Backup des Raspberry Pi im laufenden Betrieb

Auf meinem Raspberry Pi läuft die Hausautomatisierung FHEM. Diese kann von Haus aus schon Backups von sich selbst anlegen, allerdings laufen auf meinem Raspberry noch weitere Dinge im Hintergrund die ich garantiert bei einem Wechsel der SD-Karte vergessen würde neu aufzusetzen. Und dann sitz ich wieder da, mache dicke Backen und weiß nicht warum der Quark nicht läuft.

Also habe ich für mich beschlossen dass ich liebe die komplette SD-Karte als Backup ablege. Das kann man nun mit verschiedenen Methoden veranstalten. Einerseits könnte man mit Software wie Win32 Disk Imager an einem Windows PC die Karte klonen wozu ich aber jedes Mal den Raspberry herunter fahren müsste, die SD-Karte raus pfriemeln und ins Lesegerät stecken müsste.
Praktischerweise kann so ein Raspberry mit dem „dd Kommando“  sich auch selber klonen und das Backup auf einen externen USB-Stick, oder wie in meinem Fall, dieses auf ein externes NAS legen.

„dd“ würde ein Image auf der SD-Karte anlegen was aber totaler Quatsch wäre, wie käme man bei einem Defekt dann an die Daten? 😉
Also müssen wir ein externes Laufwerk „mounten“. Das bedeutet, wir gaukeln dem Raspberry vor dass das externe Laufwerk, welches wir beim Mounten verknüpfen ein Verzeichnis auf dem Raspberry sei.

Und das geht so:
Mit Putty auf dem Raspberry einloggen.
Als erstes legen wir nun das Verzeichnis an welches als Verbindungspunkt laufen soll.

Als nächstes folgt die Verknüpfung mit dem externen Laufwerk. In meinem Fall ein externes NAS im Keller welches Benutzername und Passwort benötigt, die Backups sollen später im Verzeichnis „backup“ abgelegt werden (muss schon existieren):

Dabei muss dann entsprechend Benutzername, Passwort und IP-Adresse bei Euch angepasst werden.

Damit bei jedem Neustart des Raspberry das Laufwerk auch wieder neu gemounted wird muss noch per Crontab ein Job angelegt werden. Dazu gehe ich aber später ein, wir müssen eh noch im Crontab einen Job anlegen.

Um einen USB-Stick zu mounten muss man etwas anders vorgehen, da hängt es unter anderem davon ab welchen Typ man benutzt. Da verweise ich auf dieses Tutorial, es würde hier zu lang werden.

Nun benutzen wir ein Script welches recht komfortabel die Backups erstellt und, wenn eine bestimmte Anzahl an Backups vorhanden ist, das älteste löscht.
Dazu einfach den Editor nano starten:

Hier nun das Script (Quelle:  Raspberry-tips) hinein kopieren und folgende Variablen anpassen:

  • BACKUP_PFAD – Pfad zum verknüpften Laufwerk (in unserem Fall /backup)
  • BACKUP_ANZAHL – Wieviele Backups sollen aufbewahrt werden?
  • BACKUP_NAME – Name der Sicherung
  • DIENST_START_STOP – Dienste die vor dem Backup gestoppt und dann wieder gestartet werden. Das ist zum Beispiel ziemlich wichtig wenn u.a. ein MySQL-Server mit drauf läuft, es gibt sonst korrupte Datenbankeinträge. Hat man keine wichtigen Dienste laufen kann man die Zeilen 11 und 17 mit einer Raute auskommentieren.

Abspeichern mit STRG+X, Y und Enter. Das Script muss nun ausführbar gemacht und verschoben werden:

Kommen wir nun zum Crontab. Mit Crontabs können zeitgesteuert Prozesse gestartet werden.
Dazu den Crontab-Editor öffnen mit:

Unter der letzten Zeile einen neuen Job anlegen mit

Damit wird jeden Tag um 1 Uhr früh ein Backup gestartet.
Wer sich selber andere Zeiten oder nur für bestimmte Tage die Woche ein Backup anlegen möchte schaut sich mal den crontab guru an, da kann man sich seinen Zeitplan recht komfortabel zusammenstellen und dann die Zeile kopieren.

