Bye-bye Rätselcaches – die Zerstörung durch punktgeile Facebook-User

Bye bye Ratehaken

Bye bye Ratehaken

Ich habe bisher immer sehr gern Mysterycaches erstellt und Behälter zum Thema des Rätsels passend gebaut und versteckt. Und bisher hatten auch nahezu alle Finder Spaß an den Rätseln und hatten später vor Ort auch immer wieder den ‚Aha-Effekt‘ weil man die Dose meist sofort dem dazu gehörigen Rätsel zuordnen konnte.
Ich habe mir stets die Mühe gemacht die Rätsel nicht so grottenschwer, dafür aber mit viel Witz und Humor zu gestalten. Über 1600 Favoritenpunkte an meinen Caches zeigen mir dass meine Frau und ich den „Spaßfaktor“ bei unseren Caches genau richtig gesetzt haben. Da macht es auch nix wenn „mal“ was kaputt geht und ersetzt werden muss.
Aber was jetzt passiert ist können wir einfach nicht mehr fassen und hat uns zu einem radikalen Schritt bewegt.

Sicher, wenn ein oder mehrere Rätsel gelöst sind gibt man hin und wieder deren Lösung an gut befreundete Cacher weiter oder, so wie ich das mache, stupst sie in die richtige Richtung.
Da habe ich auch kein Problem mit. Ich bin auch nie müde geworden die Fragen zu meinen Rätseln per Mail zu beantworten.

Spoilergruppe bei Facebook

Spoilergruppe bei Facebook

Aber es gibt immer mehr Zeitgenossen die keine Lust auf Rätsel haben. Kann ich verstehen, es gibt teilweise aber auch echt fiese Dinger. Aber anstatt im Bekanntenkreis mal nach einem Schubser zu fragen heißt es heutzutage bei Facebook nur noch: „her mit den Koordinaten“.
Und so kam es dass plötzlich eine geheime Gruppe „Geocaching Mystery Spoiler – Koords bitte !“ auftauchte in der anfangs vereinzelt Koordinaten auf Anfrage rausgerückt wurden.

 

Der Umgangston in der Gruppe wurde nach und nach rauer wenn man versuchte die Ratsuchenden zu stupsen und nicht sofort die Koordinaten auf dem Silbertablett präsentierte. Zitat: „Ich darf noch mal an den Gruppennamen erinnern. Wem das nicht passt der ist hier falsch“

Mich hatte man auch in diese Gruppe eingeladen was mir im Nachhinein nicht gefiel, blieb aber um zu sehen wie lange es wohl dauern würde bis eines meiner Rätsel dort auftauchen würde.

 

 

 

 

...und noch ne GPX

…und noch ne GPX

Irgendwann reichten anscheinend die vereinzelten Koordinaten nicht mehr und es wurden Listen von Serien angefertigt. Da tauchten dann z.B. das „A im Steinhuder Meer“, „Cachen auf dem 50. Breitengrad“, „Das Wappen von Loxstedt“ u.ä. auf.

Auf die Frage weshalb man so erpicht sei so viele Mystery-Caches zu haben, man könne doch ebenso auch die simplen Traditionals suchen gehen wurde der ein oder andere ohne Antwort einfach aus der Gruppe rausgemotzt oder einfach rausgeworfen.

Die Dateiliste wuchs und wuchs

Die Dateiliste wuchs und wuchs

Es blieb aber nicht bei den Mystery-Lösungen. Plötzlich wurden die Lösungen von Virtuals, Earthcaches und finale Koordinaten von Multicaches geteilt.

Auf meine Frage in einer regionalen Gruppe nach dem Sinn einer solchen wurde ich aus der Spoilergruppe rausgeworfen. Das war mir aber klar, steckte doch ein mir bekannter Spoilerer in beiden Gruppen der vermutlich gepetzt hat. Wie sonst sollte es auch anders passieren…

Tja, aber ich hatte im Vorfeld bereits eine Ahnung und habe eine so genannte Sockenpuppe in der geheimen Gruppe geparkt um weiter zu beobachten.

Und dann kam das dicke Ende.

Die Mystery-Datenbank

Die Mystery-Datenbank

Die einzelnen GPX wurden nun von F.S. zu einer zentralen Datenbank zusammengefasst, aufgearbeitet und auf seiner Webseite zum Download angeboten. Wem die Datenbank zu groß ist kann sie sich auch auf Bundeslandgroße Happen verteilt laden.
Plötzlich standen über 12.000 Geocaches in der Datenbank! Davon allein über 500 Earthcaches mit Lösungen! (Wo sich übrigens gleich mal ein glorreicher Cacher drüber hergemacht hat und von der Ostsee, über die Nordsee bis in die Lüneburger Heide hinein alle Earthcaches an einem Tag als besucht geloggt hat).

Die Daten kann man jetzt anonym über ein online Formular hochladen, sie werden dann in die Datenbank eingebunden. Es sind also keine Rückschlüsse auf die Verbreiter zu ziehen.
Möchte man meinen… Aber wenn man sich ein paar seltenere Caches meiner Region aus der Datenbank so anschaut tauchen dort immer wieder die gleichen Namen auf. U.a. auch einer von dem ich weiß dass er aktiv in der Spoilergruppe mitwirkt…

Wow, Support gibt es auch

Wow, Support gibt es auch

Support gibt es auch, so kann man fehlerhafte Einträge melden oder auch seine eigenen Caches löschen lassen. Der Witz bei der Sache ist aber: da die Seite passwortgeschützt ist: wie soll man sich als Betroffener dagegen wehren? Eine Mailadresse zur Kontaktierung gibt es leider nicht, der Betreiber verzichtet auf ein Impressum.
Ein noch viel größerer Witz steckt ja in der Passage „Bevor du dich löschen lassen willst, bedenke bitte folgendes: Du selbst nutzt die Datenbank wo du viele Caches nicht mehr lösen musst, sondern nur noch loggen musst, willst aber selbst nicht, das deine Caches in der Datenbank sind?“  Wie bitte soll man das machen ohne Passwort?

Die Datenbank bekam heute nun ein neues Update und mich traf es wie ein Faustschlag. Nahezu all meine Caches stehen drin. Insgesamt ist die Datenbank auf fast 28.000 Caches angewachsen.

Wie gesagt, ich habe nichts dagegen sie die Koordinaten unter Freunden weiter zu geben. Sie aber der breiten Masse, einer Gruppe mit fast 1400 Mitgliedern einfach so zur Verfügung zu stellen geht überhaupt nicht. Es bleibt ja auch nicht bei den 1400 Leuten, die werden die ja auch noch weiter verteilen. Grundsätzlich könnte es mir egal sein wenn sich die Leute um den Spaß beim Rätseln und den anschließenden „Aha-Effekt“ bringen. Was aber viele nicht berücksichtigen ist auch der Kostenfaktor meinerseits. Meine zweite Rätselrunde hat mich im ersten Halbjahr bereits etwas mehr als 40 Euro an Material gekostet weil der ein oder andere vielleicht nicht so feinmotorisch veranlagt ist. Als nächstes stünde ein neues Zahlenschloss für 15,- an weil das erste bereits kaputt gedreht ist.
Das ist für mich nicht ganz so schlimm, so etwas passiert halt und bisher haben auch alle gemeldet wenn ihnen was kaputt gegangen ist. Was aber passiert nun wenn plötzlich bedeutend mehr Cacher auftauchen?
a) es wird umständehalber auch mehr verschleißen (das ist so und lässt sich meiner Meinung nach nicht ändern) und mir Kosten verursachen
b) es werden immer mehr Leute die angegebenen Durchfahrtverbote auf den Feld- und Waldwegen missachten was mir wiederum Ärger einbringen kann. schließlich habe ich mit der Gemeinde Himbergen gesprochen und für die Genehmigung zum Legen der Caches angegeben dass im Schnitt wohl 1-3 Cacher die Woche kommen werden. Das hat bisher auch prima funktioniert, es gab bisher auch nur eine Reiberei wegen der motorisierten Benutzung eines Privatweges. Aber auch da konnte eine Lösung gefunden werden und alles lief rund.

Von der unerlaubten Verbreitung meines geistigen Eigentums mal ganz abgesehen…

 

Fazit:
Wir sehen uns veranlasst alle gespoilerten Caches ins Archiv zu schieben und die Dosen wieder einzusammeln. Für alle Cacher die die beiden großen Runden bisher nur gelöst aber noch nicht vollständig besucht haben tut es uns sehr leid.
Bedankt Euch bei folgenden Leuten die dort in der geheimen Gruppe recht aktiv sind und die ich hier auch gern öffentlich nennen möchte (beschwert Euch nicht, ihr habt auch die Geheimnisse vieler Cacher ungefragt öffentlich verbreitet):
H. S. (Administrator der Spoilergruppe)
M.W. (Administrator der Spoilergruppe)
F.S.(Betreiber der Webseite auf der die Datenbank gelagert ist)
D.W.
F.D.
um nur die Aktivsten zu nennen, es sind weitaus mehr.

Edit vom 29.01.2015:
Ich habe die Klarnamen und Bilder retuschiert. Siehe dazu der Blogeintrag von heute.
Mitgliederzahl

 

 

 

 

 

Ihr möchtet sehen ob auch Eure Caches betroffen sind?
Schau in diese Tabelle (natürlich ohne Koordinaten), Stand 27.01.2015

So, möge der Shitstorm beginnen. Weitere meiner Rätsel spoilern bringt nix, die Spoilerer haben ja schon alles nieder gemetzelt. Und an Euch Spoilerer: beschimpft mich bitte sachlich, ich habe Euch bisher auch nicht beleidigt.

Seid ihr auch betroffen? Eure Meinung interessiert mich. Schreibt auch ihr nen Kommentar.

212 Gedanken zu „Bye-bye Rätselcaches – die Zerstörung durch punktgeile Facebook-User

  1. Moin Ulf,

    Klasse Artikel! Ich verstehe Deinen Ärger und Deine Konsequenz vollkommen, auch wenn ich sie sehr schade finde!

    Ich bin mir nicht sicher, ob wirklich der große Run auf die Mysteries losgehet, aber mit ziemlicher Sicherheit werden die lokalen üblichen Verdächtigen wie die Heuschrecken über die Dosen herfallen und ihre Sinnlos-Blubberlogs hinterlassen. Vielleicht spart man sich ja wenigstens den Outdoor-Teil und loggt einfach nur Online.. Bis heute bleibt es mir ein Rätsel, dass es Menschen glücklich macht, an einem Tag einen Powertrail in Dänemark, zwei >30km Multis in HH und an drei Events in Norddeutschland teilzunehmen.

    Da ein solches Verhalten nur aus ‚Statistik-Gier‘ resultieren kann, überlege ich gerade alle meine Rätsel auf D1 einzustufen – damit verliert zumindest ein Teil einer solchen koordinaten-Veröffentlichung an Attraktivität. Allerdings trifft es natürlich auch alle anderen Cacher, die Spass am Rätseln haben. Ich habe jedenfalls keine Lust mir den Rätsel-Spass und die Kreativität der Owner verderben zu lassen und hoffe, dass das eine Randerscheinung bleibt,.sonst war’s das wohl mit pfiffigen, intelligenten Caches und wir versinken weiter in einem Meer von Dumpf-Tradis.

    Viele Grüße,
    cabiman

  2. 2. Versuch:
    Du sprichst mir nahezu aus dem Herzen. Nur werden wir noch nicht gleiche Konsequenzen treffen wie du!
    Wie Carsten bereits schrub (;)), werden auch wir alle unsere künftigen Caches auf D1 labeln. Unabhängig von der „gefühlten“ Schwierigkeit. Eine Reduzierung der D-Wertung haben wir bei einem unserer Caches ja bereits durchgeführt.

    Meiner Meinung nach ist erforderlich, dass Groundspeak die Statistikseite wieder einstampft. Damit werden nur die Schmeißfliegen angelockt und nichts zum eigentlichen Spiel, zur Attraktivität des Spiels beigetragen!
    Es geht darum, sich irgendwelche kruden Orden an die virtuelle Brust zu heften. Gleiches gilt übrigens auch für die inzwischen zu übelkeitserregenden Ausmaß angewachsenen Bannern.
    Klar wird sicher (fast) jeder seine eigene Statistik führen und irgendwie ein „Erfolgserlebnis“ haben, wenn er irgendwelche selbst gewählten Ziele erreicht hat. Aber das MUSS man nicht in die Öffentlichkeit tragen. Das ist eine persönliche Kiste.
    Wenn diese Statistik dann noch „gefälscht“ wurde… was will derjenige denn damit beweisen?
    Und weil inzwischen jeder weiß, dass diese Statistiken die Bits nicht wert sind, mit denen sie auf dem Bildschirm erscheinen, sind sie so überflüssig wie ein Kropf (obwohl ich nicht einmal sicher sagen kann, dass der nicht einen Zweck erfüllt! – Mediziner, meldet euch ;)).
    In der Vergangenheit konnte man in den Foren lesen, dass einige/viele Cacher ihre „Homezone“ frei/rein halten wollen (auch eine Form der Statistik).
    Das könnte natürlich auch ein Grund sein, warum diese Rätsellösungsdatenbank erzeugt wurde. Und auch wieder etwas, was bei mir auf nur wenig Verständnis trifft: Es spielt sich genauso gut mit vielen ungefundenen Caches rundum den Wohnort. Das Leben geht auch ohne diese Dosen weiter und es lebt sich auch so sehr gut! 😉
    Zurück zum Thema Lösungsverbreitung:
    Auf mich wirkt es so, dass hier massiv die Rätselgegner ein Mittel/einen Weg gefunden haben, wie sie die Mysteries aus dem Spiel heraus mobben können. Das darf aber nicht passieren! Das Spiel lebt eben auch von seiner Vielseitigkeit. Jeder kann sein Spielbereich finden und sich darauf konzentrieren. Man darf nicht neidisch auf die anderen Bereiche sein.
    (Das ist vielleicht auch ein Grund für diese Datei: Minderwertigkeitskomplexe – ich löse diese Rätsel ja doch nicht… und ich gönne niemanden, dass er „klüger“ ist/geschickter Suchmaschinen bedienen kann/zufällig die richtige Idee/den richtigen Einfall hat/ sich besser in der (erweiterten) EDV auskennt/ mehr naturwissenschaftliches Wissen mitbringt etc.pp.????)

    Groundspeak muss die Statistikseite im Profil löschen und auch alles, was irgendwelche persönlichen Angaben angeht unterbinden. Nur so kann vermieden werden, dass aus einem Spiel ein Wettkampf wird, der nichts mit wirklichen Leistungen zu tun hat!
    Aber da wird man bei denen auf tauben Ohren treffen, denn die leben nun mal von den Einnahmen aus den PMen. Und so werden auch nur „Umbauten“ an den Regeln des Spiels und der Webseite vorgenommen, die noch mehr Mitglieder „einfangen“ und nicht die, die die Attraktivität FÜR den Spieler (und vor allem für den Owner) verbessern!
    Beipiel Logbedingungen:
    Es gab mal Zeiten, in denen Logbedingungen in der großen Mehrheit der Geocacher akzeptiert und beachtet wurden. Dann gab es – mit Sicherheit von den Statistikgeilen Cachern – Proteste und Widerstand, so dass diese Caches nur noch als Mysteries gelabelt veröffentlicht werden durften. Das war schon irgendwie krank aber noch akzeptabel. Zu dieser Zeit entstand dann auch unser „Guadians of Geocaching“, der nun von Cabiman gepfelgt wird.
    Einige Zeit später war das dann auch nicht mehr genehm, schließlich führte diese Typisierung zu Verwirrungen! Egal, jedenfalls sind sie dann komplett untersagt worden – eine tolle Bereicherung für das Spiel! 🙁
    Aber inzwischen sind wohl die Stimmen FÜR Logbedingungen wieder lauter geworden und so sind nun die „Challenge“-Caches ins Leben gerufen worden. Ich würde sagen: „Schwanzvergleichcaches“! Absolut wertlose Caches, die einerseits „das Such- und Logverhalten“ der Cacher nicht negativ beeinflussen soll, aber andererseits nichts anderes erfordern! Da kommen Schnapszahlen-Caches, Matrix-Caches, etc. auf den „Markt“ und wer kann da ernsthaft glauben, dass das Suchverhalten dadurch nicht beeinflusst wird?
    Egal wieder abgeschufft! 😉

    Zu guter Letzt nur noch so viel an die Spoiler-Datenbanknutzer:
    Bitte gebt uns eure Lösung und woher ihr sie habt – auch ein „Aus der Spoilerdatenbank“ reicht uns! – und wenn sie richtig ist, dürft ihr die Caches online loggen. Aber bitte sehr davon ab, vorort suchen zu gehen.
    Es lohnt sich nicht… für uns!

    spaßerhaltende Grüße

    Jens

  3. Schade um die vielen tollen Rätsel, aber ich kann Ulf vollkommen verstehen. Wenn man bedenkt, wieviel Zeit, Energie und auch manche Kosten man in das Legen eines Mysteries steckt und dann stellen Cacher die Lösungen ins Netz, ohne, dass man als Owner Einfluss darauf nehmen kann (die Datenbank ist ja echt riesig!). Ich denke, ein Großteil der Suchenden hat die Rätsel auch selbst gelöst und macht bei so einem Mist nicht mit. Schade, um die vielen ehrlichen Rätsler …
    Ich finde es okay, wenn man sich beim Owner oder bei Jemandem Hilfe holt oder einfach mal „Mitläufer“ beim Cachen ist, aber es ist für mich ein himmelweiter Unterschied, wenn es für sowas eine riesige Datenbank gibt.
    Das ist wie Zaubertricks verraten: ob jemand einen Trick an Jemanden verrät oder ob man etliche Tricks einer Fernsehshow preisgibt, die von vielen gesehen wird … ist das nicht in etwa sowas wie ein Ehrenkodex, dass man die Daten nicht öffentlich ins Netz stellt?!
    Meine Meinung: So, wie bei Power Trails die massenweise emporschießen, damit man seine Statistik aufhübschen kann, so machen solche Datenbanken das Spiel kaputt (wer hat denn da noch Lust Mysteries, bzw. Multis zu legen, wenn man direkt zum Final spazieren kann?!). Ich denke, jeder sollte das Spiel so spielen, wie es ihm gefällt, aber irgendwo muss es auch Grenzen geben.
    In diesem Sinne ganz liebe Grüße an Ulf von Tanja

  4. Ein sehr schöner Artikel, der das ganze Ausmaß der Aktion verdeutlicht. Ich selbst habe einen meiner D5er nach dem letzten Leak herabgestuft, einen Shitstorm geerntet und den wieder hochgestuft, denn einige Cacher lösen die Rätsel ja selbst, die sollten nicht bestraft werden.
    Auch eine Archivierung habe ich erwogen, mich aber noch nicht dazu durchgerungen, denn immerhin steckt bei meinen Rätseln sehr viel Mühe drin, da sitze ich teilweise über Wochen an der Erstellung und der Lohn sind die Logs der wahren Finder.
    Das einzige, was wirklich gegen diese Schnorrer hilft: Strecke. Wenn so ein Schnorrer für jede Dose 1,2 km gehen muss, sinkt die Motivation dann doch ab, vor allem, wenn der Cache keine Nachbarn hat.
    Ansonsten bleibt festzuhalten, dass diese Massenschnorrer im Grunde genommen arme Würstchen sind, die sich selbst um den Spass beim Rätseln und das Erfolgserlebnis beim Lösen bringen.

