Der Morgen danach – ein weiteres Update zur Mystery-Datenbank

Fragezeichen

rätselhaft…

Hui, was für ein turbulenter Tag!
Viele Meinungen, Viele Spekulationen, viele Aktionen.
Zuerst einmal danke ich allen für ihr Feedback. Ich habe alle bis auf vier Kommentare freigegeben. Dort wollte man Klarnamen und Adressen (!!!) der inzwischen von mir zurück gezogenen Namen nennen.
Sorry, Namen nennen ist eine Sache, aber gleich die Anschriften, nein.

Ich habe auch keine Probleme damit kritische Kommentare freizugeben, wenn sie denn sachlich bleiben. Und traut Euch ruhig mit echter Mailadresse zu posten, sie wird nicht angezeigt. Aber so kann ich ggf mal nachfragen.

Nun aber zu einigen Beobachtungen von gestern.

Aus eigener Recherche und aus mehreren Gesprächen und Mails mit anderen Cachern ist etwas merkwürdiges aufgefallen. Bei sehr vielen Caches sind Notes in der Datenbank hinterlegt.
Hier mal ein exemplarisches Bild mitten aus der Datenbank:

mitten aus der Datenbank. Inkl. Multi und Wherigo

mitten aus der Datenbank. Inkl. Multi und Wherigo

In diesen Notes findet man u.a. Texte die die aus dem Geochecker stammen. Gut, manchmal stehen da weitere Infos oder Spoiler drin. Aber: wer macht sich die Mühe bei rund 15.000 (gefiltert auf nur Mystery inkl. Note) die Mühe innerhalb einer Woche alle eingeschickten Lösungen im Geochecker zu prüfen und die Texte in GSAK zu kopieren?

Etwas konkreter:
Nehmen wir exemplarisch einen meiner Caches der ja nun archiviert ist (Ja, die Dose ist auch abgeholt).
GC3PDTE – der schnellste Cache des Nordens
Das Rätsel war absolut eindeutig lösbar und benötigte keinen Geochecker. Wer das Rätsel gelöst hat weiß dass er richtig liegt und braucht keinen Checker. Da aber einige nach einem Checker krakehlten habe ich aus Jux einen eingebaut der auf eine Stelle zeigt wo früher ein Cache lag und heute ein Wohnhaus drauf gebaut wird. Im Geochecker stand:

Der Geochecker zu GC3PDTE

Der Geochecker zu GC3PDTE

In GSAK findet man das hier (inkl. der Fake-Koordinaten):

Der Auszug aus GSAK

Der Auszug aus GSAK

Warum zum Teufel trägt man sich so etwas ein? Das ist ja nun Verhohnepiepelung hoch 3! Probiert es ruhig selber aus, der Geochecker im archivierten Listing ist noch da. Hier die Koordinaten: N 53° 14.596  E 10° 25.116

Nummer 2:
Ein Cacher aus Lüneburg meldete sich bei mir und wollte wissen ob und was über seine Caches zu finden ist. Ich hab nachgeschaut und es ihm mitgeteilt. Der fiel aus allen Wolken, vor allen wegen des Geocheckertextes aus einem Cache der im Juli 2014 gepublished wurde.
Zitat:
Bei xxx habe ich keinen Öffentlichen geochecker und dort auch die Koordinaten wieder gelöscht.
Aber ich hatte den kurzfristig mal eingerichtet und ja da stand der Text „Jackpot“.
Verdammte scheiße.

Auch er benutzt den gleichen Geochecker wie ich…

Nummer 3:
Ein weiterer befreundeter Cacher hat sich die Datenbank zu seinen Caches durchgeschaut. Von ihm stehen lediglich die Caches in der Datenbank die er mit dem bisher erwähnten Geochecker ausgestattet hat. Alle anderen nicht…
Zitat aus seiner Mail:
„Von xxx sind denn auch keine Caches dabei – die sind alle bei Geochecker.com… Von meinen Caches sind nur die mit Geocheck.org gelistet, die adoptierten haben keine Checker und sind ergo nicht gelistet. Alle Stichproben, die wir gemacht haben, hatten einen Geocheck.org ich habe gerade noch mal rückwärts gesucht und habe prompt einige der Dosen von der Geocheck-Top-Liste auf der Liste gefunden … Ich behaupte mal, da hat schlich jemand geocheck.org gehackt oder ist irgendwie an die Liste oder die Daten dort gekommen. Wenn man die Stichprobe erweitert findet man aber auch geochecker.com Einträge und welche komplett ohne Checker. Immerhin konnte man ja wohl nach Deinen Screenshots zu urteilen auch eigene Beiträge leisten“