Ich sprach ja vorhin davon dass wir bei den Crontabs noch einen weiteren Job wegen des Mounts anlegen müssen. In eine weitere Zeile fügt ihr folgendes ein:

Passt auch hier wieder ggf. Eure IP, Pfade und Name/Passwort an.

Nun noch speichern mit STRG+X, Y und Enter und schon laufen zur gewünschten Zeit die Backups.
Für meine 8 GB SD-Speicherkarte dauert ein Backup etwa 9 Minuten. Ich lasse die Backups 2x wöchentlich laufen jeweils morgens um 3 Uhr.
Mein Job dazu sieht dann wie folgt aus:

Und was macht man nun im Fall des Falles um das Backup zurück zu spielen?

Einfach das Image vom NAS mit dem Programm Win32 Disk Imager (oder einer anderen Software zum Bespielen von Images auf SD-Karten) auf eine frische Speicherkarte spielen, einstecken, Rasperry booten, fertig.

Was erlaube Facebook?

„Wir haben uns das Foto angesehen. Obwohl es gegen keine unserer Gemeinschaftsstandards verstößt, war es richtig, uns zu informieren.“

Diese, oder leicht ähnlich lautende Antworten bekommt man von Facebook immer wieder genannt wenn man Bilder oder Beiträge bei Facebook meldet. Man bekommt immer mehr den Eindruck dass diese Antworten automatisiert kommen und sich eigentlich gar kein Mensch um diese Meldungen drum kümmert. Und so ist es offenbar auch. Ich habe gerade einen Artikel darüber in der aktuellen Ausgabe der CHIP gelesen welcher sich mit mit der KI-Löschroutine beschäftigt.

Auch ich bin schon ziemlich oft mit diesem Automatismus in Berührung gekommen, aber lang nicht so krass wie in den vom Rechtsanwalt Joachim Steinhöfel gesammelten Werken unter https://facebook-sperre.steinhoefel.de/

Nach dem Artikel und Durchstöbern der skurrilen Sammlung habe ich noch mal in mein Support-Postfach geschaut was nun aus meinen Meldungen geworden ist.

Hier ein paar Beispiele von mir:

Fake-Profil. bietet Nacktbilder zum Kauf an, Facebook ignoriert die Meldung aber Profil noch aktiv

Fake-Profil. bietet Nacktbilder zum Kauf an, Facebook ignoriert die Meldung aber. Profil noch aktiv

Die Meldung, dass der sich für jemand anderen ausgibt ignoriert Facebook ebenfalls. Profil noch aktiv

Die Spam-Seite „Billigfluge Deutschland“ stört Facebook offenbar nicht, sie existiert immer noch…

 

Und das trotz diverser Meldungen und Bewertungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für diese Facebook-Seite bitte ich Euch um Unterstützung. Ich habe sie bereits mehrfach gemeldet, Facebook allerdings findet nichts Schlimmes daran. Es geht mir bei der Meldung nicht um deren politische Einstellung (die ich zwar persönlich zum Kotzen finde, aber wir haben ja eine Meinungsfreiheit) sondern vielmehr um die Hetze, den Aufruf zur Gewalt und die teils wirklich brutalen Fotos auf denen u.a. abgeschlagene Köpfe zu sehen sind. Bitte helft mit und meldet die Seite und deren Inhalte.

Aufruf zur Gewalt und brutale Fotos – bitte melden!!! https://www.facebook.com/Widerstand-Uelzen-905265009568236/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und falls ihr die kommenden 30 Tage bei Facebook nichts von mir hört hat Facebook wohl dieser Beitrag nicht gefallen 😉
Nichts desto Trotz: meldet bitte die von mir angesprochenen Inhalte. Danke.