  5. Im ersten Moment hab ich mich auch geärgert, als ich über oben verlinkte Tabelle einige meiner Rätsel wiederfand. Natürlich ist ein D5 betroffen und eine Rätselrunde, das was für Statistiker eben interessant ist. Der D5er ist ein Multi-NC mit Einstiegsrätsel, da würde mich ja schon interessieren, ob die Start- oder sogar die Finalkoords verbreitet werden. Da ich aber nicht auf FB bin, komme ich nicht in die Versuchung, nachschauen zu können 😉

    Mit etwas Abstand muss ich aber sagen, dass es mir prinzipiell egal ist. Die 08/15-Logs von Powercachern, die mit gespoilerten Koords unterwegs waren, bekomme ich schon seit Jahren und letztendlich liegen meine Dosen ja da, um gesucht zu werden. So bekommen sie wenigstens noch ein paar Funde mehr.

    Wie jemand an die Koords gekommen ist, spielt für mich da mittlerweile keine besonders große Rolle mehr. Klar ist es blöd, dass das über FB und diese Datenbank jetzt im großen Stil verbreitet wird, aber dass deshalb nun viele Cacher extra in meine Homezone fahren um meine Rätselrunde zu loggen, halte ich für unwahrscheinlich. Wenn jemand keinen Bock auf rätseln hat, soll er eben mit gespoilerten Koords losziehen.

    Mir persönlich geht es eher andersrum, ich rätsle so gerne, dass ich zwischenzeitlich mehrere Hundert selbst(!) gelöste Mysterys auf Halde liegen habe, die ich wahrscheinlich größtenteils nie loggen werde. Da haben die Owner dann leider auch nichts davon.

    Zusammenfassend sage ich: jeder bescheisst sich letztendlich selber. Solange mir dadurch kein Schaden entsteht, sollen sie doch machen.

  6. Hi,

    danke für den Beitrag. In der Liste, die du verlinkst, finden sich sechs meiner Mysteries, das sind natürlich die, die am meisten und am ehesten von der breiten Masse gefunden wurden. Vor allem freut mich, dass meine Multis noch nicht drin stehen. 🙂
    Ich frage mich, wer hier die Koordinaten von Challenge-Caches, die an den Pseudos liegen, hochlädt? Und wie viele Cacher werden diese Challenges ab sofort loggen, ohne das Listing zu lesen, „weil da ein gelöster Mystery in der PQ auftaucht“?

    Da man nicht nach Ownern suchen kann, musste ich die Liste nach „Karlsruhe“ durchforsten und bin dabei auch auf viele Mysteries von guten Cacherfreunden von mir gestoßen. Mal schauen, ob ich denen Bescheid gebe oder lieber ihre heile Welt in Ordnung lasse — teilweise sind die dermaßen Foren-unaffin, da gehe ich davon aus, dass die das Ganze gar nicht mitbekommen, vielleicht besser so.

    Als Owner finde ich es vor allem auch schade, wenn ich ab sofort jedes „Die Lösung lag schon lange in der Schublade.“ als „Dort und dort habe ich die Koordinaten abgelesen.“ deuten muss. Aber ich hoffe doch, dass ich auch weiterhin anhand der Logs ganz gut erkennen kann, wer wie das Rätsel „gelöst“ hat. Bei den lokalen Cachern kennt man ja auch seine Pappenheimer mit der Zeit…

    Persönlich handhabe ich es inzwischen so, dass ich — wenn ich ein Rätsel nur mit Prügeln mit dem Zaunpfahl oder als Mitläufer unterwegs per Live-Joker und Trial-and-Error schnell nachlöse — das dann auch klar in den Log schreibe: „Für das Rätsel war ich einfach zu blöd, aber xyz hatte des Rätsels Lösung gefunden und während wir zur Dose liefen, klärte er mich noch auf, wie blablubber.“ oder ähnlichem. In meinen Anfangsjahren habe ich aber sicher auch den einen oder anderen Mystery mitgeloggt, ohne das Rätsel danach nachgelöst (oder dieses wenigstens versucht) zu haben; muss ich zugeben.

    Die Phase, dass ich Dosen archivieren will wegen so etwas sind bei mir zum Glück vorbei, ich war damals wegen des Spoilerforums im geoclub (und einiger damit verbundener sehr unschöner Aktionen gegen mir liebe Menschen und mich) auch kurz davor, einen meiner Mysteries ins Archiv zu schicken. Dieser steht übrigens nicht in dieser Liste, das freut mich. 😀

    Jetzt aber erst einmal Kopf hoch, vielleicht kannst du dich ja durchringen, die sicher schönen Mysteries wieder der wertschätzenden Gemeinde zuzuführen. Und nebenbei kann deine Sockenpuppe ja ab und zu mal falsche Koordinaten in die Community einschleusen, vielleicht irgendwo inmitten einer schönen Dornenhecke?
    Oder — das wollte ich ja schon immer mal versuchen — du legst an eine andere Stelle eine zweite Dose und veröffentlichst deren Koordinaten; dann brauchst du nur die Logs dort anzuschauen, um zu wissen, wer sich die Koordinaten über Facebook besorgt hat. Hmmmm….. gerade kriege ich wieder um so mehr Lust, das zu machen, ich habe da auch schon einen Kandidaten, brauche nur noch eine Dornengegend. 😉

    Herzliche Grüße
    Jochen (der zum Glück kein Facebook hat)

  7. Es steht in der Liste sogar mein D5 drin, der erst 4-5 mal gefunden wurde und wo der TTF noch offen ist. Na da ist die Anzahl derer, die das da gespoilert haben könnten, sehr übersichtlich. Sehr beschämend…

  8. Hallo Ulf,

    ärgerlich, was da in diesen Foren und Gruppen geschieht. Ist es nur die Statistikgeilheit oder welche Motivation steckt dahinter? Owner bewusst zu schaden? Sich Hilfe holen ist ok, gemeinsames Rätseln ebenso, zusammen losziehen auch. Diese Datenbanken aber halte ich für Betrug in mehrfacher Hinsicht: Betrug am Owner und seinem (geistigen) Eigentum, Betrug an denen, die selber gerätselt haben und Betrug an sich selbst und an dem Tschaka-Gefühl, wenn man eine schwierige Aufgabe selbst gelöst hat.

    Es wird nicht zu verhindern sein, dass immer wieder jemand versucht, sich Final-KOs zu erschleichen. Es gibt Leute, die können offenbar (gut?) damit leben. Aber sie machen viel damit kaputt. Sie zerstören die Lust am Dosen legen und pflegen und schaffen eine Menge Misstrauen unter uns Cacherinnen und Cachern. Jeder Found eines ? wird ein Geschmäckle behalten.

    Eine Lösung des Problems habe ich da nicht. Denn selbst wenn die Accounts derjenigen, die solche Listen erstellen oder nutzen, von Groundspeak gesperrt würden: das Misstrauen bliebe. Ich nehme an, denen, die bei dieser Sache mitmachen, ist nicht klar, welchen Schaden sie neben den gespoilerten Daten mit ihrem Tun anrichten! Oder es ist ihnen egal.

    Danke für deine Mysteries, deinen Artikel und deine Konsequenz. Komm gut und heil durch den Shitstorm!

    Herzliche Grüße
    Andrea

  9. Nur als kleine Anmerkung: Der einzige echte Mystery (neben einem Challengecache) des erstgenannten Admins H.S. ist interessanterweise NICHT in der Datenbank drin.
    Ich lass das mal so hier stehen.

  10. Interessante Info!
    Vielen Dank für die umfassende Erläuterung.

    Ja, dieses Spiel kann begeistern, fesseln, süchtig machen; es kann lehrreich sein, es bringt (jedenfalls in der Mehrzahl) die Menschen von Couch und PC weg – im besten Falle raus in die Natur.

    Aber all dem positiven wohnt bereits der Reiz zum Betrügen inne. Es ist ein Spiel, in dem eigentlich ein Gewinnanreiz zu fehlen scheint, das mit seiner Fundstatistik aber eben doch den Keim des Bösen eines jeden Computerspiels / Onlinegames in sich trägt.
    Seit zehn Jahren kann ich die Betrügereien beobachten; nicht anwesende Kumpel mit ins Logbuch einzutragen, Stempel und Aufkleber von Freunden mit auf die Tour zu nehmen, waren wohl die primitiven Anfänge.
    Events mit ihren immer gleichen Spoiler-Unterhaltungen waren dann einige Zeit die Börse für „Hints“, „Stupser“, „Bestätigungen ihrer Vermutungen“, „kleine Hilfen“, oder wie auch immer die Beteiligten versuchen, ihre empfangenen „Hilfen“ kleinzureden.
    Das Ziel der Hilfe ist doch, den Unwissenden in die Lage zu versetzen, die Dose zu finden. Und natürlich ist das Ausmaß der benötigten Hilfe abhängig von den Fähigkeiten dessen, dem geholfen werden soll.
    Im Ergebnis bleibt das aber trotzdem immer ein Vorgang, den man nur als Spoilern bezeichnen kann.

    Inzwischen gibt es sogar Events, die explizit der Hilfe zum Lösen von Mysterys dienen. Mich jedenfalls amüsieren die Logs der Besucher, wie sie sich winden und beteuern, „dass sie keinerlei Spoilern beobachten konnten“, aber mit soundsoviel gelösten Caches und Anregungen nach Hause gegangen sind. Das bleibt trotzdem Spoilern.
    Und auch die Weitergabe von Listen von Finalkoordinaten ist ja nicht so neu, nur die Verbreitungsmedien und der Umfang der Zusammenarbeit haben sich über die Jahre erweitert.

    Warum machen die das?
    Das meiste steckt sicher in der Entwicklung des Menschen. Einerseits sind wir allein nicht lebensfähig, können nur in sozialen Gemeinschaften (Familien, Horden, Dörfer, Städte) überleben. Andererseits leben wir den Konkurrenzkampf um die Weitergabe unserer Gene. Und unsere gegenwärtigen Gesellschaften fördern eher die Konkurrenz, weil ein soziales und nachhaltiges Überleben aller Menschen angesichts der Überbevölkerung des Planeten inzwischen unmöglich geworden ist.
    Da landet man zwangsläufig bei den schon von anderen erwähnten Schwanzvergleich-Reflexen der armen Würstchen.

    Es gehört einfach ein hinreichendes Selbstbewusstsein dazu, ein Rätsel anzuschauen, festzustellen, dass man offenbar keine Idee zur Lösung hat, es zuzumachen, und weiter ruhig und zufrieden auch mit dem Gedanken leben zu können, dass es etwas gibt, was andere können, man selbst aber nicht.
    Wenn sich jemand nur über Vergleiche definieren oder hochhalten kann, entsteht der Antrieb, diesen „Pfahl im Fleische“ um jeden Preis zu beseitigen. Die Konsequenzen sind ausreichend beschrieben worden. Ehrlos, respektlos, würdelos – eigentlich brauchen diese Leute unser Mitleid.

    Ich sage und schreibe schon lange und bei fast jeder Gelegenheit, dass sich niemand durch Hilfen um die Freude, Befriedigung und den Stolz bringen sollte, die bzw. den man nur durch selbständiges Lösen und Finden der Caches erlangen kann.
    Da darf es nach meiner Meinung auch Statistik und persönliche Ziele geben – der Unterschied besteht nur in der sportlichen Fairness, mit der man sie zu erreichen versucht.

    Konsequenzen?
    Ganz klar: wenn es Betrugslogs gibt: Difficulty runtersetzen!
    Den Lohn des Betruges dürfen die Betrüger nicht behalten.
    Und dann bleibt leider nur das Archiv. Tradis gibt es schließlich schon genug.
    Zwar bedauerlich für die ehrlichen Finder, aber die sind meist ohnehin in der Minderheit, wie man den oft naiv offenherzigen Logs der Betrüger ja entnehmen kann.

    Schade.
    Denn ich habe mir in all den Jahren immer gewünscht, dass es einen echten Typ „Puzzle Cache“ geben würde. Aber da war wohl Groundspeak weitsichtiger als ich, denn Betrug um Rätsellösungen ist einfach nicht verhinderbar.

    Noch etwas am Rande:
    Lange Zeit lagen in Fund-Statistiken die Tradis vorn, dann kamen Multis, und dann erst die Mysterys.
    Das haben die Mysteryhasser mit der Zeit wirklich drehen können. „Bonus“-Caches waren die erste große Aufweichung. Unechte Rätsel waren die nächste Welle (wie z.B. mit direkt lesbaren „römischen“ Koordinaten).
    Und so sind heute die Multis die letzte Bastion echter Caches. (Sofern der Final weit genug von einem Parkplatz entfernt liegt…)
    Wenn ich mir im Profil anschauen will, wie ein Cacher tickt, brauche ich mir nur die Prozentanteile von Tradis, Multis und Mysterys anzuschauen.
    In diesem Sinne:
    weiterhin viel Spaß beim stressfreien Cachen!

  11. Kurze Anmerkung dazu:
    Es geht mir nicht um Betrug oder Selbstbetrug, das ist mir egal.
    Ich kann es nur nicht tolerieren dass man meine Geheimnisse ungefragt in der Größenordnung verteilt (Auf Events oder unter Bekannten finde ich das nicht schlimm) und dass durch die breite Publikation für mich ein Kostenfaktor entsteht. Und das will ich nicht.

  12. Leider sterben die Idioten auf dieser Welt (anscheinend auch bei GC…) nicht aus.

  13. Ich würde das Ganze nicht zu sehr Überbewerten.

    Solche Datenbanken sind doch im Endeffekt nur der moderne Wurmfortsatz dessen, was die Gemeinschaft an Verhalten an den Tag legt.
    Ob nun die Homezonebereiniger, die bei einem neuen Fragezeichen alle Hebel in Bewegung setzen, um es zo lösen (Einige haben aber ja auch sachon einen echten Ruf zu verlieren…LOL); Die Herumtelefonierer, die zu feige zum DNF sind; Die Ignorelistverweigerer, die trotz entferntem Fragezeichen eines quasi hinter dem Monitor sehen; Die Gruppencacher, die für andere mitloggen; Die, die nie an der Dose waren; Die NCler, die zwar 5 x Nachts telefoniert haben, aber immer noch Favoritenpunkte verteilen……

    Da hätte ich ja viel zum Aufregen.

    Diese Diskussionen ala „Ich bin Bessercacher, hole nur Multis und hasse 20 Dosen am Stück“ finde ich eher ein bisschen heuchlerisch.
    Hier stellt sich mir immer die Frage, wer zuerst da war: Das Huhn oder das Ei.
    Haben die Leute nach mahr Dosen geschrien? Oder wurden immer mehr Dosen gelegt?
    Ich denke, hier passiert etwas, was alltäglich ist: AngebotNachfrage.

    Mir hat auch niemand befohlen, 20 Fragezeichen zu legen! Also sollte ich mich nachher nicht beschweren, das so etwas auch Begehrlichkeiten weckt.
    Wer bitte fährt denn noch für einen einzigen Multi los?

    Es ist und bleibt ein spielerisches Hobby mit Frustrationstoleranz.
    So lange ich in Logs, Events, Begegnungen und Gesprächen Freude dabei empfinde, wie andere Freude an meinen Dosen hatten und diese größer ist, als die oben genannten vermeintlichen Frustrationen, mache ich das Hobby.

  14. Lieber Ulf,
    als ich heute morgen auf Deinen Artikel aufmerksam gemacht wurde, hat es mir zunächst mal die Sprache verschlagen. Nach einem weiteren Mal des Lesens und nach Durchsicht der Tabelle wurde mir das gigantische Ausmaß geoleak (der Vergleich hinkt eindeutig, aber mir fiel gerade nix besseres ein…) bewusst. 28.000 caches?!? Ich glaube es hakt! Da stehen ja sogar Kindercaches drin, für deren Lösung man sich auf dem Niveau eines Schulanfängers bewegt. Das lässt schon sehr tief blicken.