Nummer 4:
Zitat:
„Kann Zufall sein, ist aber durchaus merkwürdig, da der Owner „xxx“ über 50 Mysterys in der Nähe von meinen in xxx versteckt hat und da ist kein einziger dabei. Und er verwendet nen anderen Checker…“

 

Nummer 5:
Die Info aus dem MKK-Forum ziehe ich zurück, der besagte Bot hat möglicherweise nichts damit zu tun. Das war wohl eher eine unglückliche Überschneidung. So lang es unklar ist lasse ich die Information darüber weg. Dennoch bleibe ich bei meiner Mutmaßung.

 

 

Das alles zeigt mir dass ich mit meiner Vermutung doch nicht so weit weg war dass die Datenbank von geocheck.org scheinbar angezapft wurde.

Wie seht ihr das? Ich bin auf Eure Kommentare gespannt.
Ich werde alles wieder frei schalten so lang wir auf einer sachlichen, und nicht beleidigenden Art kommunizieren. Dieses Recht nehme ich mir einfach heraus.

Update: Nr 5 habe ich zurück genommen, die mir zugetragene Information war vermutlich falsch.

 

 

 

 

32 Gedanken zu „Der Morgen danach – ein weiteres Update zur Mystery-Datenbank

  1. Moin Ulf,
    auch bei uns taucht auch dieser ominöse Crawler Bot am 27 Jan 15 17:27 im Audit-Logbuch auf und der Cache ist auf geocheck.org zu checken.

    Für mich bedeute das das ich geocheck.org nicht mehr einsetzen werde. Was aber auch aufgefallen ist das drei weitere schwer Mysterys in der Nachbarschaft ebenfalls auf der Liste stehen und keinen Checker haben.

    Inzwischen bin ich der Meinung das ich besser damit klar komme wenn ich mich über positive Logeinträge freue, als über diese Vollidioten ärgere.
    Trotzdem bleibt meiner erst einmal Dicht und wird Überarbeitet eventuell freigeschaltet.

    LG aus dem Ruhrpott

  2. Hi Ulf,

    deine Theorie, dass die geocheck.org Datenbank irgendwie angezapft wurde kann ich (nur bedingt) teilen. Sicher – es spricht sehr, sehr viel dafür, aber so wirklich sicher bin ich mir da noch nicht.

    Warum? Lies weiter … 😀

    Von mir selbst sind auch 2 (von insgesamt derzeit 6 aktiven) Mysteries auf der gestern veröffentlichten Liste enthalten und beide haben den geocheck.org Checker.

    Ein weiterer hat zwar auch den geocheck.org Checker, aber jener ist interessanterweise NICHT auf der Liste enthalten. Ich vermute, weil das Rätsel nur vor Ort gelöst werden kann. Genau dieser Umstand, dass der geocheck.org Checker enthalten ist und er NICHT auf der Liste steht, widerspricht dann allerdings deiner Theorie, dass die DB angezapft wurde.

    2 weitere Myst’s haben z.B. gar keinen Checker und der letzte nutzt den Checker von geochecker.com – alle drei sind ebenfalls nicht auf der Liste.

    Auf Wunsch stelle ich gerne die GC Codes zur Verfügung, damit du dir das selbst mal anschauen kannst … 🙂

    Ein weiterer Punkt der dagegen sprechen könnte ist, dass von einem befreundeten Cacher ein Myst ebenfalls nicht auf der Liste enthalten ist. Und das trotz des geocheck.org Checkers. Sein Rätsel kann z.B. bequem von zuhause aus gelöst werden.

    Auch diese GC Code stelle ich dir auf Wunsch gerne zur Verfügung 🙂

    Generell zu dem Thema: ich finde es schade, dass man solche Wege geht um Myst’s zu lösen bzw. besser gesagt um an die Koordinaten zu kommen. Ich finde es ok, wenn man sich auf Events über Myst’s austauscht und mit dem Owner mailt oder generell fragt um Hinweise zu erhalten, aber die Lösung auf dem Silbertablett serviert zu bekommen finde ich total daneben.