Was schleicht denn da durch meinen Garten?

Da wir im Winter ein paar sehr seltsame Tierspuren bei uns im Garten fanden haben wir beschlossen mal eine Wildcam aufzustellen.
Die „Fänge“ haben uns doch ein wenig erstaunt.
Sehr selbst…

Und zu guter Letzt noch ein paar „Bewegt-Bilder“

Wie klingt Dein Tag? Mai 2018

Beim Nachhören von Jörn Schaars feinem Podcast bin ich über die spannende Mitmach-Rubrik „Wie klingt Dein Tag?“ gestolpert bei dem Jörn und andere Blogger/Podcaster immer am 8. eines jeden Monats eine Soundcollage ihres Tages veröffentlichen.
Jörn hat zwar im letzten Jahr damit aufgehört, aber ich finde das sehr interessant und finde man sollte es wieder aufleben lassen.

Drum habe ich das „tote Pferd“ neu gesattelt und mal wieder hier und da etwas mit aufgezeichnet.
Und wenn es nur den Jörn erfreut dann ist das Ziel schon erreicht 😉

Aber vielleicht kann man das ja mal wieder zum Leben erwecken, schließlich haben es auch andere gute Dinge zurück aus der Versenkung geschafft. Man denke nur an das legendäre Eis „Brauner Bär„…

Also, ab an die Aufnahmegeräte und immer am 8. etwas aus Eurem Alltag aufnehmen/vorstellen!

Wendet Euch an Jörn, der mag so etwas!

Was ist hier wohl passiert?

Wie klingt Dein Tag? April 2018

Beim Nachhören von Jörn Schaars feinem Podcast bin ich über die spannende Mitmach-Rubrik „Wie klingt Dein Tag?“ gestolpert bei dem Jörn und andere Blogger/Podcaster immer am 8. eines jeden Monats eine Soundcollage ihres Tages veröffentlichen.
Jörn hat zwar im letzten Jahr damit aufgehört, aber ich finde das sehr interessant und finde man sollte es wieder aufleben lassen.

Drum habe ich das „tote Pferd“ neu gesattelt und mal einen Arbeitstag lang hier und da etwas mit aufgezeichnet.
Und wenn es nur den Jörn erfreut dann ist das Ziel schon erreicht 😉

Aber vielleicht kann man das ja mal wieder zum Leben erwecken, schließlich haben es auch andere gute Dinge zurück aus der Versenkung geschafft. Man denke nur an das legendäre Eis „Brauner Bär„…

Also, ab an die Aufnahmegeräte und immer am 8. etwas aus Eurem Alltag aufnehmen/vorstellen!

Wendet Euch an Jörn, der sammelt so etwas!

Hier nun also mein Auszug aus einer Schicht im April

Sa Dragonera – die Dracheninsel


Auch in diesem Jahr haben wir uns eine Woche Mallorca im Frühjahr gegönnt. Dieses Mal residierten wir im Hotel Blau Punta Reina Resort in der Nähe von Porto Cristo. Das Hotel war super, aber darüber will ich hier nicht berichten.

Als Fan der Molly Preston Krimi-Serie der Autorin Carine Bernard erfuhr ich schon vor dem Trip dass der nächste Fall auf Mallorca spielen wird. Im Buch „Der Drachen-Klau“ zieht es die Ermittlerin auf die Dracheninsel Sa Dragonera im Südwesten von Mallorca.

Die „Drachen“

Der Beiname der Insel machte mich neugierig und ich stöberte ein wenig im Netz. Der Name stammt zum einen von der Form, treffender ist allerdings dass auf der Inseln wahnsinnig viele „Mini-Drachen“ leben, die Dragonera-Eidechsen welche es ausschließlich auf der Insel gibt. Allein dieses Detail versprach einen aufregenden Ausflug.