    Ich kann Deinen Zorn absolut nachvollziehen. Zum Glück durfte ich bereits einen Großteil Deiner Rätsel auch unter mehrmaligen Rückfragen, auch mit Hilfe von befreundeten cachern, aber in den meisten Fällen allein lösen. An manchen Rätseln bin ich bis heute verzweifelt. Das wurmt mich natürlich auch, aber einfach mal so die gesammelten Lösungen aus einer Datenbank zu ziehen… nein, so tief möchte ich nicht sinken. Fragen stellen und Anregungen holen ist ja eine Sache, nur so lernt man dazu und kann bei einem ähnlichen Rätsel das neue Wissen auch anwenden, aber einfach mal so eine Lösung aus einer Datenbank ziehen?!? Oh ja, so macht die frisierte Statistik mal so richtig Sinn und man kann stolz drauf sein…

    In Anbetracht der großen Mühe für die gelungene Umsetzung der jeweiligen caches und ganz abgesehen von der investierten Freizeit von Dir finde ich zwar extrem schade, dass Du einen Großteil Deiner Rätsel ins endgültige Nirwana geschickt hast, jedoch ist dies einfach nur konsequent und nachvollziehbar. Wie man schon erahnen kann, werden wohl noch weitere cacher diesem Beispiel folgen. Somit wird sich das Verhalten der doch so zahlreichen schwarzen Schafe auf die gesamte Gemeinschaft auswirken und die derzeit so vielfältige geocachemap wird um sehr viele gut gemachte Rätsel ärmer werden. Das hat ja prima gelappt!

    Viele Grüße
    Dirk

  15. Zunächst einmal mein aufrichtiges Beileid!

    Zwar bin ich (wie mir berichtet wurde) bisher vom Auftauchen auf besagter Liste verschont geblieben, aber dank der mit dem „Geocaching Logservice“ gemachten Erfahrungen weiß ich zumindest, wie man sich in einer solchen Situation fühlt!

    Ich persönlich sehe zwar nichts verwerfliches darin, mit jemanden mitzugehen, der ein Rätsel gelöst hat und ihm beim Suchen vor Ort zu helfen, aber dann gehört der Rätsellöser auch definitiv mit in den Log! Schließlich habe ich es nicht nötig, mich mit fremden Federn zu schmücken und einfach nur zu irgendwelchen bereits bekannten Finalkoordinaten eines Multis zu gehen…

    Wo bleibt denn da der Spaß am Suchen und Finden der Stationen?

    Würde ich direkt betroffen sein, würde ich vermutlich meine Caches einstampfen und diese nochmals als „reloaded“, sowie weitere noch folgende Caches alle mit D1 veröffentlichen (hält vielleicht den einen oder anderen nur statistikgeilen Cacher vom Aufsuchen ab)! Bei mir würden ja eventuell aufgrund der von mir ggf. zu vergebenden GeoToken (näheres siehe mein Profil) zusätzlich zu den erhöhten Wartungs- und Reparaturkosten noch weitere Ausgaben anfallen und die GeoToken würde ich dann wohl auch nur noch für Funde herausgeben, wenn ich nach einem persönlichen Gespräch tatsächlich davon überzeugt wäre, daß denn der Cache wirklich „selbst“ bestritten wurde!

    Sofern man sichere Erkenntnisse darüber hätte, wer den eigenen Cache mit Hilfe dieser oder ähnlicher Datenbanken gemacht hat, könnte man diese cachernamentlich in einer (durch regelmäßige Aktalisierung des Datums) immer oben stehenden Note oder im Listing nennen, sodaß eventuelle „Bewunderer“ der Cacher mit den tollen vielen gelösten Rätseln auf den zweiten Blick sofort erkennen könnten, daß es sich bei diesen Cachern in Wirklichkeit nur um Scharlatane handelt! Wer hört schon gerne „Ach Du bist dieser Cacher, der nicht selbst rätselt und sich auch bei den Multis immer nur die Finalkoordinaten aus dem Internet sucht!“?

    Es ist wirklich sehr bedauerlich, daß uns mit dem Verlust der Himberger Caches (auch wenn ich bisher noch gar nicht so viele davon gehoben habe) ein echtes Kleinod an wirklich gut durchdachten und mit viel Liebe gestalteten Caches verlorengeht!

    Ich war gerade noch dabei gemeinsam mit dem Jadefalken die große Fragezeichen Runde zu lösen, wobei uns das Auffinden der Caches nun wohl ganz offensichtlich nicht mehr vergönnt sein wird ;,-(

    In tiefer Trauer und mit starker Hoffnung auf Wiederauferstehung!

    VeBu188

  16. von mir sind auch 3 Mysteries dabei…

    Aber ganz ehrlich, was interessiert es mich, wenn 2 Mio Cacher auf der ganzen Welt die Koordinaten bekommen? Beim 1.Log einer Amerikanerin bei meinem Mystery bekam ich derart einen Hals (sie hat nur 1 Cache in Deutschland und das ist meiner „mitten in der Pampa“); ich hätte sie :megaweapon: aber dann dachte ich mir: „Warum denn?“ Viele Myst-Finder haben die Koordinaten sowieso von einem Freund bekommen und dann soll es einfach so sein. :joint: Ich habe auch schon jemandem die Final-Koords MEINES Mystery gegeben, da er/sie einfach einen Blackout hatte und trotz aller Hilfestellung das Rätsel immer noch nicht kapiert hatte und mir die Mail-Schreiberei auf den Zeiger ging :lachtot:

    Ich bin mal gespannt ob meine Mysts (liegen ja nicht an der grossen Metropole) jetzt häufiger gefunden werden. Ich bin da mittlerweile ganz entspannt…

  17. Hi Ulf,

    ich kann Deine Verärgerung auch nachvollziehen. Um Deine anscheinend schönen Caches/Rätsel weiterhin interessierten Cachern zugänglich zu machen, könntest Du die Caches ja nach einer Archivierung bei Opencaching.de einstellen. Damit würdest Du sowohl der Plattform, also auch den dort registrierten Cachern weiterhelfen. Meine Beobachtung ist, dass die bei OC gelisteten Caches im Schnitt etwas „hochwertiger“ sind. Ich lese dies an meinen Favoritenpunkten ab, von denen ich bei GC 75 % übrig habe, die ich nicht vergeben kann oder will, wohingegen ich bei OC gerne mehr Empfehlungen verteilen würde, als mir zur Verfügung stehen. Dort wären Deine Caches sicher gut aufgehoben 😉

  18. Meiner Meinung nach, braucht man sich nicht aufregen wegen solcher Datenbanken.

    Derer gibt es wahrscheinlich eh haufenweise im Internet leider…

    Leute die diese benutzen, machen aus den geilen Erlebnissen von Multis und Mysteries, banale Tradis ohne Herausforderung und verlieren dadurch dann schnell das Interesse am Geocachen wieder! Die sterben dann von selbst aus!

    Die Statistik Cacher sind mir auch egal, da sie sich erstens selbst belügen und zweitens sollte man Cachen well man Spass daran hatt und nicht, weil man besser als andere sein will. Wer Anerkennung in Form von Statistik sucht, tut mir irgendwie Leid, da es viel schönere Sachen im Leben gibt, als ein paar doofe Zahlen…

  19. Habe auch Caches von mir darin wiedergefunden (in der Google-Tabelle, nicht bei Facebook) – unter anderem einen, bei dem ich mit der Finalposition nicht so ganz zufrieden war. Das ist ein ganz einfacher Zahlen-Einsetz-Multi!

    Meine Konsequenz: So überarbeiten, dass die Finalkoordinaten nicht mehr passen. Wer dann mault dass das Finale nicht zu finden war, enttarnt sich als Faulpelz und Koordinatentauscher. So kann der jeweilige Cache bestehen bleiben, aber es ist wieder Grips nötig um ihn zu finden.

  20. dummerweise sind auch bei OC.DE viel zu viele Statistikcacher, weshalb man die Pest mit der Cholera tauscht!
    Sorry, meine Meinung!

    Habe dies leider bei meine Caches, die inzwischen bei oc.de nicht mehr existieren… hoffe ich … am eigenen Leibe erlebt!

  21. Pingback: Geoleaks - Ist Geocaching jetzt (endlich) tot?! - Flwrs & MtnFlwrs & Mtn

  22. Ich habe auch ein paar meiner Mysts in der Liste gefunden.

    Ich habe ja nichts dagegen, wenn sich die Leute untereinander auch über die Lösungen von Mysts austauschen und so an Lösungen kommen, die sie allein nicht geschafft hätten. Und wenn mich jemand nach einem kleinen oder auch größeren Hinweis zu einem meiner Rätsel fragt, hat er immer noch eine Antwort bekommen, die weitergeholfen hat.

    Aber so im „industriellen“ Maßstab die Lösungen im großen Kreis zu spoilern, halte ich doch für grob daneben.

    Ich habe jetzt einfach die D/T-Wertungen geändert, so dass sie für die Punkte- und Statistikgeier uninteressant werden. Allen, die an den Rätseln an sich Spaß hatten und haben, macht das hoffentlich nicht so viel aus.

    P.S.: Habe mir gerade sagen lassen, dass die Seite mit der Lösungsdatenbank nicht mehr online ist. Haben die etwa schon kalte Füße bekommen? Würde mich nicht wundern, wirklich beliebt macht man sich damit nicht überall. Und auch ohne Impressum läßt sich über eine Denic-Anfrage recht einfach herausfinden, wer hinter der Site steckt, auf der das gehostet wird/wurde.

  23. @Martin:

    Warum hast Du nicht nur die D-Wertung, sondern auch die T-Wertung verändert *verwundertguck*

    Hat sich das Terrain durch das Verpetzen verändert?

    Ich finde da sollte man schon bei den Gegebenheiten bleiben, wäre sonst meines Erachtens echt doof, wenn beispielsweise der Rollstuhlfahrer vor dem Gebüsch oder der Treppe steht, weil der Cache aufgrund des Verpetzens auf D/T 1/1 abgewertet wurde.

  24. Meine Mysties sind auch alle in der Liste ist nur schade um die Arbeit die man sich gemacht hat damit andere Spaß am rätseln und suchen haben. Bei einem Großteil der Cacher geht es doch schon längst nicht mehr um den Spaß sondern nur noch um die Statistik, wahrscheinlich sollte diese abgeschalten werden dann würde die Cacherqualität sprunghaft ansteigen.
    Die Idee mit D1 überlege ich mir noch mal sehen ob die Logs nun ansteigen.
    Gruß Andreas

  25. Ich habe auch etwa 10 meiner Mysteries in der Liste gefunden, die meisten mit einem ! davor. Was bedeutet das?

    Meine Konsequenz: Wenn die Dosen dann weg sind, warte ich 3 DNFs ab, schaue nach, ob die Dose noch da ist, und wenn nicht: Archiv.

    Und meinen nächsten Mystery leg ich mitten in den Wald, so dass man erstmal einen Spaziergang von einer Viertelstunde machen muss, um zur Dose zu kommen. Das hält die Schnell-Punkte-Einsammeln-Und-Mit-Angeben-Logger fern.

  26. Hallo

    ich habe mir den Artikel durchgelesen und die ganze Zeit gedacht: hoffentlich ist das nicht bei meinemn Caches so … und als ich dann die Liste durchgeschaut habe. BÄHM: Beide Mysterys, die ich erstellt habe, tauchen da auf. Ich wollte eigentlich noch drei weitere Mysterys erstellen, die zu einer Cacheserie gehören. Aber jetzt überlege ich es mir doch noch einmal, mir extra die Arbeit zu machen.

    Ich überlege aber auch, ob ich die Mysterys nicht so gestalte, dass sich immer etwas ändert wie z.B. ein bestimmtes Wort, das man in einem meiner Finals findet und bei mir erfragt werden muss, um an die neuen Finalkoordinaten zu kommen. Zugegeben etwas aufwendig, aber ein wenig sicherheit gibt das schon. Ich hoffe aber auch, dass die Lösungsdatenbank schon offline ist.

    Gruß Dominik

  27. Tja, auch ich bin betroffen, und ich war bis heute Mitglied dieser Gruppe. Ich war immer nur zum aufmerksamen Mitlesen dort, zum Zwecke des frühzeitigen feststellens, ob meine Caches gehandelt werden. Offensichtlich war ich nicht sehr aufmerksam, sonst hätte ich das Drama ja selbst mitbekommen. Wie dem auch sei, heute morgen um 8:38 wurde diese Gruppe umbenannt in den Namen „…“ und seitdem darf ich diese Gruppe nicht mehr betreten.
    Wie dem auch sei, ich denke, ich werde auch archivieren. Ich schlaf nochmal drüber.

  28. Hab jetzt das ganze auch mal aufgearbeitet und von mir keinen Caches entdeckt, aber mal ehrlich, selbst wenn, dann wäre mir das einfach nur egal.
    Seh das, alles einfach nur noch so wie ein Podcaster, der immer sagt …sollen sich doch alle bescheissen wie sie wollen…
    Ist ja auch so, die Statistiken und Funde von anderen sind mir doch scheiß egal, hier gehts um den Erfolg den ich selbst habe wenn ich einen Mystery löse oder eine andere Herausforderung gemeistert habe.
    Gut, bei dem ein oder anderen fragt man auch mal bei Kollegen oder Freunden nach, dagegen ist nichts einzuwenden finde ich.
    Dieses tolle Gefühl einen schwierigen Cache geschafft zu haben, hat man doch nur wenn man es selber, bzw. mit Freunden geschafft hat.
    Wenns einer durch Bescheissen schaffen muss dann ist es einfach eine arme Wurst.

  29. Moin Ulf,
    das ist doch echt zum Ko****. Schade das so viele schöne Caches verloren gehen.
    Statistik hin Statistik her. Als wir mit dem Cachen angefangen haben haben wir uns da keine Gedanken gemacht. Irgendwann wollten wir auch das eine oder andere Ziel erreichen. Aber bitte nicht auf diesem Weg. Wer sich selbst betrügen muss kann uns nur leid tun. Auch ein Mystery von uns steht in der Liste. Als folge ist er erstmal deaktiviert. Was wir in Zukunft damit machen werden kann ich noch nicht sagen. eventuell verlegen abwerten oder ins Archiv.

  30. Von mir sind 17 Dosen in der Liste. Mich ärgert, dass es augenscheinlich jemand aus unserer lokalen Community ist, der die in der DB gepostet hat. Ein Mystery wurde erst von vier Personen gefunden … 😉

    11 Dosen sind ins Archiv gewandert, neue werde ich erst dann wieder auslegen, wenn mir einfällt, wie ich die DB-User in die nächstbeste Hecke schicken kann.

    Ich bin etwas grantig, weil in so manchem Mystery viel Zeit drin steckt – Zeit, die durch so eine Datenbank bewusst nicht wertgeschätzt wird.

  31. @Steve: the same bei mir mit crawler bot. btw: was bei einer ersten Stichprobe der eigenen Caches auffällt: es sind nur Dosen betroffen mit nem Geochecker.

  32. ich wurde heute per Mail informiert – mit dem Vorsatz „Sitzt Du? Wenn ja, dann steck dir ne Zigarette an und lies!“
    Tja, dann hab ich mal gelesen – und auf die Liste geschaut – ganz klasse – fast alle meiner 46 Mysteries stehen drauf. 😉 nur auf die ganz ganz einfachen müssen diese Leute dann wohl selbst kommen. Was soll ich dazu sagen – ein dreiviertel Jahr an Arbeit kaputt? Tja sicher irgendwo schon – allerdings muss der Outdoorteil erstmal bewältigt werden. Andererseits gab es schon immer die Einträge aus denen man eindeutig die „geerbten Koordinaten“ lesen konnte. Ich will gar nicht auf die Statistik-Cacher schimpfen, auch wenn ich euren Kommentaren teilweise recht geben kann. So hab ich auf der Suche nach bestimmten D/T-Wertungen mache schöne Ecke und man schönes Rätsel gelöst.

    Eine Konsequenz wird ein Satz in meinen Einträgen sein „Ich hab das Rästel noch selbst gelöst und dabei viel Spaß gehabt und sogar etwas gelernt“. Eine weitere Anregung nehme ich mit: alle weiteren Mysteries werden D1 mit dem Hinweis, dass die Schwierigkeit immer subjektiv ist.

    Hey und Kopf hoch – es gibt noch genung vernünftige, die sich wirklich durch die verschiedendsten Rätsel quälen und getreu dem „Ehren-Codex“ ein Rätsel online erst dann zu loggen, wenn sie auch das Ding (ob mit oder ohne Hilfe) geknackt haben und das obwohl sie seit Tagen/Wochen schon im Loggbuch stehen. Es ist doch immer ne Frage vom regionalen Ruf, den man sich erarbeitet, erkämpft oder erschlichen hat. Richtig oder falsch?

  33. So, Mysterymultis weisen nur die erste Stage als Lösung in der Datenbank auf, damit Entwarnung für mich. Somit gibt es von mir nur noch kombinierte Mysterymultis und der Drops ist gelutscht. 🙂

  34. Sorry Helmut, das ist ein wenig naiv!
    In letzter Konsequenz würden in der Datenbank/Tabelle alle Koordinaten der betroffenen Caches drin stehen. Du müsstest die Möglichkeit haben – wie weiter oben geschrieben -, die Finalkoordinaten alle nase lang zu verändern, also den Final „wandern“ zu lassen.
    Das ist aber schon lange durch groundspeak untersagt worden und die Reviewer haben ein Auge darauf!
    Solange die Datenbankbetreiber (hier meine ich Groundspeak) ihre Regeln nur so ändern, wie es portemonairelevant ist, wird sich bzgl. der Problematik mit solchen Spoilerdatenbanken nichts ändern.
    Aber ich sehe wirklich nur das von Ulf beschriebene Problem der ggf. erhöhten Instandhaltungskosten!
    Alles andere muss der „Finder“ mit sich selbst ausmachen. Ihr vergesst hier immer wieder, dass wir nicht im Wettstreit miteinander stehen.
    Ich werde definitiv nicht potenter durch besonders schwere Rätsel oder einer x-fach gefüllten Matrix oder einer Fundzahl von 100000 Caches.
    Das deutet nur auf meine unübertreffliche Freizeit hin. 😉

    in diesem Sinne:
    keep cool

    jens (jekejaerfi)

  35. @Ronny: Ausschliesslich Caches mit Geocheck.org. Selbst Caches, bei dem der Checker nichtmal im Listing verlinkt ist. Die Notizen aus dem geochecker stehen 1:1 in der Datenbank. Laut weiterer Aussagen sind Caches mit Auffinden von crawler bot im Auditlog auch in Verbindung mit geockecker.com betroffen.