    Gerade das lösen von den Rätseln macht doch (aus meiner Sicht) den Reiz an den Myst’s aus!?! Oder sehe ich das falsch? Ergo will ich auch jeden alleine lösen bzw. maximal mit Schubsern in die richtige Richtung selbst auf die Lösung kommen.

    So wie jennergruhle gestern schon geschrieben hat, so werde auch ich die Finalpositionen meiner Caches verändern und dann einfach mal die ersten DNF Logs abwarten. Dann direkt mal schauen, ob die Dose wirklich weg ist oder ob sie da ist wo ich sie neu versteckt habe. Tja, kommt ein DNF und die Dose ist aber da, dann kann sich denke ich jeder selbst seine Reim darauf machen.

    LG
    Freexa

  3. Der Crawler Bot ist nach meiner Recherche nicht daran beteiligt.
    Ich wurde über FB kontaktiert und ich habe sogar Kontakt mit jemanden der Zugriff auf diesen Account hat!

    Ich will keine falschen Beschuldigungen in die Welt setzen!

  4. Hi Freexa,
    ich mutmaße ja auch nur dass die DB damit zusätzlich gefüttert wurde.
    Denn Earthcaches, Multis, etc. haben ja auch keinen Geochecker.
    Da mit der Theorie vermutlich nur die Spitze des Eisberges angekratzt wurde mutmaße ich eben. Denn mir fehlt die Zeit für tiefere Recherche, ich muss nebenbei noch arbeiten. 😉
    Aber in einigen Foren und Facebookgruppen wird darüber auch schon diskutiert, schauen wir mal was dahinter steckt.

  5. Ich halte diese Theorie für ausgemachten Blödsinn. Ich habe diesen Bot noch in keinem Auditlog gehabt.

    Desweiteren sind es viele viele Caches in der Liste, die keinerlei Geochecker im Listing haben.

    Fakt ist, dass es in den lokalen Communitys Asoziale gibt, die einem von vorne nett ins Gesicht lachen und hintenrum das Messer in den Rücken rammen.

  6. An der geocheck.org Sache scheint was dran zu sein. Ich habe nur einen Mystery mit geocheck.org Checker ausgestattet und nur der ist drin.
    Der ist noch relativ neu und hat noch gar nicht so viele Funde. Daher ist es „relativ“ unwahrscheinlich, dass der schon die Runde macht.

  7. In meiner Version der Datenbank fehlen einige meiner mit geocheck versehenen Mysteries. Den Schluss, dass geocheck.org gehackt wurde, finde ich dann doch sehr gewagt, denn wäre ist eine strafbare Handlung, was jedem, der sich mit der Materie befasst, auch klar ist.
    Den Crawlerbot habe ich auch in meinen Auditlogs, da denke ich mal, dass das wirklich ein Crawler ist

  8. Gegen einen Hack spricht, dass von meinem Mystery-Multi nicht die Einstiegskoordinaten hinterlegt sind, sondern die wirklichen Finalkoordinaten, an welcher die Dose liegt.
    Habe für mich die Entscheidung getroffen, dass ich keine Mysteries mehr lege.

  9. Update: Nr 5 habe ich zurück genommen, die mir zugetragene Information war vermutlich falsch.

  10. Ich selber vermute die Hack der Checkerdatenbank, denn es stehen nur meine Caches in der Liste drin, die auch beim besagten Checker gehostet sind.

  11. Von uns stehen zwei Multis und ein Mystery auf der Liste. Kein Listing besitzt den besagten Checker. Aber auf allen Audit-Logbuchseiten taucht Crawler Bot auf (16.1.15 und 29.1.15). Könnte geocaching.com gehackt worden sein. Vielleicht ist das der Grund, warum seid zwei Wochen abends so schwer ist, die Seiten aufzurufen.
    Es wird immer schlimmer, nur noch die Statistik zählt.
    Das mit den Trackingcodelisten war ja schon sehr nervig, aber das ist unbeschreiblich. Seid es die Challengecaches erlaubt sind, nimmt das alles zu.
    Erst gestern fragten wir uns, wie ein Reviewer nur einen Cache veröffentlichen kann, wo man an einem Tag mindestens 333 Caches gefunden haben muss! Wo soll das enden? Dieses Cache kannn man z.B. wohl nur loggen, wenn man auf deutsch gesagt bescheisst! Beim veröffentlichen aufwändiger Mysteries, Multis oder Events wird es einem immer schwerer von Groundspeak gemacht.
    Am liebsten würden wir all unserer Caches ins Archiv schicken. Aber dann denken wir uns, was ist, wenn das jeder macht.