 

 

 

Hafen von Sa Dragonera

Hafen von Sa Dragonera

Sa Dragonera ist unbewohnt und ein vollständiges Naturschutzgebiet. Man gelangt mit einer kleinen Fähre auf die Insel. Die Überfahrt kostet € 13,- (Stand 2017) und wird auf der Rücktour bezahlt. Das Boot startet im Hafen von Sant Elm, einen Parkplatz findet man etwa hier. Auf der Hintour vereinbart man gleich mit dem Fährmann mit welcher Fähre man zurück fahren will, denn das Boot ist klein und so sichert man sich seinen Platz.

Es gibt auf Sa Dragonera nur eine Handvoll Gebäude wie z.B. das Besucherzentrum (es klingt größer als es ist ;-), ein kleines WC, eine kleine unbewohnte Hütte und drei Leuchttürme.
Achtung, es gibt dort keinerlei Gastronomie oder Einkaufsmöglichkeit, daher ist es verdammt wichtig etwas zu essen, ausreichend zu trinken und Sonnenschutz dabei zu haben!!!
Da wir unserem Hobby Geocaching nachgehen wollten nahmen wir uns den Multicache GC5R72G „Dragonera – Far de Llebeig“ vor, dieser für zum südlichen Leuchtturm und zeigt einem ne Menge der Insel. Aber auch die anderen Caches dort sind recht gut zu erreichen, es gibt ein gutes Wegenetz.

Auf der Insel angekommen vereinbarten wir mit dem Fährmann unsere Überfahrt zu 16:45 mit der letzten Fähre, wir wollten schließlich ordentlich wandern. Damit unser Zeitplan passt nahmen wir von der Restzeit die Hälfte, abzgl extra 30 Minuten Puffer und stellen uns die Wecker. Egal ob Cache gefunden oder nicht, hier wird umgedreht und zurück gegangen damit wir pünktlich an der Fähre sind.

Drache erkundet meinen Schuh

Auf geht’s! Wir folgten den im Multicache hinterlegten Wegpunkten und wanderten bergauf in der sengenden Hitze dem Leuchtturm entgegen. Der Weg wurde mit etwa 8 km (inkl Rückweg) angegeben, passt für uns. Es wuselte und raschelte unentwegt auf und neben den Wegen: die Eidechsen. Anfangs hatten wir Angst auf einen der kleinen putzigen Kerle zu treten, aber die sind so schnell, da passiert nix. Es sei denn man bleibt stehen. Dann dauert es nur Augenblicke bis die „Drachen“ einem auf die Schuhe klettern um zu erkunden was hier eigentlich los ist. Da wir für die Aufgaben des Caches immer wieder mal an den Infotafeln stehen blieben wurden wir recht oft belagert 😉
Da die Tour zum Leuchtturm Es Llebeig eine der weitesten ist und eher selten gegangen wird wurde es schon nach kurzer Zeit sehr ruhig um uns herum. Nur das Rascheln, Grillenzirpen und hin und wieder ein paar Möwen. Herrlich!

Leuchtturm Es Llebeig

Wir erreichten den Leuchtturm noch weit vor unserer Halbzeit und legten ein kleines Picknick ein. Die Mini-Drachen waren sofort zur Stelle und prügelten sich um den ein oder anderen Brotkrumen der herab fiel.

 

 

 

 

Turm mit Kanone

Gestärkt traten wir den Rückweg an und besuchten noch noch den Traditional Cache GC3M8XE „Canon“ der einen zu eihem Turm an der Steilküste führte auf dem eine Kanone steht. Man kann diesen Turm sogar besteigen, es war fantastisch dort.
Die Dose vom Multicache fanden wir nicht obwohl wir laut Spoilerbildern sicher an der richtigen Stelle waren. Aber da unser Wecker plötzlich piepte stand fest dass wir abbrechen und weiter zurück gehen.