    Koordianten auf Events weitergeben ist das eine, ne Community und ne Datenbank aufzubauen ist das nächste. Aber, das was ich jetzt aus diesen neuesten Beobachtungen schließe nimmt ja jetzt nochmal wieder ganz andere Züge an.
    Ich habe jetzt erstmal alles deaktiviert und die Checker resettet. Mal abwarten, was noch alles passiert.

    Was trotzdem alles bissi verwunderlich ist, ist dass ein Checker nicht zwingend zu einem Eintrag eines Owners in diese Datenbank führt.
    Wasn das für ein Algorithmus, der dann auch noch Challengecaches ohne Checker und ohne Rätsel mit Plainkoordinaten da einträgt. 😎

  36. Von mir ist ein Mystery dabei, der keinen Geochecker hat.

    Für Himberger und alle anderen fleißigen Owner: es tut mir sehr leid, dass Ihr Euch um Eure Arbeit betrogen fühlt. Es gibt auch viele, viele Cacher, die Eure Geocaches zu schätzen wissen und das auch in Zukunft noch tun werden. Versucht daran zu denken bei all dem Ärger. Das Einstampfen von Caches kratzt die Couch-Spoil-Wasweißich-Cacher kein bisschen, aber Ihr ärgert Euch noch lange.

    Ich glaube, dass diese „Art“ zu Cachen letztlich keine Zukunft hat. Es fehlt eindeutig der Kick, ein schweres Rätsel gelöst und möglicherweise noch in schwierigen Gelände gesucht zu haben.

  37. Interessant, auch von meinen Mysts sind nur die betroffen, die den Checker von Geocheck.org verwenden. In meiner zweiten Homezone, in die ich oft zu Wochenendbesuchen komme und die auch recht Myst-lastig ist, sind tatsächlich ausschließlich die Geocheck.org-Mysts in der Liste zu finden. In meiner eigentlichen Homezone sind aber auch Mysts mit dem Geochecker.com-Checker betroffen. Ist das ein Mix aus aktivem Spoilern in einigen Gegenden und einem flächendeckendem Hacken der Geocheck.org-Datenbank? In diese komische FB-Gruppe komme ich auch nicht rein, aber mich würde jetzt schon interessieren, ob auch bei meinen Mysts in der Spoiler-Datenbank die Texte aus dem Geochecker drin stehen. Hat da jemand Zugriff drauf? Mir würde es völlig reichen, wenn ich diese Informationen zu meinen eigenen Caches mal haben könnte.

  38. Jawoll, Ronny.
    Auch in meinem Fall sind ausschließlich die ? betroffen, deren Koordinaten mittels geocheck.org geprüft werden können.
    Leider sind das in meinem Fall alle bis auf zwei 🙁
    Serverhack?
    Welche Konsequenzen soll das aber nun haben?
    – Archivierung: Dafür ist mir dir investierte Arbeit zu schade
    – Herabstufung der D-Wertung? Empfinde ich als unfair denjenigen gegenüber, die sich die Mühe gemacht haben, das Rätsel zu lösen, oder es noch wollen
    Um die tatsächliche „Gefahr“ abzuwägen, habe ich mal versucht, an diese Datenbank heranzukommen (jeder, der mich kennt, weiß, dass ich diese Infos nicht missbraucht hätte, um noch nicht gelöste Mysterys zu entmystifizieren), und das ist gar nicht so einfach – aber leider doch realisierbar…
    Die Datei ist ja anscheinend auch bei fb nicht mehr zu haben, also Ruhe bewahren und abwarten, was da kommt.

    Morgendliche Grüße,
    M.

  39. Sollte wirklich die Statistik der Grund sein, dann sollte sie abgeschafft werden.
    Sollte es ein ‚wie-auch-immer-Checker‘ Problem sein, den Checker nicht mehr einsetzen.
    Sollte es ein ‚Ausplauder-Problem‘ sein, so sollte man eine gewisse Anzahl Koordinaten haben, die man auswechselt. Dieser werden auf einer Zwischenstation (Koordinaten der Lösung) bekannt gegeben. Das macht zwar mehr Arbeit und evtl auch eine Kontrolle des Logbuchs, aber somit könnte man die Ausplauderei verhindern.

    Eine Frage wäre allerdings auch, wie sehr diese Cacher ins Gewicht fallen. Wenn es wirklich 1400 User sind, wieviel % an deutschen Geocachern sind das? Ist die Größe vernachlässigbar – Querschläger gibt es immer, in jedem System. Können (wollen/sollten) wir die nicht getrost ignorieren?

    Auf jeden Fall sollten meiner Meinung nach alle ‚ehrlichen‘ Cacher zusammen an einer Lösung arbeiten, die solchen Spoilern das Wasser abgräbt. Ich verteufle sie nicht (auch wenn mir spontan danach ist), ich versuche cool drüber zu stehen und den Hahn abzudrehen. Diese Spaltung der Szene zu vertiefen wäre schade.

  40. Moin!
    Es sind in der Liste auch viele caches ohne geochecker entalten. So z.B. mein cache in HH und auch div. andere die ich kenne. U.a. die 1/1 Kindercaches…

    Es kann also nicht an den checkern liegen und ich bin der Meinung hier sollten die allg. Verdächtigungen mal enden.

    Viele Grüße
    Dirk

  41. Moin,
    die Vermutung mit geocheck.org finde ich spannend. Wenn da ein Loch ist, dann gute Nacht. Ich werde jedenfalls die Online-Checker rausnehmen und durch eigene Checker per PHP-Script ersetzen, welches auf meinem privaten Webspace läuft. Ist etwas Aufwand, nicht so komfortabel, aber zumindest sicher vor Zugriff durch Dritte.
    Ach ja, von mir stehen zwei Caches auf der Liste. Einer schon seit Zeiten, wo die Liste nur wenige tausend Caches enthielt. Der „Melder“ ist mir leider sogar persönlich bekannt. Der hat seine eigenen Caches alle archiviert und petzt nur noch sporadisch. Das ist jetzt ein schöner D1.
    Der zweite cache führte zu einem LPC. Das Rätsel diente dazu, die location nicht zu verbrennen. Das hat sich durch die Datenbank erledigt. Habe den Cache deaktiviert und die Dose vor Ort entfernt. Ob es da weiter gehen kann, ist für mich derzeit fraglich.
    Letztlich bescheisst sich ja jeder bei dem Spiel nur selbst. Die einen können nicht klettern, stehen aber auf wundersame Weise in jedem T5-Logbuch. Die anderen sind zu blöd oder zu faul zum Lösen der Rätsel, wollen aber um jeden Preis den Gummipunkt. Das soll jeder machen wie er will.
    Allerdings habe ich als Cacheowner keine Lust mehr, mir schöne oder doofe Rätsel auszudenken. Da stecken teilweise Wochen der Entwicklung und Gestaltung drin. Und dann wird so ein Cache wie ein blöder D1-Tradi geloggt. Ich hab Spaß an schönen Rätseln, werde sicher auch weiter welche lösen. Aber selber welche ausdenken? Wohl eher nicht mehr so schnell.

    Gruß

    Sven

  42. Jawoll,

    Ulf haut rein und klärt auf!!!

    Zuerst die Datenbank herunterladen und dann hier auf „dicke Hose“ machen.

    So ein Kindergartengetue wie es hier abgeht. Das böse, böse Facebook!!!

    Armer Depp

  43. Ich finde es auch sehr, sehr schade, was hier durch ein paar hirnrissige Koordinatensammler zerstört wurde. Nicht die einzelnen Lösungskoordinaten sind es. Sonder vor allem der Vertrauensverlust. Wie kann man künftig noch zumindest einigermassen sicher sein, dass die Lösungskoordinaten vor einem Log nicht gedealt wurden?

    Natürlich verstehe ich es, wenn die Namen der Verantwortlichen und weiterer Mitglieder der betreffenden Facebookgruppe nicht mehr im Klartext genannt werden. Aber nur, um einmal das Ausmass abschätzen zu können: Wie viele Mitglieder hatte diese Gruppe eigentlich?

  44. Die Datenbank geht in der Facebook-Gruppe schon noch rum.

    Eine echte Lösung für dieses generelle Problem gibt es nicht. Als krasseste aller Prüfungen wäre sicherlich das Prüfen des Lösungsweges denkbar – das würde aber bedeuten, dass der Cacher seine potentielle Lösung nicht nur in Zahlen- sondern auch in Textform beim Owner einreichen müsste. Aber dann können wir gleich ein Formular B75/V einführen 😉

    Am Ende bleibt nur: Nicht drüber aufregen – wer was in der Hose spürt, weil er einen D5 geloggt hat, nur weil der in irgendeiner Datenbank steht, bleibt eine arme Wurst, der den eigentlichen Gedanken des Geocachings nicht verstanden hat.

  45. Wenn sich die ganze Aufregung gelegt hat, würde ich ja gern mal von einem Owner eines der gelisteten Mysteries eine Erfahrungsbericht bekommen, ob nach der Veröffentlichung auf Facebook nun tatsächlich
    – die ganze Cacher-Republik (oder mindestens die 2.000 member der entsprechenden FB-Gruppe) an seinem Cache Schlange stehen und alles zertrampeln
    – oder alternativ zig Leute online loggen, ohne tatsächlich im Logbuch zu stehen
    – oder sich kaum ein Unterschied zeigt und alles nur ein Sturm im Wasserglas ist?!

    Das könnte dann auch als Entscheidungshilfe dienen, ob das Archivieren der betroffenen Dosen eine totale Überreaktion oder eine traurige, aber gerechtfertigte ‚Abwehrmaßnahme‘ ist.

  46. Die Spekulationen über das Hacken der Checker klingt mir zu sehr nach Verschwörungstheorie. Teile der DB sind / waren anscheinend zusammengesetzt aus relativ unreflektiert beigesteuerten Gelöste-Mysteries-Listen (z.B. GSAK-Export). Darum sind dann auf der einen Seite auch massenweise Rätsel dabei, die den Namen kaum verdienen (Lösung steht im Listing, nur Umrechnung römischer Zahlen etc.), auf der anderen Seite auch Mysteries mit nur sehr wenig Funden. Wenn man so durch die Found-Logs die Handvoll Cacher identifizieren kann, die Quelle der jeweiligen Lösungs-Koords sind, gibt es bestimmt spannende Diskussionen in der jeweiligen regionalen Cacher-Community.

  47. Mein Name ist übrigens nicht Depp sondern, wie Du ja weißt, Ulf.
    Und ja, ich hab die Datenbank. Wie sonst sollte ich wissen dass ich betroffen bin?
    Außerdem ist nicht Facebook böse sondern die Leute die die Datenbank gefüllt haben.
    Aber sei Dir versichert, ich werde auch weiterhin nur Caches suchen und loggen die ich entweder selbst gelöst habe und den Rätselweg erklären kann oder mit Freunden unterwegs war. Mich interessieren nicht die Koordinaten, mich reizt das Rätsel.

    Schau Dir mal das heutige Update im Blog an und urteile erneut ob das „Kindergartengetue“ ist.

  48. Ich tippe eher darauf, dass die Datenbank aus mehreren Quellen zusammengestellt wurde. Aufzeichnungen von Cachern (die auch so schon weitergegeben und gesammelt werden), aber auch Hacks von diversen Checkern.

  49. Ich werde nix archivieren, es geht mir auch relativ am Allerwertesten vorbei, ob die Fundzahlen steigen oder nicht, ich denke eher die werden relativ gleich bleiben.

    Das Bittere an dieser Liste ist diesmal, dass man von Personen, (wie gesagt, bei einem Multi mit nur 4 Funden und einer stichprobenhaften Untersuchung diverser Caches im Saarland, witzigerweise auch bei Exoten in UK und USA, in 8 von 10 Fälllen ein Name auftaucht), mit der man auf Events schon das ein oder andere Bierchen getrunken hat, verraten und verkauft wird. Das ist eine Kameradenschweinerei sondersgleichen.

    Darum geht es mir und das ist das was mir ganz sauer hochkommt.

  50. Meiner Meinung nach haben diese Leute, schon lange den Spaß an der Sache verloren. Da bleibt die Frage, warum sie sich nicht einfach ein neues Hobby suchen. Die Antwort bleiben sie sich selbst schuldig. Irgendwann werden sie jedoch feststellen, dass sie jede Menge wertvoller Lebenszeit mit unerquicklichem Selbstbetrug verbracht haben. Den Checker für diese Erkenntnis bekommen aber viele wohl erst auf dem Sterbebett auf grün.

  51. Pingback: “Jeder spielt das Spiel, wie er will!” | Geocaching-MS.de

  52. Archivieren halte ich auch nicht für das Richtige. Denn dann hätten ja genau diese Mystery-Hasser (was anderes können solche Leute ja gar nicht sein) gewonnen und statt vieler toller und interessanter Rätsel und auch Multis würde es dann nur noch Powertrail-Einheitsbrei geben. Ich würde einfach die D/T-Wertung in einen Bereich bis max. D4 legen, wo jemandem, der nur geil auf tolle D/T-Wertungen für seine Matrix ist, auch keiner mehr abgehen kann. Und wer wirklich Spaß an schönen Rätseln hat, der löst auch einen richtig schweren Myst selber, selbst wenn er keine D-Höchstwertung dafür einstreichen kann. Und ich glaube auch nicht, dass jetzt alle 2000 (oder wieviel es sind) Mitglieder dieser ominösen FB-Gruppe alle zigtausend gespoilerten Caches abgrasen.

  53. Du hast ja ne merkwürdige Mailadresse, ist die echt? *kicher*
    Keine Angst, die ist nicht öffentlich sichtbar. Aber wenn Du nen Response möchtest solltest Du eine echte Mailadresse eintragen.

  54. Bei uns in der Gegend stehen eigentlich alle Mysterys auf der Liste. Meine natürlich auch. Im Geoclub habe ich gelesen, dass in der FB-Gruppe wohl mehr als 1200 Personen sind, sprich Menschen, die generell bereit sind, sich dort zu bedienen oder zu spoilern. Also ist die generelle Bereitschaft zum Beschiß bei vielen vorhanden.

    Ich werde wohl bei GC archivieren und nur noch bei OC lassen. Dann kann jeder entscheiden. Derjenige, dem es ums Cachen und den Spaß geht, kann die Dose trotzdem machen. Den Schummlern, die sich aus der Datenbank bedienen geht es eh nur um den Punkt und die können mir gestohlen bleiben.

  55. Schweizer Caches hat es ja nicht viele in der Liste. Einer meiner ist allerdings dabei. Interessant ist, dass dieser keinen Checker drin hat. Mitte Januar wurde das Listing von Crawler Bot angeschaut und danach von einigen anderen Cachern von Deutschland. Archivieren würde ich deswegen nichts. Da es sich um einen T5 Multi handelt, würde es mehr interessieren, ob auf dieser Liste die Einstiegs- oder Final-Koords sind. In meinem Fall ist es allerdings so, dass wenn jemand den Cache logt ohne die Stages besucht zu haben, ich das sofort merken würde.

    Happy Geocaching anyway 😉

    PS: Caches sind da, um besucht zu werden.

  56. Auch alle meine Mysterys sind in der Liste. Aber wenn die jetzt mal öfter gefunden werden, was solls? Einer davon ist schon vor längerer Zeit in der genannten FB-Gruppe aufgetaucht, zumindest dort konnte ich keine nennenswert gesteigerte Fundrate feststellen.

    Aus der Sichtweise des Rätslers finde ich die jetzt folgende Archivierungswelle aber doch irgendwie das falsche Signal. Wer wird dadurch mehr bestraft? Derjedige, der sich ohne Aufwand die Liste gezogen hat und dann „nur“ noch 19000 statt 20000 Final-Koords hat? Dem wirds kaum schmerzen.
    Der Andere, der Stunden und Tage in die Entwirrung eines mehrstufigen D5ers investiert hat und noch nicht zum Loggen an der Dose war, den triffts doch viel stärker. Genau so, wenn aus dem D5er plötzlich ein D1er wird. Auch da trifft die Strafe die falschen, die sich die D-Wertung redlich verdient haben. Den „Koordinaten-Gaunern“ wirds egal sein, der nächste bitte.

    Ich selber löse viele Mysterys auf Vorrat und trage sie in meine eigene Datenbank ein um der Masse Herr zu werden. Viele sind halt weit entfernt und auch an möglichen Urlaubszielen. Mir macht es viel Spass zu rätseln aber wenn dann so eine Archivierungswelle kommt und die ganze Fleissarbeit zunichte macht, überleg ich mir, ob ich dann nicht auch demnächst einfach mit einer fremden Datenbank auf meinem GPS rumrenne.

    Gruß,
    Mike

  57. Die Email ist schon sehr alt, die Nutze ich immer für Seiten wo ich nicht unbedingt meine echte angeben möchte^^ Habe jetzt aber mal meine 2te Hauptadresse genommen 😀

  58. Der HTML Schnipsel darf gerne nachgenutzt werden.

    Bitte verwendet dann „verbrannt_.jpg“ anstatt „verbrannt.jpg“ sonst hat der Owner ein R auf dem Bauch 😉

    Weiterhin müsst ihr alle Sternchen ‚*‘ abwechselnd durch öffnende “ spitze Klammern ersetzen.