  12. Mal ein paar generelle Gedanken dazu… Geocaching war, als ich dazu stieß, immer noch ein etwas „esoterisches“ Hobby. 2007 war es schon nicht mehr ganz frisch, aber Garmins waren recht teuer, das iPhone war gerade erst vorgestellt worden. Die Webseite aus Portland war nur Englisch. Viele Gründe, warum Geocaching eher von Leuten mit „gehobener Intelligenz“ ausgeübt wurde – Ausnahmen gab es vielleicht, aber das waren „belächelte Einzelfälle“.
    Mittlerweile ist Geocaching bis auf den Grund kommezialisiert worden. Beispiele:
    Geocoins gibt es in Massen, dass sie eigentlich keiner mehr sammelt. Ablegen kann man sie auch kaum noch, denn sie werden entweder kaum beachtet oder wahllos geklaut. Trotzdem werfen die bekannten Quellen wöchentlich massenhaft neue Designs auf einen völlig übersättigten Markt.
    Ready-to-Hide Sets werden überall angeboten. Man kauft sich ein Petling-Set und schmeißt es in die Gegend – hurra, ein neuer Tradi am Häckselplatz.
    Geocaching-Kurse bei der VHS, bei Tourismusvereinen, Schulen, Kindergärten, Landfrauenklubs… jeder will mitmischen.
    Magazine, Hefte, Zeitungsartikel… Geocaching ist nichts geheimes mehr. Jeder kennt es, wer es noch nicht macht, bei dem ist nicht Unwissenheit darüber sondern Ablehnung der Grund.
    Ergo – der prozentuale Anteil der Idioten hat sich dem gesellschaftlichen Durchschnitt angeglichen. Nun braucht es auch Futter für die Leute, die gern nachmittags bei schlechtem Wetter Privatfernsehen schauen, aber bei schönem Wetter mit dem Smartphone rumrennen und Punkte sammeln wollen. Da stören diese Dosen mit Anspruch. Spaß macht der Konsum von Freizeitangeboten jeder Art doch nur, wenn es einen intellektuell nicht überfordert oder gar die persönlichen Grenzen aufzeigt. Wenn man dann noch die 30 EUR für einen PM-Account nicht hat, kann man diese hoch-hängenden Früchte nicht einmal ignorieren. Also löst man das Problem im sozialen Netzwerk der Scheinsozialen.
    Mein persönliches Fazit: Unser einst so schönes Hobby stirbt langsam den Tod von Kommerz und Idiotie. Beides geht Hand in Hand und ich habe den Verdacht, dass die Schmalhirne letztlich wertvoller für den Kommerz sind, weil sie nicht so schnell merken, wenn man ihnen das Geld aus der Tasche zieht mit all den schönen Angeboten für mehr Statistikpunkte.
    Aber – es hat mir viele Jahre Freude bereitet. Es hat mich zum Wandern gebracht, was heute ohne Dosen genauso gut funktioniert. Es hat mir frische Luft, Bewegung und viele gute Freundschaften gebracht. Es war gesund, es war schön… Wenn es nun zu Ende geht, kann ich es ertragen. Sollen die Idioten unter sich bleiben. Sie brauchen meine Caches nicht und so langsam wird ohnehin einer nach dem anderen im Archiv verschwinden.
    Intelligenz ist das am besten verteilte Gut auf dieser Welt, die meisten sind überzeugt, dass sie genug davon haben. Ich übrigens auch… Halleluja!

  13. Hallo,
    das hört sich alles sehr komisch an, mich würde mal interessieren ob von meinen Mysterys auch welche in der Liste sind. Es gab schon mal so eine Seite und zwar dieses GC Leaks, da konnte man angeblich Koos tauschen. Ich habe gerade so eine Vermutung, würde aber gerne erst mit den Daten abchecken, bevor ich Vermutungen veröffentliche.