Gegen 16 Uhr kamen wir im Hafen an und da wir noch 45 Minuten Zeit hatten suchten wir auch noch den schnellen Traditional Cache GC5391Q „Sargantana de Dragonera“.

Um 16:10 saßen wir dann also am Hafen (was übrigens lediglich eine Steinmauer ist), sonnten uns und verputzten unsere mitgebrachten Orangen. Gegen 16:30 merket meine Frau an dass es irgendwie seltsam sei dass wir hier alleine sitzen, da wollten doch noch einige von unserer Herfahrt ebenfalls mit der letzten Fähre fahren. Komisch. Und die Fähre war auch noch nicht da. Na, wird schon noch kommen.
Um 16:40 saßen wir immer noch allein da und keine Fähre weit und breit. Blicke auf Handys und Armbanduhr: alles in Ordnung, wir sind pünktlich.
16:45 keine Fähre, kein Mensch. Was ist hier los? Panik schlich den Nacken hoch. Hatten wir eine Telefonnummer? Stand was auf den Tickets? Nein. Aber man hat auf Sa Dragonera noch mobiles Internet und Facebook verriet mir die Rufnummer +34 629 60 66 14 der Fähre.
Also angerufen und mit aufgeregt holprigem englisch versucht heraus zu finden wo denn die Fähre bleibt. Der freundliche Spanier am anderen Ende sprach auch nicht so gut englisch, dafür aber echt gut deutsch. Und in diesem echt guten Deutsch machte er uns klar: “ SIE SIND ZU SPÄT!“
Was? Nein, kann nicht sein. Handys und Uhr zeigten uns korrekt an dass es jetzt genau 16:45 sei und auf den Tickets hatte uns der Fährmann ebenfalls 16:45 aufgeschrieben.
Aber der freundliche Spanier blieb dabei: „SIE SIND ZU SPÄT! Nächste Fähre morgen früh!“ Ich wurde innerlich grantelig, denn es kann ja nicht sein. Innerlich bereitete ich mich ebenfalls auf das Abenteuer vor die Nacht allein mit meiner Frau (und Millionen von Eidechsen) am Lagerfeuer sitzend auf der Insel zu verbringen. Ein Blick auf unsere sommerliche Kleidung (nachts hat es Anfang Mai immer noch 7 Grad auf Mallorca), der Blick in die panischen Augen meiner Frau und der Gedanke was wohl passieren möge wenn man auf einer geschützten Insel ein Lagerfeuer entzündet sagte mir dass eine andere Lösung her muss.

unwissend haben wir die letzte Fähre sogar noch fotografiert

Schwimmen fällt flach, also den Spanier um Rat gefragt. Der meinte er könne seinen Sohn in Andratx mal fragen ob der sich ein Boot leihen könne um uns zu retten. Das wird dann allerdings nicht billig. Er nannte uns die Summe von € 150,- die uns etwas schlucken ließ, schlussendlich aber akzeptabel war. Ich bat darum dass er mich zurück rufen möge wenn sein Sohn unterwegs sei. Der Handyakku hatte noch 13%, Leben am Limit 😉
Kurz darauf rief er zurück uns teilte uns mit wir hätten Glück, sein Sohn sei jetzt unterwegs, es dauert aber noch etwa eine Stunde bis er da sei, von Andratx aus ist es eben weit weg.