  59. Das glaube ich dir, mich schauen Freunde auch komisch an wenn Sie zufällig sehen welche Email ich manchmal nutze xD

  60. Also hier kann’s von der Cacher-Logik her fast schon gar nicht anders sein. Selbst wenn ich hier das Rätsel gelöst hätte und bei FB oder sonstwo spoilern wollte, dann würde ich das doch erst dann machen, wenn ich den FTF geloggt habe. Wenn ich die Koordinaten schon vorher spoilere, dann bringe ich mich doch um den FTF. Oder?

  61. Oi! Ich habe diesen Artikel gerade durchgepflügt. Auch drei meiner Mys sind mit auf der Facebookliste. Komischerweise nur die Mys, die bei geocheck.org einen Geochecker haben!? Das macht mich dahin doch schon stutzig. Also keine Verschwörung, sondern Tatsache?
    Archivieren werde ich die Mys nicht, allerdings bekommen die einen neuen Platz mit neuen Koordinaten – und der Geochecker wird gewechselt.

  62. Da ich normalerweise nicht in irgendwelchen Foren unterwegs bin, habe ich gerade erst von dieser ganzen Sch…. erfahren. Es kamen viele Mails von archivierten Caches. Und so kam ich dann auf diese Seite.
    Meine sind zwar nicht betroffen (sind wahrscheinlich zu einfach :-)) aber dennoch finde ich es eine Unverschämtheit dass es so etwas in diesem großen Stil gibt.
    Mit dieser ganzen Statistik ist das natürlich so eine Sache. Wenn es etwas gibt, womit man sich mit anderen messen kann, gibt es natürlich auch immer welche die betrügen. Leider.
    Würde es etwas helfen, wenn die Statistik abgeschafft würde ?
    Ich denke auf jeden Fall.
    Ein weiterer Nachteil unseres Hobbys ist doch auch, dass es mittlerweile jeder Hans Wurst machen kann. Fast jeder hat ein Smartphone und kann eine Dose finden. Vor ein paar Jahren musste man noch ordentlich Geld ausgeben und sich ein Gerät dafür kaufen. Nicht nur eine App runterladen.
    Was ich damit sagen will ist: Je mehr Leute bei unserem Hobby mitmachen desto mehr Idioten sind auch dabei.

  63. Das fehlende Impressum auf der Webseite ist übrigens kein Problem. Falls jemand dem Betreiber der Webseite einen Brief schreiben will, findet er seine Adresse über denic.de

  64. Zitat eines befreundeten Reviewers:
    „ja, davon habe ich/haben wir Kenntnis. Du kannst das gerne aber auch nochmal Groundspeak zur Kenntnis bringen. Das kann nicht schaden…
    Etwas dagegen unternehmen ist sicherlich schwierig, es sind ja keine „sensiblen“ Daten im rechtlichen Sinne. Teeren und Federn wäre die beste Lösung (Kommentar nicht zitierfähig) und meine Spielermeinung.“

    Ohne Groundspeak eventuell die URL nennen zu können, hinter der sich der ganze Rotz verbirgt, macht es wohl wenig Sinn…

  65. Von was will Groundspeak die URL? Von dem Ort wo die Datenbank „lag“? Denn das ist inzwischen alles gelöscht.

  66. Was mich doch etwas stört, ist der Umstand, dass jetzt all jene, die ihre Statistik pflegen, mit Listendownloadern oder Fake-Cachern über einen Kamm geschoren werden.
    Statistik kann echt schön sein, auch beim Geocaching. Sie kann helfen, sich Ziele zu setzen und sich dann über Erreichtes zu freuen. Dem hart Erarbeiteten wird durch Zahlen und Ziffern quasi Ausdruck verliehen. Wir jedenfalls haben eigentlich viel Spaß mit unserem Zahlenwerk und stellen uns stets vor neue Aufgaben. Schämen sollte man sich für etwas Statistikcachen sicher nicht, solange man darin nicht eine Art Ersatzbefriedigung für Unzulänglichkeiten in den wirklich wichtigen Lebensbereichen sucht.

    Wo allerdings der Sinn darin liegen mag, sich selbst zu verschaukeln und sich ein Pseudoprofil aus Hunderten gar nicht gelöster Mysteries anzulegen, wird wohl nur ein auf „Profilneurotiker“ spezialisierter Psychologe erklären können.
    Hier wird ganz offensichtlich die Statistik bewusst als „Fassade nach außen“ aufgezogen, um durch Punkte und Zahlenwerk „Erfolg“ zu kreieren, der sich für besagte Personen im Leben anders wohl nicht bewerkstelligen lässt. Psychologen nennen das „Kompensation“.
    Solche Leute gibts eigentlich in allen Bereichen des Lebens, natürlich auch beim Geocaching.

    Interessant, dass erst jetzt ein solcher Aufschrei anlässlich dieser Mystery-Datenbanken durch die Szene geht.

    Als T5-Cacher haben wir uns schon immer über diejenigen Persönchen aufgeregt, die mit Hunderten absolvierter T5er prahlen ohne zu erwähnen, dass Sie anderen das Klettern dabei überließen.
    Wir haben stirnrunzelnd beobachtet, wie Virtual Caches in Zimbabwe, USA und Australien gelogt werden, um bei GSAK Ländermedaillen zu sammeln und die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen, als uns ein Quantitätscacher mit 20.000+ Founds erklärte, dass er mit drei separat agierenden Teams unterwegs sei und heute 600 Dosen hole, wobei er in allen Logbüchern mit eingetragen werde, solange die Teams in einem 50km-Radius miteinander agierten.

    Mit anderen Worten: Die Datenbank-Geschichte manche Cacheowner vielleicht erstmals berühren. Dagegen sind andere Cachingbereiche schon lange vor die Wand gefahren.

    Aber mal Hand aufs Herz: Geocaching kann doch von vorneherein aufgrund des Umstands, dass es keine Schiedsrichter gibt,nie einen objektiven Wettbewerb darstellen. Dass es Leute gibt, die dabei betrügen um ein Idealbild ihrer selbst konstruieren zu können, indem sie sich als allwissende Rätsellöser, fernreisende Weltmänner oder ultrasportliche Höhlentaucher gerieren, ohne je einen Neopren besessen zu haben, dürfte eigentlich bekannt sein.
    Selbstbetrüger sind so alt wie Minderwertigkeitskomplexe an sich.

    Das Gute ist, dass man nach ein paar Jährchen als Cacher seine „Pappenheimer“ kennt.

    Es sind doch letztendlich immer dieselben Personen, die durch solche Aktionen wie diese Datenbankgeschichte auffallen. Sie dürften sich auch nicht große von denen unterscheiden, die nicht ruhig schlafen können, solange nicht jedes Fragezeichen in der Homezone gelöst ist und die eigene Überlegenheit so der Welt kundgetan werden konnte.

    Derartige Profilneurotiker werden wir sicher niemals für voll nehmen, auch dann nicht, wenn sie noch so viele Mysterypunkte aufgrund Listendownloads gesammelt, T5er als Daumen drückendes Bodenpersonal gelogt oder 8000er-Gipfel in „virtueller“ Form bestiegen haben.

  67. Dass hier (als einer von mehreren Beschaffungswegen) direkt die Daten von Geocheck.org angezapft worden sind, das halte ich nach dem, was ich auf die Schnelle in dem Umkreis, der mich cachemäßig interessiert, herausgefunden habe, für mehr als wahrscheinlich. Das ist das, was ich aus ein paar Indizien für mich herauslese.

    Ich habe sechs aktive Mysteries, drei davon stehen auf der Facebook-Liste. Alle drei und nur die drei verwenden den Geocheck.org-Checker.
    Im Umkreis von 10km von meiner zweiten Cache-Heimat gibt es genau 94 (mehr oder weniger interessante) Mysts. Davon stehen 21 auf der Facebook-Liste. Alle diese verwenden den Geocheck.org-Checker. Unter den übrigen befindet sich noch ein gutes halbes Dutzend, das zwar auch diesen Checker verwendet, aber nicht auf der Liste steht. Die restlichen verwenden einen anderen Checker oder gar keinen.
    Wenn also tatsächlich eine relle Person seine Lösungen für diese Spoilerliste hochgeladen hätte, dann frage ich mich, wieso er sich die Mühe macht, ausschließlich Mysts mit Geocheck.org-Checker zu spoilern. Hat er nur die gelöst und die anderen Mysts ignoriert, obwohl die es ja auch „wert“ wären, gespoilert zu werden? Wieso spoilert er nicht auch die anderen Mysts? Wenn ich ein Spielverderber bin, dann spoilere ich doch alles, was ich an Löungen zur Verfügung habe und nicht nur selektiv, oder?

    Das hat mit Spiel und Spaß und „Jeder-kann-Geocachen-so-wie-er-will“ absolut nichts mehr zu tun. Was das ist, dafür finde ich nur Worte, die nicht druckreif sind.

  68. Ich habe jetzt auch mal die Liste durchforstet. Von meinen Caches steht keiner drauf. Ist auch faat schon wieder ein doofes Gefühl … 😉

    Der Vollständigkeit halber – die Tendenz ist ja eh klar: ich habe bei allen ausschließlich geochecker.com eingesetzt!

  69. Das mit dem Checker halte ich für Quatsch!
    Ich habe mich über neuerliche Logs bei meinen Rätselcaches gewundert.
    Die Typen mal angeschrieben, präsentierten mir exakte Lösungskoordinaten.
    Diese stehen aber nur in der GC Datenbank, im Cacker sind andere zu finden, welche korrekt sind, welche sich ergeben, wenn man das Rätsel regulär löst.
    Das heißt, die Daten stammen von Reviewern, Ex-Reviewern oder sonstwie aus der GC Datenbank. Die Wahrheit ist also nicht so schön, wie man sie gerne hätte.

  70. Hallo Ulf,

    Habe deinen Bericht gelesen und habe da ein paar kleine Fehler gefunden. Ich war zwar der, der die Datenbank gebündelt online gestellt hat, aber diese Daten habe ich nicht einfach eingegeben sondern, es waren viele User der Gruppe die ganze Datenbanken hochgeladen haben. So gab es User die Serien hochgeladen haben oder links von Datenbanken geschickt haben, welche dann übernommen wurden.

    Ich habe meinen Fehler erkannt und die Datenbank ganz schnell gelöscht. Aber die meisten kleineren Datenbanken stehen jetzt noch online. So gibt es auch andere Facebook Gruppen wie die GPX Tauschbörse und so. Da habe ich nichts mit zu tun und habe diese Daten auch nicht hochgeladen.

    Wenn man bei Google richtig sucht, dann wirft Google nicht nur eine Datenbank raus. Diese Datenbank ist jetzt auch nur so hoch gekocht, weil sie einfach so groß geworden war.

    Lasst euch also gesagt sein. Die große Datenbank ist zwar gelöscht aber die kleinen gibt es noch immer und da kann man mich nicht verantwortlich für machen. Mich haben in den letzten 2 Tage wirklich viele angeschrieben und viele sagen, es war ne scheiß Aktion, ja das gebe auch ich zu, aber es gibt noch weit aus größere Listen.

  71. Ich danke Dir dass Du dem Mumm zu einem Feedback hast.
    Dennoch ist es doch aber so dass Du die Daten gebündelt hast. Auch wenn sie Dir häppchenweise geschickt wurden. Irgendwie müssen die ja in die große GPX rein gekommen sein…
    Ändert aber nichts daran dass meine Caches verbrannt sind, pro Runde 1 Jahr Arbeit für die Katz ist und ich aus den im Artikel genannten Gründen nur die Archivierung als Ausweg sehe.
    Denn seien wir mal ehrlich: rund 50 Statistikpunkte (und was anderes sind die Caches so nicht mehr) locken zwangsläufig Leute an. Und mehr Leute = mehr Wartungskosten. Was man ja auch nicht abstreiten kann,oder?
    Ich für meinen Teil fand dir Aktion wirklich mies. Denn wie ich auch schon schrieb: als Owner hatte man bei einem Passwort geschützten Bereich null Chance sich dagegen zu wehren. Wäre auch witzlos denn wenn die Daten einmal drin stehen ist es zu spät.
    Deine Argumentation in Richtung „es gibt andere Gruppen und größere Sammlungen“ klingt nach dem „Ja aber…“ Was ich meinem Sohn ganz schnell abgewöhnt habe weil das lediglich sein eigenes Fehlverhalten mildern soll.
    Mir ist diese GPX Tauschgruppe wo der Administrator eine Biermarke als Namen trägt auch ein Begriff. Ebenso ist mir, obwohl ich keinen Zugriff zur „…“-Gruppe habe, bekannt dass die GPX an anderer Stelle gehostet werden. Mir schadet es nicht mehr, meine Caches sind verbrannt, doppelt geht das nicht. Es ist nur mies für alle anderen die Wert auf ihre Rätsel legen.

  72. Felix (Flixsi),

    dir ist klar daß du das, was du da schreibst unter Umständen beweisen mußt?

    Falls sich der Verdacht erhärtet, daß die DB eines Geocheckers ausgelesen wurde kann das auch juristische Konsequenzen durch den Betreiber der Checker-Seite haben. Server zu knacken und die dort geklauten Daten zu verbreiten ist kein Kavaliersdelikt mehr.

    Ich mag dir deine (zu späte) Einsicht zwar glauben, aber ob das andere Leute auch tun?

  73. Ja gebündelt hatte ich sie, da viele doppelte hochgeladen oder geschickt hatten. War somit die Anlaufstelle.

    Ich habe ja auch meinen Fehler erkannt und entsprechend gehandelt, ich habe die Datenbank gelöscht und von meiner Seite wird es eine solche Datenbank nicht wieder geben. Mehr kann ich an dieser Stelle nicht tun.

    Du sagst, der Cache wäre verbrannt, nun wie es weiter oben auch schon zu lesen ist, man müsste auch erstmal abwarten. Den ich denke nicht das nun er große Run beginnt. So gibt es die RGGG Serie in Roermond, dessen Koordinaten stehen schon viel länger online, aber ob jetzt mehr Cacher deshalb in Roermond waren? Klar das eine Serie aus mehreren Caches mehr Cacher anlockt ist klar. Wer eine Serie legt, möchte doch auch in erster Linie das diese Serie gefunden wird und lockt damit Cacher in die Region, das haben auch schon Behörden erkannt oder was meinst du wieso sonst der Alienway in Amerika so gewachsen ist?

  74. „Die große Datenbank ist zwar gelöscht aber die kleinen gibt es noch immer“
    Was heißt denn jetzt groß und klein. Immerhin hatten offensichtlich doch so einige Backups, die sie dann gestern abend vielfach wieder mit 26954 Einträgen bereitgestellt haben.
    Und wie erklärst Du Dir diese ganzen Auffälligkeiten bezüglich geocheck.org?

  75. So, ich bin ja a Mädschche und Mädschche sind in der Regel sehr neugierig.

    Der Crawler Bot ist harmlos wie ich in vielen Beiträgen nun gelesen habe, aber, für was crawlt der denn eigentlich so auf GS rum. Hat das mal jemand rausgefunden?

    Ich wollte ihn eigentlich jetzt direkt anschreiben, aber das geht nicht mehr.

  76. Hallo Ulf,
    ich habe den Artikel mit einem gewissen Grausen gelesen. Jetzt weiß ich immerhin, daß ich besser bin als einige andere Cacher 🙂 (Arrogant?). Ich bin der Auffassung, daß die Koordinatennutzer arme Personen sind. Ihnen entgeht einfach das Erfolgserlebnis bei der Rätsellösung und sie könnten sich auch bei einer anderen Tätigkeit selbst betrügen. Ich finde es traurig, wenn wegen solchen Leuten Cache archiviert werden. (Ich arbeite mich gerade durch das DFG 2 durch und würde mich jetzt um den Lohn betrogen fühlen, obwohl ich die Argumente für eine Archivierung sehr gut nachvollziehen kann.) Die DB-Nutzer werden kaum das Selbstbewußtsein / die Courage aufbringen die Herkunft im Log preiszugeben. (Ein Serienlog wäre die konsequente Art des Logens.) Vielleicht sollte man die DB-Nutzer einfach bemitleiden, verachten wäre zu hart, und das ehrenwerte Cachen weitermachen. Ärgerlich sind nur die Kosten und die Unannehmlichkeiten, die durch eine starke Frequentierung entstehen. Morgen schaue ich nach, ob ich es in die Hitliste geschafft habe.

  77. Du schreibst:“Mir macht es viel Spass zu rätseln…“ und im selben Satz „einfach mit einer fremden Datenbank auf meinem GPS rumrenne.“
    Ist wohl doch nicht so weit her mit dem Spaß.

  78. Woher die Daten kamen oder wer welche Datenbank hochgeladen hat kann ich nicht nachvollziehen. Aber das jemand die Datenbank vom checker gehackt hat oder nicht, kann ich auch nichts zu sagen.

  79. Hallo Isen Gart,

    mir geht es ebenso wie euch. Ich finde, Statistik ist grundsätzlich unheimlich spannend, reizvoll und nützlich. Zusätzlich finde ich, dass man auch ein wenig stolz auf etwas sein darf, was man durch eigene Leistung erreicht hat. Es ist wohl auch niemand ganz frei davon, etwas Anerkennung für seine Leistungen von anderen erhalten zu wollen. Sei es für erfolgreich gefundene Caches oder auch für aufwendig erstellte Rätsel und Cachebehälter. Ich denke, gerade wenn Letzteres nicht gewürdigt wird, ist der Stolz verletzt.