    Gruß Markus (The-Spy)

  14. Das auch andere Caches drin stehen ist auch klar, denn die Liste ist zuerst manuell gepflegt worden. Dann kam aber die Explosion…

    Ein anderer Cacher der die Liste hat, gab mir einen Auszug nur meiner Caches.
    In den Zusatz Texten stehen alle geocheck.org Texte drin. Manuel hätte das keiner für „Wow. Toll“ gemacht!

    Das gilt für 16 Dosen. Einen Zugriff auf den Checker hat es zum Teil seit 7 Monaten nicht mehr gegeben…

    Ich weiß nicht wie lange die Caches eben in der Liste stehen!

    Ich bin immer noch von einem Leck auf geocheck.org überzeugt…

  15. Moin Ulf
    Ich bin deiner Theorie nicht abgeneigt.
    Von meinen Mysterys ist nur der Betroffen, welcher den gleichen Checker benutzt wie du. Die beiden älteren mit .com Checker sind nicht betroffen. Der neueste (publish 23.1.15) allerdings auch nicht.
    Ich halte diese Liste für eine Symbiose aus manuell zusammengetragen Koords aus der FB-Gruppe (was auch die Earthcaches und Virtuellen erklärt) und einem Hack des Checkers (was die kuriosen Infotexte erklärt)

  16. Schaut man sich GC4YBGD wird man stutzig. Der Cache wurde im März 2014 veröffentlicht, aber noch nie gefunden. Trotzdem tauchen die Koords in der Datenbank auf. Insgesamt gibt es drei grüne Checker: der zweite war ein Freund von mir, der Zugriff auf die Datenbank hat und geprüft hat, ob das wirklich die richtigen Koordinaten sind. Der dritte grüne Checker kam heute dazu und hat seine Koords höchstwahrscheinlich auch aus der Datenbank.
    Wie kann das sein?

    1. Die Ownerin selbst hat ihre Koordinaten in die Datenbank gestellt.
    2. Derjenige, der den Cache als erster gelöst hat, hat die Dose zwar nicht besucht und auf den FTF verzichtet, teilt aber schon mal großzügig die Koordinaten auf FB.
    3. Der Checker wurde gehackt…

    Was die wahrscheinlichste Lösung ist, möge jeder selbst entscheiden…

  17. Dass hier (als einer von mehreren Beschaffungswegen) direkt die Daten von Geocheck.org angezapft worden sind, das halte ich nach dem, was ich auf die Schnelle in dem Umkreis, der mich cachemäßig interessiert, herausgefunden habe, für mehr als wahrscheinlich. Das ist das, was ich aus ein paar Indizien für mich herauslese.

    Ich habe sechs aktive Mysteries, drei davon stehen auf der Facebook-Liste. Alle drei und nur die drei verwenden den Geocheck.org-Checker.
    Im Umkreis von 10km von meiner zweiten Cache-Heimat gibt es genau 94 (mehr oder weniger interessante) Mysts. Davon stehen 21 auf der Facebook-Liste. Alle diese verwenden den Geocheck.org-Checker. Unter den übrigen befindet sich noch ein gutes halbes Dutzend, das zwar auch diesen Checker verwendet, aber nicht auf der Liste steht. Die restlichen verwenden einen anderen Checker oder gar keinen.
    Wenn also tatsächlich eine relle Person seine Lösungen für diese Spoilerliste hochgeladen hätte, dann frage ich mich, wieso er sich die Mühe macht, ausschließlich Mysts mit Geocheck.org-Checker zu spoilern. Hat er nur die gelöst und die anderen Mysts ignoriert, obwohl die es ja auch “wert” wären, gespoilert zu werden? Wieso spoilert er nicht auch die anderen Mysts? Wenn ich ein Spielverderber bin, dann spoilere ich doch alles, was ich an Löungen zur Verfügung habe und nicht nur selektiv, oder?

    Für mich steht fest, dass Geocheck.org gehackt wurde.

    Das hat mit Spiel und Spaß und “Jeder-kann-Geocachen-so-wie-er-will” absolut nichts mehr zu tun. Was das ist, dafür finde ich nur Worte, die nicht druckreif sind.

  18. Wurde bei geocheck.org schon einmal nachgefragt, ob sie etwas von einem Hack wissen? Speichert geocheck.org überhaupt die Finalkoordinaten im Klartext, oder werden diese nur als Hash gespeichert?