Und so war es dann auch. Etwa eine Stunde später tauchte ein Schlauchboot auf. EIN SCHLAUCHBOOT!!! Oh Gott, mit dem Schlauchboot übers offene Meer… Aber egal, Hauptsache wieder zurück kommen.
Drinnen grinste uns der junge Mann an der uns auf der Herfahrt schon mahnend ans Herz legte pünktlich zu sein 😉

Während der wilden Überfahrt versuchten wir dann mit unserem Retter herauszufinden wie das angehen konnte dass wir zu spät waren. Zeitverschiebung? Gibt es nicht zu Deutschland. Andere Zeitzone auf der Insel? Nein. Sommerzeit? Ist genau so wie in Deutschland. Ein Blick auf unser Handy und seine Armbanduhr verriet dass es bei ihm eine Stunde später sei. Aber plötzlich lachte der Spanier: Handy! Da war der Fehler! Smartphones beziehen ja ihre Uhrzeit vom Netzbetreiber. Und dieser eine (dessen Name mir nicht mehr einfällt) zickt wohl mit der Sommer-/Winterzeit herum und bietet ganzjährig nur die Winterzeit an. Und was war mit meiner Uhr? Na, die holt sich die Zeit vom Smartphone. Wir lachten alle herzlich, wenn auch mit gequälten Mienen 😉

In Sant Elm angekommen galt es noch die Hürde vom Schlauchboot auf die Hafenmauer zu überwinden, schön unter der Beobachtung diverser Touris welche sich was feixten bei unserer Akrobatik. Schnell noch den Retter bezahlt und gesenkten Hauptes zum Auto…

Abschließend bleibt zu sagen:
Ja, Sa Dragonera ist fantastisch. Und ja, wir schauen sicher noch mal rüber um uns den Rest der Insel auch anzuschauen. Aber dann sind wir auch schlauer und prüfen das mit der Uhrzeit vorher. Das hätte ja auch mit dem Heimflug echt kritisch werden können. Und andere mieten sich für tausende Euros eine Yacht um über das Mittelmeer zu fahren, wir hatten das Vergnügen für schlappe 150,-. Halt! Abzüglich der eingesparten Fährkosten ja nur noch 124,-!!!! Egal, was uns bleibt ist eine Urlaubserinnerung fürs ganze Leben 😉

Anet A8 – mein neues Spielzeug

Mein Schätzelein

Schon seit einiger Zeit beschäftigte ich mich mit dem Thema 3D-Druck. Aber bisher war immer nur Gucken und Stöbern angesagt, solche Geräte sind zum „Herumspielen“ einfach zu teuer. Dann entdeckte ich am Black Friday 2016 dass Gearbest der Anet A8 (Ein Prusa I3-Clone) massiv im Preis gefallen war: unter 150 Dollar! Ok, das ist zum Basteln akzeptabel! Und da Gearbest über „Germany Priority Line“ versendet entfallen zum einen die Einfuhrumsatzsteuer (bereits inkl) und die Versandzeit liegt bei etwa 2 Wochen.

Nun mus man aber wissen dass da ein Bausatz kommt. Nix mit „Auspacken, Einschalten, Geht“ (Halt, das war doch mal ein Werbeslagan…). Man muss das echt große Puzzle anhand einer fiesen Anleitung aus chinesischer Hand zusammenbauen. Aber: man bekommt das hin. Ich habe mir etwas Zeit gelassen und 3 Tage später stand das Schätzelein fertig auf dem Schreibtisch. Die ersten Probedrucke waren schon echt super. Was mir aber sehr gefällt ist dass es eine große Fan-Community drumherum gibt und man sich auch viele der Verbesserungsteile wie Rahmen und Zubehör für den Drucker selber ausdrucken kann was die Druckergebnisse deutlich erhöht.

Eine nicht ganz ernst zu nehmende Warnung sei aber gesagt: Preislich wird es nicht bei der Anschaffung für den Drucker bleiben. Einige Teile wie z.B. Kugellager für die Filamentspulen, Gleitlager, besseres Netzteil, Ersatzdüsen usw. werden dazu kommen. Aber jedes Upgrade verbessert die Qualität. Auf die Ersatzteile gehe ich später ein.