    Die psychologische Seite des Selbstbetruges und der Kompensation von Minderwertigkeitsgefühlen ist ein interessantes Feld. Ich habe durch meine jahrelangen Beobachtungen den Eindruck gewonnen, dass sich Geocaching für Personen mit Komplexen aller Art besonders gut zur Kompensation zu eignen scheint. Hier scheinen diese Menschen das Gefühl zu haben, ihre langersehnte Anerkennung zu bekommen und dazuzugehören. Für manch einen sieht es mir aus wie eine Art Sucht. Interessant ist auch, dass die Verdrängungsmechganismen perfekt arbeiten und der Selbstbetrug als solcher überhaupt nicht wahrgenommen wird – sonst würde es auch nicht funktionieren.

    Inzwischen amüsiere ich mich meistens nur noch über die peinliche Art, wie sich die Pfuscher selbst diskreditieren. Unlogische, schlecht gelogene Logs, unmögliche Konstellationen, was die Logreihenfolge angeht, und unschaffbare Schlagzahlen. 8 Caches / Tag kann man über Jahre hinweg nicht halten ohne dass da etwas faul wäre, erst recht nicht, wenn man berufstätig ist. Das ist übrigens die Schizophrenie an der Sache: Einerseits wird über das Profil Anerkennung gesucht, andererseits macht man sich mit den ganzen unglaubwürdigen Logs lächerlich. Niemand, der halbwegs bei Trost ist, loggt einen selbst erarbeiteten, schönen Cache mit „Auf der heutigen Tour haben wir auch diesen mitgenommen.“ Von daher kann man das Ganze ohnehin nur als Popcornkino betrachten.

    An alle Owner: Freut euch lieber über die wirklich tollen und dankbaren Logs, anstatt euch über den Senf von ein paar Armleuchtern zu ärgern. Ihr werdet sie ohnehin nicht ändern.

  80. Hallo Ulf,
    leider muss ich Dir sagen dass Du den Stift zum Rätseln beiseite packen kannst. Am Wochenende gehen noch 2 Teams die zweite Hälfte an und dann sammel ich alles ein.

  81. Diesem Kommentar kann ich mich komplett anschließen. Sehr schön formuliert, die Sache wurde auf den Punkt getroffen!

  82. Statement auf geocheck.org:

    GeoCheck hacked!

    Unfortunately, I have just learned, that Geocheck.org has been hacked. The entire database has been downloaded, including cache solutions and hashed passwords.

    The passwords are hashed, so they are fairly secure, especially for longer or more complex passwords. However, to be sure, it is recommended for everyone to change their passwords. If you use the same password at Geocaching.com or other sites, I recommend changing them there as well. Additional security surrounding the passwords have been implemented going forward. Further, the vulnerability used to hack the site has been plugged.

    A file has been released on the Internet with about 27.000 cache solutions. Of those about 50% comes from GeoCheck.org, the rest originate from somewhere else – exactly where is unknown at the moment.

    To reiterate: The entire database has been downloaded, including all the cache solutions from geocheck.org. That means that there are still a lot of solutions downloaded that hasn’t been published publicly (yet). Though sites hosting the GPX containing the leaked solutions have been contacted to try to force them to retract them, past experience unfortunately dictates that once data is in the wild it is hard/impossible to obliterate.

    Words cannot express how sorry I am for this to happen – and how astounded I am of the time and ressources unscrupulous hackers will dedicate to hacking a site supporting the simple innocent pastime that is Geocaching – without any possibility of financial gain or glory. In an age where government sites and large corporations are hacked as a matter of course, providing bulletproof and complete protection for hobby projects such as GeoCheck has proven to be very difficult.

    I can only appeal to the better nature of geocachers worldwide and earnestly implore folks to not use the coordinates to cheat – but instead acknowledge the time and effort cache owners have dedicated to creating interesting and ingenious puzzles.
    Once again, I am very sorry for this to happen!

    Sincerely,
    Samuel AKA iChicken

  83. Kurz vorweg: Ich finde, das Eingeständnis von Flixsi ist ein Schritt in die richtige Richtung. Ich hoffe, mal dass noch mehr aus dieser Facebook-Gruppe den Mumm dazu haben.
    Ulf, du hast mit deiner Aktion einen Stein ins Rollen gebracht, der sich wie eine Lawine ausbreitet, und ich bin mir sicher, dass die Ausläufer bei Groundspeak ankommen werden und dass man sich da Gedanken machen wird (inwiefern sie handeln werden und ob überhaupt, steht in den Sternen). Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man bei Groundspeak tatsächlich etwas erreichen kann.
    Jeder muss für sich selbst gucken, wie er damit umgeht und Konsequenzen daraus ziehen. Ich werde nichts archvieren, weil man den ehrlichen Cachern damit vor den Kopf stößt.
    Es wird immer solche Gruppen und Datenbanken geben.
    Die über Tausend Mitglieder der Gruppe verteilen sich auf ganz Deutschland, da ist doch der prozentuale Anteil an ehrlichen Cachern doch noch recht gewaltig.
    Ulf, überlege es dir doch noch einmal: eine Archivierung kann man auch rückgängig machen. Deine Dosen sind immer passend zu den Rätseln umgesetzt, wäre es nicht eine Alternative, wenn etwas kaputt geht, die Station durch etwas einfaches zu ersetzen? Denn es sind doch letztendlich die tollen Rätsel, an denen sich die ehrlichen Cacher erfreuen. Auch wenn, du vielleicht meinst, du musst jetzt konsequent bleiben, weil du sonst nicht ernst genommen wirst – man kann eine Entscheidung auch wieder rückgängig machen und darüber werden sich viel mehr ehrliche Rätsler freuen als unehrliche :-).

  84. Das Einzige, was mich interessiert hätte, wäre die Frage gewesen, wer denn alles in dieser Gruppe gewesen ist. – Ein paar Vermutungen liegen nahe.- Ein paar Durchreisende sind ja nicht unbekannt. 😉

    Der Umstand, dass derartig große Dateien im Umlauf sind, ist ja nix Neues. – Die tauscht man sich schon mal zusammen. 50 gegen 50, 100 gegen 100, 200 gegen 200, 400 gegen 400, 800 gegen 800, … wieviele Tauschvorgänge braucht man nochmal, um auf 28000 zu kommen?

    Mich hat das Ausmaß einer Gruppe mit 1400 Mitgliedern etwas geschockt. 1400 Mitglieder haben minimal pro Person 2 Freunde und die haben bestimmt auch zwei Freunde, und die …

    Ansonsten finde ich die Herabstufung der veröffentlichten caches völlig in Ordnung.
    Es wäre vielleicht sogar ein interessantes Experiment.
    Wenn alle diese caches für minimal eine Woche auf 1/1 reduziert würden, könnte man schon sehen, wessen deutschlandweite Mysteriekompetenz nur aus heißer Luft bestand.

    Freilich würde es auch die treffen, die wirklich mit dem owner / mit Freunden länger an den Rätseln gesessen haben und nicht deutschlandweit auf Abgrastouren waren.
    Aber was solls?

    Alternativen sehe ich keine.

  85. Pingback: Finals - Wer will nochmal, wer hat noch nicht? | Geocaching, oder die Suche nach der Tupperdose + UrbEx

  86. Pingback: GeoCheck.org wurde gehackt - GeocachingBW

  87. Nein, diese Entscheidung kann man nicht rückgängig machen. Die Caches sind definitiv verbrannt. Wie schon gesagt ist es mir grundsätzlih egal wie jemand zur Dose kommt. Wenn er sich um den Spaß bringen will: bitte. In meinem Fall, und das solltest Du ja wissen, Du hast meine Caches schon besucht, erzähle ich oft eine Art Geschichte im Rätsel die sich am Ende in der Dose widerspiegelt. Gut, jetzt könnte man sagen der „Abkürzer“ bringt sich ja um den halben Spaß, aber dann habt ihr den Blogbeitrag nicht bis zum Ende durchgelesen. Der Kostenfaktor erhöht sich für mich und die Genehmigung der Gemeinde entspricht nicht mehr dem wie sie mal ausgestellt war. Dieses Argument „Dosen sollen ja auch gefunden werden“ ist zwar einerseits richtig, dem stimme ich auch zu, aber nicht von so vielen Leuten, dafür sind die von mir gewählten Wege nicht ausreichend und es wird (wie schon mal geschehen) zwangsläufig zu Konflikten mit Anwohnern, Landwirten und Forst kommen.
    Ebenso das Argument „ich glaube nicht dass es zu einer erhöhten Fundzahl kommen wird“. Das sehe ich anders. Bei mir sind 50 Gummipunkte abzuholen, das ist doch was! Kein doofes Rätsel mehr, Attacke! Wenn ich im Audit-Log sehe von wo plötzlich seit der Veröffentlichung der Liste überall sehr starkes Interesse besteht kann ich auch davon ausgehen dass die schon an den 50 schnellen Punkten interessiert sind.

  88. @Ulf: ich würde in deiner Stelle ersteinmal abwarten. Wenn nun wirklich ein Run beginnt, kannst du immer noch reagieren und so deinen Ruf in der Gemeinde wahren!
    Setze alle Rätsel auf D1,5 und so wirst du zumindest die Leute zurück halten, die ihre Matrix füllen wollen.
    Ich bin mir noch nicht sicher, aber wahrscheinlich werden wir unsere paar Rätselcaches auch auf D1,5/T1,5 (ist ja die am häufigsten anzufindende D/T-Kombination) reduzieren.
    Anders als ein paar Leute weiter oben sehe ich darin keine Bestrafung der ehrlichen Sucher/Finder, denn wer das Spiel so betreibt, wie es vom Grundsatz her aufgebaut ist, wird sich für die Statistik nicht interessieren. Als kleines Trostpflaster kann man ggf. angeben, wie man die Wertung ursprünglich gemeint hat und dann kann der Finder sich seine Statistik selbst denken. Führt dann hoffentlich dazu, dass die Kilometerlangen Statistiken in den Profilen der Mitspieler verschwinden.
    Das würde ich mir – wie bereits oben geschrieben – von Groundspeak wünschen: Unterbinden von jeglichen Statistiken und Bannern, denn das hat alles nichts mit dem Spiel zu tun!

    Wie gesagt: wenn die Erhöhung der Suchenden sich unerträglich entwickelt, dann kann man immer noch reagieren. Deine Reaktion wirkt auf mich ein wenig beledigt, schließlich hat man dich mit deiner vor längerer Zeit geäußerten Vorankündigung zu diesem Schritt nicht ernst genommen.
    Trinke noch ein paar Tassen Tee (oder vielleicht etwas, was deine Nerven besser massiert) und denke über den Archivierungsschritt nach. Denn wenn das deine letzte Meinung ist, dann wirst du künftig auch keine neuen Caches mehr auslegen brauchen – schließlich wird dieses Weitergeben im großen Stil nicht aufhören! Wenn so etwas ersteinmal eingerissen ist, wird es nicht aufhaltbar sein!

    cu

    Jens

  89. Hallo Ulf und alle anderen!

    Na, das war ja gestern ein Tag, als die Ausläufer dieser Nachricht sich zunehmends über FB und Twitter verbreiteten. Ich habe das natürlich auch ersteinmal geteilt aber auch gleichzeitig abgewartet was so passiert.

    Archivieren wollte ich nicht gleich, auch wenn alle meine Fragezeichen und Multis betroffen sind. Darunter sind einige T5er – daher ist es vielleicht noch eher zu verschmerzen. Trotzdem aber auch sehr ärgerlich. Man kann mich immer gerne kontaktieren und ich helfe auch siczherlich weiter.

    Trotzdem möchte ich (kurz) dem Ulf und allen anderen natürlich auch meine Sichtweise nicht vorenthalten. Danke aber ersteinmal an den Ulf, denn er hat seinen Bericht recht sachlich verfasst, auch wenn der Unmut um ein Vielfaches größer gewesen sein muss. Respekt … manch einer reagiert da ganz anders.

    Ich für mich sehen das Problem aber eher eine Etage höher, als nur bei denen, die hier Datenklau betrieben haben. Man kann es ja fasst so sagen. Frei verfügbar waren die Daten nicht – und nun wurden sie im großen Stil verfügbar gemacht. Dafür müssen einige die Verantwortung nun übernehmen. Einer hat damit ja zumindest schon angefangen. Gut so!

    Die Etage da drüber:
    Das Spiel hat sich bei GS über die Jahre stark verändert. Nicht am Spiel an sich – sondern eher an der Zielsetzung durch Seattle. Viel Aufwand für neue Einführungsvideos, Einführungsapp, jeder soll es spielen können: Von Groß bis klein. Es ist nicht mehr „die geheime Schnitzeljagd“ … es ist in der Masse längst angekommen. Schaut man im Appstore unter G wie Geocaching, wird man schnell irgendeine (fremde) 5-Sterne-App finden, die nix kostet und das Spiel aufs Handy holt. Es gibt keine Einstiegshürde mehr. Nicht mal die Email zur Anmeldung muss bestätigt werden. Also sind alle dabei. Früher brauchte man immerhin jemanden mit GPS-Gerät oder hat es sich 3mal überlegt, ein solches zu kaufen. Das alles ist aber noch nicht so wild, würden jeder das Spiel für sich so spielen, wie es vorgesehen ist. Über die Jahre wurde nur eben vom „Nr.1 Geocaching-Anbieter“ versäumt, neue Herausforderungen in das Spiel einzubauen. Da ist eher mehr abgeschafft worden, als das Interessantes dazu kam. Nun suchen sich die lieben Leute ihre eigenen „neuen“ Herausforderungen. Wenn Smilies und Souvenirs nicht mehr reichen, ist es die Statistik, dosenfreie Homezone oder andere Challenges, die möglichst niemand anderes erfüllt. Man muss sich ja abheben vom Rest, sonst geht man in der Masse unter. Das geht aber auch eben nur auf der Plattform Nr.1. Der Wettkampf unter Menschen ist ja nix neues und meist gibt es bei einem Spiel auch einen Gewinner – doch hier ist dieses Ziel selbst gemacht. Einige wenige schaden mittlerweile dem ganzen Spiel, weil sie es übertreiben. Es gibt aber nicht nur die Spieler, sondern auch die Owner. Immer extremer, höher, tiefer, komplexere Rätsel. Caches an die am besten kaum einer rankommt – sind zunehmend auch GS ein Dorn im Auge. Hier ist sicherlich ebenso das Mittelmaß gefragt, auch wenn die meisten Owner durchaus einen Tipp per email geben. Caches sind zum Finden da. Beide Seiten sollten aber akzeptieren, dass man nicht alles haben/machen kann. dafür gibt es die D/T-Wertung.

    Wäre es so, dann wäre es wohl nicht zu solch einem systematischen Betrug kommen, wie er nun passiert ist (eine wage Vermutung meinerseits). Böte GS in Zukunft vielleicht noch mehr Möglichkeiten, das Spiel zu gestalten, würden sich die Spieler/Owner damit befassen. Ich denke die Zeit ist dafür gekommen. Sonst gibt es irgendwann unweigerlich eine zweite große Plattform, die das übernimmt.

    Schauen wir also mal was passiert. Ich bin, vermutlich wie ihr, sehr darauf gespannt. Insbesondere durch GS, Reviewer und andere, auch wenn die ersteinmal wenig machen können.

    Ich wünschen allen ein sonniges Wochenende. Geht raus und sucht einen Multi oder so. Das hilft vielleicht.

    Gruß aus dem Norden
    /Stephan aka st3phan, Stade

  90. Du hast den Kern getroffen.
    Ich habe meine Statistik Seite gesperrt, alle per findstatgen generierten Statistiken gelöscht.
    Jetzt werde ich noch meine eigenen Challenges archivieren. Deren Rätsel sind ebenfalls geleakt, sowie die aller meiner Mysteries, Multis und sogar Erathcaches. Ja Earthcaches. Inklusive vorbereiteter Antworten.
    Noch ärmer geht es jetzt echt nicht mehr.
    Wo man als Owner eines Earthcaches doch dazu angehalten ist jedem Besucher so lange zu helfen, bis er selbst auf die richtigen Antworten kommt.

  91. Pingback: Cachepodcast #165 | Cachepodcast

  92. Von uns steht ein Cache in der Liste. Und der hat keinen Checker. Vermutlich spielst Du darauf an, dass GeoCheck.org gehackt wurde – oder?

    Grüße,
    Andreas

  93. Hi Lieserl,
    ob das etwas mit dem Hack von geocheck.org zu tun hat bezweifele ich etwas. Denn unser, auf der Liste befindliche Cache hat weder einen Checker, noch habe ich einen Account bei geocheck.org.

    Grüße,
    Andreas

  94. die Zeiten sind vorbei, in denen die Cacher eine „Gemeinde mit Gemeinschaft“ bildeten. Spätestens seit „logbuch voll“ als nm gepostet wird – statt einen Ersatzstreifen einzulegen – ist klar geworden, dass es jede Menge sozial total inkompetente **sch***er unter den Cachern gibt.
    Unsere Dosen sind glücklicherweise nicht betroffen, aber auch wir können etliche Lieder über die „Typen auf Highscorejagd“ singen.
    Unsere Krönung sind komplett geklaute Caches, incl. Wirt und allem drum und dran …..

  95. Auf ersten Blick sieht alles so schwarz-und-weiß – die böse Betrüger, die nur Statistiken wollen, die teilen Lösungen, und wenn die nicht von anderen kriegen können, dann gehen die für Hacking.

    On der andere Seite, wozu braucht ein echtes Betrüger die Koordinaten? Man kann doch einfach alles mögliches loggen. 2/3 von Owners wird solche Bogus-Logs löschen, aber 1/3 wahrscheilich bleibt intakt. Wenn jemand die Koordinaten will, das bedeutet, er will einfach den Outdoor-Teil machen, und hat kein Bock auf diese ‚blöde Rätselei‘.