    Wenn geocheck.org „gehackt“ wurde stellen sich mir die Fragen: Was ist abhanden gekommen? Die ganze Datenbank oder gab es nur Zugriff auf einzelne Caches.

    Was mich persönlich wundert, dass ein spezieller Mystery von mir nicht im Datenbestand enthalten ist, obwohl es einen Checker bei geocheck.org gibt. Der Datenbestand kann wohl nicht nur von geocheck.org kommen, da hier viele Caches ohne Checker (WIG, Multis, Challenges) enthalten sind.

    Kann man aus der Datenbasis Rückschlüssee über die Herkunft der Daten ziehen?

    Bin mal gespannt ob Groundspeak sich zu diesem Thema äußert.

    Gruß
    CachingFoX

  19. Der Betreiber von geocheck.org gibt auf der Seite nur wenig Auskunft über sich. Eine Kontaktmöglichkeit habe ich nicht gefunden. Da war die whois Abfrage (http://www.iks-jena.de/Tools/Whois) der Domain schon ergiebiger. Interessant ist es schon, dass das Projekt quasi fremd gehostet wird. Wie es da um die Datensicherheit bestellt ist, kann man nur mutmaßen.

    Code & Design by Samuel Thrysøe AKA iChicken
    Hosted by Ganja (Project GeoCaching)

    CachingFoX

  20. Also ich habe über die von geocheck.org verlinkte Geocheck FB Seite mal eine Anfrage per PN geschickt. Das war heute Vormittag. Bisher habe ich keine Antwort bekommen.

    PS: über deine Mobilseite kann man keinen Kommentar schreiben. Da fehlt das Captcha.

  21. Ich kenne jemanden, der Kontakt mit geocheck.org aufgenommen hat. Die sind informiert. Und haben die Kontaktaufnahme auch nicht ignoriert.

  22. Da haben sich ja die Befürchtungen Bewahrheitet.
    Hoffen wir also auf die Ehrlichkeit der meisten Geocacher.
    Oder wir gehen an die Sache mit etwas Galgenhumor an.
    Siehe dazu GC4AFNR – Die Liste
    Fast zwei Jahre alt, greift aber genau dieses Thema auf.

  23. Pingback: GeoCheck.org wurde gehackt - GeocachingBW

  24. Hallo an alle. Ist es irgendwie möglich zu erfahren ob sein Cache betroffen ist? Evtl kann jemand der diese Liste besitzt konkret nach einem speziellen Cache nachsehen oder aber vielleicht wäre es ja möglich diese Liste ohne Koordinaten sondern nur mit den Namen der betroffenen Caches jedem zugänglich zu machen der sehen möchte ob seine eigenen Rätsel betroffen sind.Ansonsten bleibt nur noch zu sagen dass dieses Honby immer absurdere Züge annimmt und diese illegale Aktion sowie das verwenden dieser so erlangten Lösungen mehr als traurig und bedenklich ist.

  25. Moin moin

    Als ich den Post gelesen habe, war ich schockiert und bin es immernoch. Ich würde gerne wissen, ob meine Mysteries ebenfalls den Weg in diese Datenbank gefunden haben. Wie mache ich das?

    Liebe Grüße
    Elke

  26. Nur zur kleinen Korrektur bzgl. Dosen pro Tag:
    Wir haben mehr als 333 Dosen an einem Tag geschafft, ohne Aufteilung des Teams, jeder war bei jeder Dose, es IST möglich, allerdings schafft man kaum viel mehr !

  27. „Unser einst so schönes Hobby stirbt langsam den Tod von Kommerz und Idiotie.“
    “ Aber – es hat mir viele Jahre Freude bereitet.“

    Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Als einer der ersten in Deutschland hat es mich in den Anfangsjahren in die Welt getrieben – einige Länder hätte ich ohne den Antrieb ‚geocachen‘ nicht gesehen – z.B. die Robinson-, Bounty- oder Osterinsel. Es war einfach toll.
    Aber unserem Hobby geht es wie ( damals ) dem CB-Funk: Durch die Masse geht der Charme verloren.
    Aber zum Thema:
    Es gibt hier in der Nähe einen cacher, der (ohne ein Wort englisch ) über 2.500 Mysteries gelöst und GELOGGT hat, obwohl er nie vor Ort war.
    Für solche cacher ist die Datenbank eine Goldgrube – ohne sie wären sie völlig hilflos .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.