und das ist nicht nur feige sondern auch selten dämlich. Denn mit den Final-Koordinaten eines Nachtcaches oder tollen Wherigo bringt man sich doch komplett um den Spaß und reduziert ihn stumpf auf den Gummipunkt…

Aber:

Nr. 2:
Groundspeak ist nicht untätig. Mir liegt eine Stellungnahme von Annika Ledbetter, Community Volunteer Support Coordinator aus dem Geocaching HQ vor.

Geocaching HQ untersucht zur Zeit ein Datenleck in Bezug auf einige Community-Webseiten und Geocaching.com. Wir verurteilen die öffentliche Weitergabe von Lösungen für Geocaches aufs Schärfste und engagieren uns, das Grundprinzip des Spiels zu bewahren. Ehrliche Geocacher sind hier von nicht betroffen. Deutsche Geocaches scheinen das primäre Angriffsziel für diesen möglichen Datenhack gewesen zu sein. Finalkoordinaten für Mystery-Caches, Multi-Caches und andere Geocache-Typen wurden gestohlen und auf einer öffentlichen File-Share-Webseite zum Download bereit gestellt. Ein Benutzerkonto, das mit dem Datendiebstahl in Verbindung gebracht werden konnte, wurde gesperrt. Wir arbeiten weiterhin gemeinsam mit Community-Webseiten an Wegen, die Geocache-Daten zu sichern. Bitte teilt die Info mit besorgten Geocachern! Vielen Dank für Eure Geduld!

Annika Ledbetter Community Volunteer Support Coordinator Geocaching HQ

 

Ergänzend habe ich noch etwas witziges in der GPX gefunden:
Liebe Spoilerer! Wenn ihr schon Caches für die Datenbank einreicht, dann nehmt doch wenigstens den Flag raus dass ihr bei dem Cache den FTF gemacht habt… Sonst weiß ja jeder wer hier gepetzt hat. 😉
Jemand Interesse an einem Screenshot?

Update vom 30.06.18
Die Kommentarfunktion wurde deaktiviert, es kamen zuletzt nur noch Beleidigungen. Da hab ich keine Lust drauf… 

Der Morgen danach – ein weiteres Update zur Mystery-Datenbank

Fragezeichen

rätselhaft…

Hui, was für ein turbulenter Tag!
Viele Meinungen, Viele Spekulationen, viele Aktionen.
Zuerst einmal danke ich allen für ihr Feedback. Ich habe alle bis auf vier Kommentare freigegeben. Dort wollte man Klarnamen und Adressen (!!!) der inzwischen von mir zurück gezogenen Namen nennen.
Sorry, Namen nennen ist eine Sache, aber gleich die Anschriften, nein.

Ich habe auch keine Probleme damit kritische Kommentare freizugeben, wenn sie denn sachlich bleiben. Und traut Euch ruhig mit echter Mailadresse zu posten, sie wird nicht angezeigt. Aber so kann ich ggf mal nachfragen.

Nun aber zu einigen Beobachtungen von gestern.

Weiterlesen