    Da soll man sich fragen – ist das überhaupt eine gute Idee, Geocaching mit verschiedenen Rätseln, die nichts mit Geocaching zu tun haben, mischen? Wenn jemand Kreuzwörtern oder Sudoku mag, es gib hunderte andere Seiten und Magazine dazu geignet. Wenn es die ganze Gebiete gibt, wo es fast auschließlich Mystery-Finale gibt, ist das nicht etwas wie ALR, also darfst du Loggen nur, wenn du eine extra Aufgabe gemacht hattest?

    Offensichtlich viele Leute finden Mysteries gern, aber die Nachfrage nach Lösungen bedeutet, es gibt auch diese, die einfach Outdoor-Teil wollen. Ich habe nur gestartet, eigene Dosen zu liegen, und ich hatte schon Ideen auch für Mysteries, oder witzige Multi-Stages. Jetzt werde ich diese genau umdenken, und ich werde mich viel mehr auf Outdoor-Teil zu konzentrieren, und vielleicht von alles, was zusätzliche Wissen oder Kentnisse oder Geduld braucht, zu verzichten.

  96. Ok, das mag vielleicht etwas merkwürdig rüberkommen. Mir ging es darum, klarzumachen, dass sich die Mühe nicht mehr lohnt. Da steck ich meine Energien dann lieber in andere Dinge. Ist nicht mein Ding, mich mit fremden Federn zu schmücken, die Aussage sollte auch eher provokativ den „Lerneffekt“ darstellen, den die Kurzschlussreaktion einiger Owner bei einigen hervorrufen könnte.

  97. Muss jetzt aber auch direkt mal noch was loswerden was mir vorhin in den Sinn kam.
    In dieser Gruppe waren um die 1000 User von den waren vielleicht die Hälfte aktiv, von dieser Hälfte hat dann wiederum die Hälfte die Datenbank runter geladen.
    Da ziehen dann vielleicht geschätzte 300 Leute los und logen ab und an einen Mystery.
    Du hast dieses Thema jetzt aber so an die große Glocke gehangen das danach bestimmt 10.000User die Daten haben wollen und damit losziehen.
    Sind natürlich fiktive Zahlen, aber auch negative Berichterstattung ist Werbung.
    Wenn ich jetzt mal das Beispiel des Games Manhunt nehme, für das Game interessierte sich kaum einer, bis es die Bundesregierung beschlagnahmt hat.
    Ab da gingen die Verkaufszahlen durch die Decke.
    Nichts anderes hast Du hier denk ich gemacht, aus 300 Interessenten hast Du 10.000 gemacht.
    Nicht falsch verstehen, der Hack war absolut daneben, keine Frage, aber das hätte man anders, diskreter aufklären können denk ich.
    Eben um nicht auch noch Werbung zu machen.
    Sind grad nur so paar Gedankengänge zum Thema.

  98. Also so langsam geht mir hier die Hutschnur hoch. Ich finde es bemerkenswert, wie sich nun plötzlich die Debatte dreht und ein – mindestens moralisch verwerfliches, möglicherweise kriminelles Handeln plötzlich guttiert wird. Es gibt Foren, da wird bereits um Verständnis für die Leaker geworben und Solidarität für die armen, benachteiligten Tradi-Sucher gefordert, die doch ohne so eine Liste gar keine Chance hätten die Dosen zu suchen. Hier meldet sich einer der Kandidaten und entschuldigt sich damit, dass es ja auch noch größere Listen gäbe – anderswo wird von Denuntiantentum gesprochen und es findet sich nicht mal jemand zu schade von Werbung für die unbedeutende Liste von 28.000 in Worten „Achtundzwanzigtausend“ geleakten Koordinaten zu sprechen.

    Geht’s noch? Wir reden nicht um ein paar „Kannste mal ’nen Tipp geben?“ auf dem letzten Stammtisch. Wir reden um die offensichtliche Verwendung gehackter Daten und wer mir nun aus dieser Spoiler-Gruppe erzählen möchte, er wäre nicht stutzig geworden bei dieser Masse über ganz Deutschland verteilter Lösungen, inkl. exakten Angaben von Geocheck.org – dessen Problem ist nicht nur Gummipunkte-Gier, sondern pathologisch.

    Das jemand, der kein Unrechtsempfinden hat beim Verteilen solcher Daten natürlich auch bei einem Serverhack davon faselt, es sei ja niemandem Schaden entstanden – nur weil der Betreiber von GeoCheck.org seine Seite nicht mit Werbung zudröhnt oder einer der Mystery-Owner ja nichts verliert – der hat weder jemals von §202a Strafgesetzbuch gehört, noch hat er offenbar jemals Herzblut in etwas hineingesteckt und sich Nächte um die Ohren gehauen um eine Webseite zu bauen oder ein pfiffiges Rätsel auszuarbeiten um etwas zu schaffen, an denen vielleicht andere Freude haben. Nein – das Sammeln(-lassen) von Geklautem gehört nicht dazu – da der persönliche Schaffensprozess offensichtlich fehlt!

    Wieso eigentlich werden die Ratenhaken-Liebhaber so angefeindet? Wieso besteht ein Anrecht darauf, jede Dose um jeden Preis zu finden – auch wenn man die Eingangsvoraussetzung zur Koordinaten-Ermittlung nicht erfüllt? Ich jammere ja auch nicht den ganzen Tag rum, das ich zu ungelenk bin für T5er Kletter-Caches und es für frech halte, dass es sogar in meiner Homezone welche davon gibt. Ich gehe nicht mit der Kettensäge in den Wald und haue die bedosten Bäume um und fordere schon gar nicht andere auf, es mir gleich zu tun. Ich leite von der puren Existenz von Caches nicht ab, dass ich sie auch erreichen und loggen können muss. Ich pöbel keine Owner an, dass sie T5er legen oder Wandercaches über die Alpen oder Tauchcaches in der Außenalster. Leben und Leben lassen – es ist ein Spiel. Natürlich kann man dabei schummeln und ja – auch ich habe schon mal eine Leiter gehalten und geloggt – so what? Aber ich habe nicht an jeden Baum auf dem ein T5er liegt eine Leiter stellen lassen – in ganz Deutschland!

    Ich kann Ulf verstehen – er hat Monate in die Ausarbeitung seiner Caches gesteckt, sich bemüht das jedes Rätsel eine passende Dose bekommt, er hat Geld ausgegeben, die Location gesucht und er hat bei der Gemeinde um Erlaubnis gebeten. Er steht (je nach Schichtplan 😉 Tag und Nacht zur Hilfe bereit. Ihm jetzt irgendwas vorzuwerfen oder überhaupt nur anzudeuten ist eine bodenlose Unverschämtheit. Er ist hier der Leittragende, nicht die Horden statistikgeiler Dumpfbacken, die vor keinem Durchfahrt-Verboten Schild Halt machen.

    Nein, es wird keinen Run auf die ach so unfair geschützen Mystery-Dosen geben – es gibt aber einen Haufen von Rätsel-Begeisterten, die gerne pfiffige, schlaue, knifflige und intelligente Rätsel lösen wollen und denen die Dose die physikalische Belohnung für die Knobelei sind. Das Ausarbeiten guter Rätsel dauert definitiv länger als eine Filmdose unter einen Baumstumpf zu klemmen und dann ein Listing „Beschreibung nicht nötig. Viel Spass“ zu veröffentlichen.

    Rätsel sind zum Lösen da, T5er zum Erklettern, Multis zum Erlaufen und abzuzählen und Earthcaches um ein wenig was zu lernen – wer das umgeht schummelt, wer erwischt wird sieht die gelbe Karte – doch wer Doping begeht handelt grob unsportlich und wird halt ausgepfiffen – mindestens von denen, die sich mit hartem Training ehrlich die Lorbeeren verdienen. Darüber möge sich bitte kein Anabolika-/Statistik-Junkie wundern.

    In diesem Sinne – Calm down and Cache on
    Carsten aka cabiman

  99. Dem kann man nur zustimmen. Alleine das Ausmaß muss jedem klar machen warum man das nicht einfach heimlich still und leise vorübergehen lassen kann. Vor allem für ein „einfaches Spiel“ bei dem es um nichts als virtuelle Punkte für einige geht ( denn mit Spass hat das wohl für diese Leute nichts mehr zu tun ) solch massive kriminelle Energie zu verwenden sollte stuzig machen.
    Das scheint mir dann wohl doch der Anfang vom Ende zu sein denn wenn GS hier nicht in irgend einer Form massiv reagiert stellt das die ganze Grundlage des Spieles in Frage.
    Wie schon gesagt sollte man hier auf diejenigen schauen die gesammelt, zusammengefasst, verteilt und genutzt haben, nicht auf die welche zurecht eine Aufklärung fordern.

  100. Imho hat der Ulf alles richtig gemacht. Mit ignorieren oder totschweigen wurde noch nie ein Problem gelöst. Durch seine behutsame Moderation gab es hier auch kein verbales Hauen und Stechen.

    Das Problem ist nicht neu. Hier eine geniale Reaktion darauf aus dem Jahre 2009 „920 Mystery Geocache Lösungen Download (PDF)“ http://www.geocaching-nordfriesland.de/1000-mystery-losungen-download-pdf/

    Meine Mysteries bleiben so wie sie sind. Das der Ulf seine wegen der Absprachen mit der Gemeinde und seiner aufwendigen Finals archiviert hat ist völlig i.O.

    In Zukunft werde ich nur noch Mysteries mit mindestens einer Zwischenstation legen. Die Zwischenstation wird für Aha oder Schmunzeln sorgen und der Final eine Tüdeldose sein.

  101. @MATiKaL
    Das ausschließlich bezog sich auf meine Caches. Wenn man sich das Statement von geocheck.org durchliest wird klar:
    Nicht jeder Cache der auf der Liste steht stammt vom Hack.
    Nur weil ein Cache mit geocheck.org-Checker nicht auf genau DIESER Liste steht, heißt das nicht, dass er nicht auch in anderen Listen verteilt wird.

    Fakt ist: die gesamte Datenbank inkl. User/Passwörter-Daten wurden downgeloaded.

    Mein ganz persönliches Fazit:
    In meinem Auditlog passiert überhaupt nichts ungewöhnliches. Ich werde voraussichtlich nicht archivieren. Dennoch werde ich die Art und Weise der Koordinatenprüfung anpassen. Dabei werde ich voraussichtlich auch nicht geocheck.org verlassen. Die haben an Sicherheit nachgebessert, aber auch ich werde ein Teil zur Sicherheit beitragen. In der Art, dass es Rätselkoordinaten geben wird und dann die Finalkoordinaten bekannt gegeben werden, die nicht mehr auf fremden Servern liegen.
    Ich denke noch nach. Vielleicht habt ihr ja auch noch Ideen.

    Im übrigen denke ich, dass jeder seine eigene Lösung finden muss. Meine Caches sind jetzt auch nicht so heiß begehrt. Wenn ich Ulf wäre, wüsste ich nicht, ob ich hier auch diesen Weg gehen würde.

  102. Vorsicht!
    Nicht jeder der in dieser Gruppe ist, ist zum spoilern und abgreifen da.

  103. Wenn du, warum auch immer, keine Mysteries legen willst ist das dein Ding. Aber lass doch den anderen Ownern ihr Ding so machen wie sie es wollen.

    Warum akzeptierst du (Stellvertretend für die, „die einfach Outdoor-Teil wollen“…) nicht einfach die Existenz von „Nicht-Tradis“, die man eben nicht mal eben im vorbeifahren loggen kann? Gehts dir schlechter, weil du die nicht loggen kannst?
    Wie stellst du dir deinen Vorschlag vor, sollen nun die Reviewer eingreifen weil es in einigen Gegenden weniger Tradis als Multis/Mysteries gibt? Wer legt da die Grenze fest? Du etwa?

    Man muß nicht jeden Cache haben. Wenn du wirklich nur Outdoor in ganz einfach machen willst – gehe doch Munzees scannen…

  104. Hallo VERdener,

    wie lange spielst du denn das Spiel? Wir sind seit 2004 dabei und bereits zu dieser Zeit sind Logbücher selten ausgetauscht worden. Nur sind dann Notes geschrieben worden, oder eben der Owner hat eine PM bekommen. Auch zu dieser Zeit gab es keine „Gemeinschaft“! Und das war doch genau das Schöne daran: keine Mitgliedsbeiträge für Vereine, oder andere Organisationen. Man geht keine Verpflichtungen ein, nur die, die man sich selbst auferlegt! Man kann jederzeit beginnen und aufhören, ohne dass man auf andere angewiesen ist.
    Wenn du von sozialer Kompetenz sprichst, so würde ich eher die PMO-Cacheowner in diese Kategorie schieben/denen unterstellen, dass sie in dieser Hinsicht etwas unterentwickelt sind, denn die haben nicht begriffen, dass das Spiel für alle Spieler zur Verfügung stehen soll(te), egal, ob sie damit eine Firma in Seattle sponsoren oder nicht! Der Cacheowner bekommt nämlich i.d.R. keinen Cent für seine Arbeit und seine Investitionen!
    Gemuggelte Caches würde ich ersteinmal nur im Ausnahmefall auf irgendwelche Mitspieler zurück führen. Meist sind sie – wenn überhaupt – nur indirekt daran beteiligt (wurden beobachtet etc.).

    Das nur als kleiner Einschub in deine Gedanken…

    schöne Grüße

    Jens

  105. @Cabiman: Klasse Statement!
    Dennoch frage ich mich immer noch ernsthaft, ob die Datenbank wirklich gehackt wurde. geocheck.org spricht zwar davon, aber irgendwie halte ich es – für den Fall – von den Hackern für „Mit Kanonen auf Spatzen schiessen!“

    @Roland: wenn ich in mich gehe und überlege, wie Groundspeak in der Vergangenheit mit ähnlichen Themen (Virtual Caches wurden archiviert, da sie als Coach potatoes geloggt wurden) umgeht, gehe ich davon aus, dass die Reaktion „Abschaffung der Mystery-Caches“ sein wird! 😉 }:(

    Schauen wir mal und harren der Dinge

    Jens

  106. Hallo Ulf,

    das Archivieren ist sehr schade, aber ich glaube, dass Du irgendwann neue Mystery-Runden legen wirst :-). Ich habe beim Rätseln viel Spass gehabt und auch einige Anregungen für künftige Caches erhalten. Wir haben in Gifhorn uns lange über das Thema unterhalten und werden unsere Caches nicht einstampfen, denn es steckt viel Zeit und Aufwand drin. Die DB-Nutzer … sie werden wahrscheinlich bald mit dem Cache aufhören und sich andere Tätigkeiten suchen, wo sie sich wohl auch wieder selbst betrügen. Wenn jetzt ein Cacher außerorderntlich viele Rätselcache hat, wird er mit dem Misstrauen der anderen umgehen müssen, ob er wirklich alle gelöst hat oder nur die Koordinaten abgegriffen hat. Sein Problem :-).

  107. Hallo auch,

    einerseits bin ich enttäuscht nicht in dieser „ominösen Gruppe bei FB“ gewesen zu sein. Klar, ich hätte die Liste auch gezogen. Warum nicht.

    Andererseits wie viele sind mit dem PC groß geworden? In diversen Spielen gab es doch Cheats & den „Gott Modus“. Das war und ist nichts Anderes.

    Geocachen ist ein Spiel. Ich spiele Geocachen draußen in der Natur. Mein Ding sind die Tradis, Wherigos & Earthcaches. Nun sind einige Mystis zu Tradis geworden. Würde ich sie nun Aufsuchen? Wenn ich gerade vorbeifahre, ja. Extra Aufsuchen weil ich nun die Koordinaten habe? Nein. Mystis sind nicht mein Ding. Ich hab auch keinen Bock ewig am PC zu sitzen und zu Rätseln.

    Solche Gruppen die gemeinsam Rätseln gibt es und wird es immer geben. Es wird auch User geben die Lösungen sammeln und weitergeben, genauso wie es eben User gibt die meinen „die letzten ehrlichen Cacher“ zu sein, die sich niemals Lösungen schnorren werden.

    Leider hat es GC in USA total versäumt das Spiel in den Jahren vielfältiger zu gestalten. Ganz im Gegenteil, Virtuals, Webcam & Waymarks gibt es nicht mehr. LabCaches gibt es nur bei Events, Wherigos werden stiefmütterlich behandelt.

    Dafür gibt es Apps wie Sand am Meer und so kann Jeder mal Geocachen ausprobieren und auch gleich eine Dose legen. Statistiken werden gepflegt da wird es mir schwindlig und die Homezone im Umkreis von 20km bereinigt.

    Na, wers braucht.

    Jeder wird das Spiel Geocachen so spielen wie er es will. Und das ist auch gut so.

    Daß nun hier alle Schreien „oh Gott das böse, böse Facebook hat das alles möglich gemacht“ finde ich überzogen. Genauso wie der liebe Ulf. Zuerst Insider, Miträtsler, Downloader der „ominösen Liste“ und nun Nutznießer weil er nun erhöhte Aufmerksamkeit auf seiner Webseite bekommt und gleichzeitig die Liste mit den Koordinaten besitzt. Behutsame Moderation sieht anders aus. Diese Moderation ist anklagend und verletzend. Und Ulf hat auch nichts dagegen „unter Freunden“ die Koordinaten weiterzugeben.

    Waren das bei FB nicht auch deine „virtuellen Freunde“?

    Alles in Allem viel Spaß beim Cachen.

  108. Pingback: GC-Leak | Die Welt von kati1988

  109. Hi.

    Wonderful article. I love solving puzzle caches and always help people trying to solve one of my 3 puzzles. I had a look at the list of caches you published and were happy to see that none of mine were on it.

    I’ve been chasing 25% blue because of a challenge. And I do believe that challenge caches might be part of the problem. 50 blue in a day. 100 blue in a day. 50 yellow in a day. 25% blue. 6 countries in a day are just some of my local challenges. I’ve stopped chasing them. They ruin the sport for me!