Was aber unbedingt zu erwähnen ist:
Die chinesischen Hersteller haben es in Sachen Elektrik nicht ganz genau und man liest immer wieder von Verschmorungen bis hin zu Bränden. Das habe auch ich schon gesehen und man muss da zwingend an einigen Stellen nachbessern, sonst raucht einem ratzfatz die Bude ab. Dazu gehören u.a. Adernendhülsen, bessere Schraubklemmen, Power-Mosfets oder SSR und ein vernünftiges Netzteil. Das verhindert zwar immer noch keinen Brand, aber es gibt einem mehr Ruhe. Denn was da an Strömen fließt und welche Temperaturen herschen ist nicht zu unterschätzen und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Was habe ich nun alles schon geändert?

in der Ecke werkelt ein Raspberry Pi

Angefangen bei den Adernendhülsen, die Schraubklemmen habe ich bei mir weg gelassen weil ich sowohl fürs Heizbett als auch den Extruder die Mosfets eingesetzt habe. Dann kann man die Klemmen auf dem Mainboard belassen. Da ich mit dem Original-Netzteil angefangen habe kam noch ein Netzschalter dazu. Die passende Abdeckung kann man drucken. Für den Austausch liegt hier aber schon ein Servernetzteil herum welches man 1a dafür umbauen kann. Dazu schreibe ich in einem anderen Artikel mehr. Sucht einfach bei ebay nach dem HP DSP-600, das gibt es in gebraucht schon ab 15,-.
Als nächstes habe ich einen Raspberry Pi 3 hinzugefügt. Der ist nicht zwingend erforderlich, der Drucker kann auch von der SD-Karte aus drucken, aber auf dem Raspberry läuft bei mir die Software Octoprint zur komfortablen Verwaltung des Druckers nebst einer Webcam so dass ich auch vom Sofa aus bequem schauen kann was der Drucker macht. Zusätzlich kann die Software die gesamte Elektrik per Funk nach dem Druck ausschalten (Steckdose & Funkmodul f. Raspberry).
Außerdem habe ich einen Autolevelsensor verbaut. Der erleichtert zwar das Ausleveln des Heizbettes ungemein, aber dazu muss man zwingend die Firmware auf dem Mainboard neu flashen. Dabei ist allerhand zu beachten. Ich verweise dazu auf die deutschsprachige Facebook-Gruppe, dort findet man alles dafür benötigte und alle Fragen werden i.d.R. kompetent und freundlich beantwortet. Trotzdem zu meiner Konstruktion: durch das Glasbett benötigte ich einen kapazitiven Sensor, wer mit BlueTape arbeitet braucht einen anderen.

Dank Schrank herrscht Ruhe

Damit ich meine Ruhe habe (ja, der rappelt schon ein wenig) habe ich den Drucker in einen STUVA Schrank von Ikea eingebaut. Für den gibt es ne passende Glastür und Ruhe ist. Und um noch ein wenig mehr Ruhe zu haben steht der Drucker auf ner Dämmmatte.
Es gibt diverse Bauanleitungen wie man sich aus 3 Ikea LACK Tischen und allerhand Plexiglas einen Schrank bauen kann, aber schlussendlich ist das genauso teuer wie mit STUVA und man hat deutlich mehr Aufwand.
Zu guter Letzt habe ich noch die minderwertigen Kugellager gegen IGUS Gleitlager ausgetauscht, damit flutschten die X & Y-Achse und man muss nix ölen. Achtung, für X und Y benötigt man insgesamt 7 Stück.

Das Filament wird von oben zugeführt

Auf dem Heizbett liegt bei mir eine Glasplatte die ich aus einem billigen Bilderrahmen zurecht geschnitten habe. Die meisten schwören auf BlueTape oder Borsilikat, aber ich habe mit dem billigen Bilderrahmen bisher immer gute Erfahrungen gemacht.

Es gibt noch viiiele Dinge die man verändern könnte, aber mir langt das bisher.
Gut, was ich mir noch zusätzlich auf Halde gelegt habe sind ein paar Düsen und Extruderröhrchen. Naja, und halt Filament in einigen Farben. Ich habe mit dem PLA-Filament von eSun angefangen. Das ist vom Preis her ganz ok und liefert mir bisher gute Ergebnisse.

Zum Schluss liste ich noch mal die Teile auf die ich mir als Verbesserungen gedruckt habe. Auch da gibt es noch viel mehr, aber eins nach dem anderen. 😉

Ich werde diese Liste die Tage noch erweitern weil einiges von mir konstruiert wurde und noch nicht bei Thingiverse verfügbar ist.

Was gibt es noch anzuklicken?

Auch diese Liste werde ich die Tage noch erweitern.

 

 

 

Das Bierdiplom

macht sich gut in den Bewerbungsunterlagen

Juchuuu! Ich hab ein Bierdiplom! Jetzt kann ich die Weltherrschaft in Angriff nehmen…
Spaß beiseite, ich hab mir mal einen schönen Nachmittag gegönnt und in Lüneburg in der Gasthausbrauerei Nolte einen der dauernd ausgebuchten Termine für ein Bierbrauseminar ergattert.

Weiterlesen

Buchtipp: Geocaching II

Geocaching IIDas ich auf Geocaching Mysterys stehe dürfte ja inzwischen dem ein oder anderen bekannt sein. Und da man ja hin und wieder auf dem Schlauch steht um was für eine Verschlüsselung es sich hier handelt (speziell wenn man unterwegs ist) ist so ein kleines „Helferlein“ schon ganz praktisch.

Das Buch selbst ist kein komplett neues, es gibt hier inzwischen seit 2016 die 2. Auflage. Die Autoren Steven Ponndorf und Markus Gründel haben hier ein kleines, kompaktes, aber recht hilfreiches Tool geschaffen welches meiner Meinung nach neben diversen Handy-Apps sehr wohl zur Ausrüstung bei Multis etc. gehören sollte. Denn im Vergleich zu diversen Handy-Apps hat man hier auf der Innenseite des aufklappbaren Covers diverse Code-Beispiele. Trifft man nun unterwegs auf eine „Geheimsprache“ kann man ziemlich fix visualisieren was das wohl sein könnte.

Aber auch indoor beim Rätsellösen ist dieses Buch hilfreich. Es zeigt einem die Voransgehenweise zum Lösen ganz prima und zählt unter anderem auch einige Tools auf die man als Rätselknacker haben sollte.

Witzig ist auch dass es zu dem Buch einen Geocache gibt an dem man den Umgang mit dem Buch ausprobieren kann: GC3R79N

Ebenfalls im Buch enthalten findet man Tipps und Tricks zum Umgang mit dem GPS. So war mir zum Beispiel nicht bekannt wie man bei Garmin anhand der Routenfunktion einen Kreuzungspunkt zwischen Koordinaten ermitteln kann.

Kurzum, dieses kleine Helferlein landet nun in meinem Rucksack. Denn die Identifikation von Codes ist damit einfach leichter als mit ner App.

Hier noch die Daten zum Buch:

Geocaching II
2016 erschienen im Conrad Stein Verlag
Geschrieben von Steven Ponndorf & Markus Gründel
ISBN 978-3-86686-428-3
Preis: 9,90
Amazon-Shopping-Link

Ich lebe jetzt auf einer Insel…

Puerto PatidaOk, der Titel klingt erst einmal verlockend, aber wenn man erst einmal vom Menschenfresser, einer heiteren Guillotine und dem gefährlichen Vulkan hört kommt man ins Grübeln ob das immer noch ein Urlaubsparadies ist. Ich lebe seit einiger Zeit auf der Insel Puerto Patida. Noch nie gehört? In keinem Urlaubsprospekt gefunden? Kein Wunder, Puerto Patida ist eine fiktive (Psst, es gibt sie wirklich!) Insel irgendwo im Meer. Äh, nein, Puerto Patida ist ein Podcast. Ein Rätselhörspiel zum Mitmachen.

Weiterlesen