    Why do people want to ruin this sport?
    If I knew that some one had gotten coordinates for one of my caches from this list, I would delete their log. But how could I know for sure. Demand that they show me how they got to the result? I would never do that.

    These caches are still (hopefully) a challenge to some, a wonderful puzzle to be solved. Some people always cheat. Be it Sports, Love, Taxes or Geocaching. It makes me a better person for not cheating in a game… I do hope that most geocachers are not cheating. I want to believe in the best in my fellow humans.

    J;-)

    BTW, should you feel like a trip to Denmark, I would be happy to assist you in where to go to get some good caches and as I mentioned I’ll help you solve my own puzzle caches.

  110. Hallo Bertl,
    Insider? Nein. Ich bin in die Gruppe geschoben worden und bin lediglich drin geblieben um zu sehen wie lang es dauert bis meine Rätsel dran sind.
    Miträtsler? Nicht in der Gruppe
    Downloader? Ja, wie sonst hätte ich davon erfahren was Phase ist?
    Nutznießer? Nein, den Blog schreibe ich nur hin und wieder. Wenn Du den mal anschaust findest Du dort alles mögliche. Meinetwegen muss der nicht populär sein, ich schreibe darin nur so.
    Ebenso interessieren mich gelöste Rätsel ohne das Wissen des Lösungsweges nicht. Ich kenne die Lösungswege aller von mir geloggten Caches und werde das auch weiterhin so betreiben. Ob Du mir das glaubst? Vermutlich nicht, aber um das zur Zeit beliebte Zitat zu wiederholen: „Jeder spielt das Spiel auf seine Weise“. Und ich spiele es für mich genommen genau so.
    Außerdem sind meine „Facebook-Freunde“ nicht virtuell. Ich hatte und habe mit allen auch reale Verbindungen.

  111. Hallo Ulf,
    also ich finde der Bertl hat schon Recht, ich gehe sogar noch einen Schritt weiter und sage das Du selber nicht besser bist wie die die sich die Datenbank gezogen haben.
    Eben weil Du in der Gruppe bist auf die alle schimpfen und sie dir selber gezogen hast.
    Tut mir Leid, aber ich glaube dir nicht das du die niemals benutzt, stimmt, ich kenne Dich nicht, aber Du und der Rest der vielen Leute die hier mit erhobenem Zeigefinger stehen kennt ihr auch nicht.
    Mich würde auch mal interessieren wie viele von hier Schimpfen und selber mit der DB losziehen.
    Wäre nämlich auch ein typisch Deutsches Verhalten um sein eigenes Gewissen zu beruhigen.
    Wenn Du sie nicht benutzen willst, dann lösch sie doch, aber das geht nicht, denn Du brauchst die ja für Überprüfungen nicht? 😉
    Datenklau ist Scheiße, keine Frage, aber hier gehts um ein Spiel, wo man KOORDINATEN gestohlen hat.
    Auch von mir sind zwei Mysterys in der DB interssiert mich aber nicht, sollen doch die Cheater die Dose logen ohne das Rätsel gelöst zu haben.
    Ist doch ihr Problem.
    Spielt halt jeder so wie er will und wer damit nicht klar kommt der soll sich halt eine perfekte, unhackbare Plattform ohne Fehler suchen wo er Glücklich ist.
    Richtig kindisch find ich die Leute die jetzt einfach mal alle ihrer Caches Archivieren ohne beobachtet zu haben wie sich ganze überhaupt entwickelt.
    Ihr glaubt doch nich im ernst das jetzt dei Cheater an Euren Caches Schlange stehen oder?
    Da wird jeden Monat mal einer kommen der die Koords aus der Datenbank hat.
    Da muss man schon ein verdammt großes Ego haben wenn man jetzt denkt das Horden von Cheatern über seine Caches herfallen.
    Wird bei den Tradis wo jeder die Koords sehen kann übrigens auch nicht gemacht?
    Außer bei Megas vielleicht.
    Ich für meinen Teil habe in 2 Jahren 81 Funde geloggt war aber schon bei bestimmt 1000 Caches auf der ganzen Welt.
    Mir gehts nämlich nur um die Orte an denen die Menschen Dosen verstecken, gefällt mir einer schreib ich einen längeren Text ins Logbuch der Dose.
    So einfach ist Cachen bei mir.

  112. Hallo Jens.
    ich gehe davon aus dass es der Hack von geocheck war da mein cache, bei dem der Erstfund noch offen war und auch den geocheck nutzte, erst nach Veröffentlichung der Liste ( auf der er laut der Google Liste auch stand ) gefunden wurde. Des weiteren weißen die Logs der Ersterfinder darauf hin, dass der Lösungsweg nicht der übliche war.

  113. Den ebenfalls zu dieser Zeit sichtbaren „Cacher“ kann man in denselben Sack stecken. 🙁

  114. Hast Du mal überlegt wodurch der auch von Dir angeprangerte Hack überhaupt ans Tageslicht gekommen ist?
    Für mich sind die Recherchen abgeschlossen, Ich brauche die GPX nicht mehr und lösche sie. Oder willst Du sie haben? Ich habe das Genörgel satt in dem mir unterstellt wird ich wolle daraus etwas abgreifen. Ich werde auch weiterhin nur gelöste Rätsel loggen die ich lösen und auch erklären kann. So wie ich es auch mit schwer zu erreichenden Caches (z.B. T5 oder generell alles was mit Klettern zu tun hat) halte: komme ich aus eigener Kraft oder Erfahrung dran bleiben sie halt links liegen.

  115. Da sind sie, die die am meisten brüllen wie unfair es ist hier die Datenkbankbetreiber anzuklagen, ohne Beweise, ohne richterliches Urteil.

    Die dann aber jedem, der in der Gruppe war einfach Dinge unterstellen, die nicht der Wahrheit entsprechen.

    Lieber Bertl und lieber Wendi, guggt mal in den Spiegel.

    Das gleiche für die ach so große vorliegende Toleranz „lasst doch jeden das Spiel spielen wie er mag“. Wenn ihr doch soooo tolerant seid, warum lasst ihr dann ohne gefragt zu werden Eure Bewertung hinsichtlich der Archivierungswelle hier zurück.
    Dann haltet ihr Euch doch am besten an Eure eigene Empfehlung „lasst jeden das Spiel spielen wie er will“.

    Bitte in bisschen Selbstreflektion an den Tag legen.

    Bisher war die Diskussion mehr als sachlich, aufklärend und nach vorne orientiert, selbst ein Flixi ist hier nicht öffentlich geköpft worden.

    Wer jetzt meint, dass all die, die sich die Datenbank geholt haben und in der Gruppe waren, diese Datenbank nutzen, um sich irgendwelche Gummipunkte zu holen, der hat sicher auch bezahlte Hilfsgeocacher, die erstmal die in der Schublade liegenden 150 gelösten Mysteries abholen.

  116. @ Ulf, offensichtlich warst Du Dir vor dem Legen der Caches nicht im Klaren, dass diese Kosten und Zeitverlust verursachen. Wenn das Deine Priorität ist, solltest Du besser keine Caches mehr legen.

  117. Da hast Du nicht ganz unrecht, nur hast Du den taktischen Fehler begangen über die Datenbank zu berichten wo sie noch aktiv gewesen ist, daher hast Du natürlich auch sicher ein paar Interessenten angesprochen.
    Normalerweise berichtet man über solche Hacks nachdem die Sicherheitslücken geschlossen wurden.
    Das ist das was ich Dir ankreide.
    Tja und wer die Datenbank gezogen hat, der nutzt die auch.
    Mal ehrlich, wenn ich die hätte würde ich sie auch nutzten, wie gesagt, mich interessieren die Listings, die Dosen und die Orte die mir der User zeigen will, alles andere ist mir egal, auch die Rätsel.

  118. LiebE Wendi mein Guter/meine Gute. 😉

    Mal ne kurze Gegenfrage, warum sollen nur Leute ihre Meinung ungefragt posten dürfen die die Meinung der Allgemeinheit darstellt?
    Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun, seine Meinung darf JEDER ungefragt irgendwo hinterlassen, ob sie richtig ist oder falsch spielt dabei keine Rolle.
    Ich lasse aber JEDEN das Spiel so spielen wie er will und sein Leben leben wie er will.
    Archiviert er seine Caches kann er das doch gerne machen, aber ich finde das Verhalten Kindisch, bzw. für mich unlogisch.
    Heißt aber nicht das das allgemein falsch ist.

  119. Doch, das bin ich. Aber ich vermute Du hast den Satz „…dass durch die breite Publikation für mich ein Kostenfaktor entsteht“ falsch verstanden. Damit ist die breite Publikation durch die Datenbank gemeint.
    Aber wie schon an anderer Stelle festgestellt werden wir nicht auf einen Nenner kommen. Ich akzeptiere es dass Dir meine Meinung nicht schmeckt und beende für mich den Dialog. Schließlich haben wir beide unsere Ansichten ausgesprochen, was bedarf es da einer weiteren Diskussion, oder?

  120. Nun wenn Du das so siehst, bitte. Das akzeptiere ich. Ich weiß zwar jetzt nicht weshalb das ein „taktischer“ Fehler sein soll aber egal. Falls Du jetzt meinst dass das bei diversen Leuten Begehrlichkeiten geweckt haben soll so mag das möglichweise sein, aber so einfach kam man sicher nicht an die besagte Datenbank heran. Dazu hätte man der Gruppe beitreten müssen was aber eigentlich schon unmöglich war als ich den Artikel schrieb. Denn: die Gruppe war ja geheim. War? Ja, sie ist gelöscht wie man mir erzählte.
    Ach, und ich glaube dass die Datenbank immer noch aktiv ist, die Spoilerer werden sie nur irgendwo versteckt haben dass nur sie noch Zugriff drauf haben. Schließlich war ja die letzte große Ansage aus der Gruppe dass man sie nie zerschlagen könne und die ganze Geschichte nicht mehr aufzuhalten sei.

  121. @ Bertl: Das Argument mit den Computerspielen und Cheats hinkt. Das war vielleicht früher mal so, als man noch allein im dunklen Kämmerchen gespielt hat oder auf ner Lan-Party mit Kumpels. Da hat man sich dann selbst beschissen oder eben die Freunde. Sobald sich aber etwas in der Öffentlichkeit abspielt, wie Browsergames oder Online-Multi-Player Spielen, da sind Cheater sehr unbeliebt und geächtet. Im Sport sieht es mit Doping nicht viel anders aus. Für mich ist es als Cacher eine Frage der Ehre, die Caches selbst zu lösen. Ich mach es auch für mich, da man sehr viel lernen kann. Anscheinend müssen aber einige arme Würstchen etwas über tolle Statistiken kompensieren. Wers braucht, mein Selbstvertrauen ist groß genug das ich so was nicht nötig hab.

    Auch die Aussage das „Ceocaching kein Rätselspiel ist und wer Kreuzworträtsel machen will kann etwas anderes spielen, ich hab darauf keinen Bock“ finde ich schwachsinnig. Es gibt da draußen massig Tradis, also mehr las genug. Wem das nicht ausreicht ist wirklich nur geil auf Statistik. Ich hab früher auch fast nur Tradis gemacht. Nach einiger Zeit fehlte mir aber dann der Anspruch einfach nur primitiv Dosen einzusammeln. Wow, seht her was für ein toller Hecht ich bin, ich hab 30 Tradis am Tag geschafft. Welchen Sinn macht das? Nä! Lieber ein schweres Rätsel selbst gelöst und etwas gelernt, als 50 Tradis.

    Es ist wie überall, letztendlich kann sich nur die Community selbst reinigen. Viele Owner kennen sich untereinander persönlich, da kann man schwarze Schafe auch schnell weiter geben und so die Listings bereinigen.

    Grüße

  122. Das würde ja voraussetzen das der Hack zu dem Zeitpunkt auch schon bekannt gewesen wäre.
    Zu dem Zeitpunkt wusste es geocheck.org nichtmal selbst.
    Und ohne diese Aufklärung hätte es geocheck.org vielleicht bis heute noch nichtmal mitbekommen.

    So ist das mit der Spitze des Eisbergs.

    Und so ist das mit dem Überbringer schlechter Nachrichten. Der wird immer Geköpft.

    Ulf, an dieser Stelle nochmal mein Dank an dieser Stelle für den Anstoß. Mögliche geweckte Begehrlichkeiten hin oder her.
    Für mich hatte es etwas Gutes.

  123. Liebe Leute,

    Ulf hat hier etwas sehr Wichtiges gemacht und uns über den Mißbrauch der Dosen informiert – vielen Dank, Ulf, klasse gemacht! Lass´ Dich nicht von denen verärgern, bei denen offensichtlich die Sozialisierung fehlgeschlagen ist und die scheinbar hinter dem Misthaufen groß geworden sind!

    Wenn ich Kommentare lese wie …

    *Schü Henn: „Viel Spass und danke für die Belustigung ….“

    *Krachmacher:“ Zuerst die Datenbank herunterladen und dann hier auf “dicke Hose” machen.So ein Kindergartengetue wie es hier abgeht. Das böse, böse Facebook!!! Armer Depp“

    … kann ich mir schon denken, wie alt die Jungs sind.

    Wie wäre es mit einem kleinen Projekt? Eine Giftliste bauen: Datenbank mit absichtlich falschen Koordinaten füttern und diese im Netz an vielen Stellen als Honeypot auslegen. Das dürfte den meisten Nutzern das Benutzen der gefundenen DB mittelfristig reichlich verleiden. Wer Lust hat, mitzumachen, maile mich an.

  124. Sehr Nett, weil man nicht die Meinung der Allgemeinheit, bzw. die der Gutmenschen auf dieser Welt hat, dann ist gleich die Sozialisierung fehlgeschlagen und man wohnt hinter dem Misthaufen.
    Ulf hat im Grunde schon das Richtige getan, nur eben mit Fehlern.
    Man weißt erst Unternehmen, auf Sicherheitslücken hin, wartet bis sie geschlossen sind und dann klärt man über die Thematik auf.
    Ulf tat das als die Datenbank noch für jeden zugänglich war, so hat er natürlich auch das Interesse von Leuten außerhalb der Gruppe geschürt.
    Allein schon mit den Namen die er anfangs gepostet hatte konnte man die Datenbank finden.
    Ich hätte sie mir sicher auch gezogen, aber ich vermutete einen Virus oder etwas dergleichen dahinter und lies deswegen die Finger davon.
    Im Grunde seit ihr doch alle Statistikgeier, wenns Euch nur um die Caches gehen würde, dann würdet ihr in die Logbücher in den Dosen paar Sätze schreiben oder dem Owner direkt paar Nette Zeilen schreiben.
    Tja, auch so kann man das sehen….

  125. Hi,
    auch unser einzige Rätselcache steht auf dieser Liste. Da die Anzahl der Finder bis dato recht übersichtlich ist, stehen nun alle irgendwie bei uns unter Generalverdacht, an dieser Liste mitgearbeitet zu haben, was wir persönlich sehr sehr traurig finden, da wir die meisten der Finder persönlich kennen. Wir können Ulf verstehen, das er seine Mysteries archiviert hat, auch wenn wir diese Entscheidung noch nicht endgültig getroffen haben. Derzeit sind wir nur wütend, traurig und maßlos enttäuscht.

  126. @ Wendl: Wenn Du den Namen einer GEHEIMEN Facebook Gruppe weißt oder sogar deren Link hast nützt es Dir nix, weder kannst Du irgend etwas sehen noch kannst Du ihr beitreten.
    Der Link nützt Dir also nur etwas wenn Du eh schon Zugriff auf die geheime Gruppe hast. Darf ich also Deiner Empörung entnehmen dass Du etwas lesen konntest nach dem Klick auf den Link? Dann warst Du Mitglied der Gruppe. Falls Du angezeigt bekommen hast dass der Link nicht existiert warst Du nicht in der Gruppe und hast null Informationen über den Inhalt bekommen.
    Kannst Du bei Facebook in der FAQ nachlesen.

  127. Hallo,

    wegen dieses Vorfalles als Owner jetzt irgendwas zu ändern, halte ich für falsch – und es trifft ja auch die Falschen.

    Ich frage mich aber, warum man überhaupt den Wunsch danach verspürt? Mir völlig unverständlich. Vielleicht ging man da eben nur von den falschen Schwerpunkten aus? Ich fürchte, in der Rätselfraktion ist da einfach ein bisschen der Schwerpunkt “verrückt”.

    Ist doch so – da draussen liegen (an hoffentlich zeigenswerten Stellen) Dosen rum. Um die einen rankt sich ein Rätsel, mit manch anderen ist eine schöne Wegstrecke verbunden, bei anderen ein anspruchsvolles Terrain, whatever. Dies ist aber alles nur ein Unterhaltungsangebot.

    Wer das nicht annehmen will, weil ihm das Rätsel zu uninteressant, die Wanderung zu anstrengend und das Terrain zu schwer ist und die Dose anders findet – der hat sich um SEIN Erlebnis betrogen – mehr nicht. Als Owner ist mir das erstmal egal.

    Denn selbst, wenn jemand bei meinem Multi mit den (im Spoiler stehenden) Koordinaten direkt zum Final trabt, hat er doch dort ne schöne Dose an ner schönen Location gefunden. Mein langes Ausknobeln der Wanderung und Zwischenstationen war vielleicht für denjenigen nicht nötig gewesen – es kommen aber unzählig viele andere, die sich drüber freuen.

    Faktisch wird sich ja auch nicht viel ändern – ich denke nicht, daß der Traffic der „Facebooklister“ unter dem normalen Traffic der Tatsächlichselbsträtsler, Kumpelrätslerlasser, Eventkoordinatentauscher, Ichgehauchmalmitgeher überhaupt auffällt. Schön wäre nur, wenn die Leute mit dem entsprechenden Hinweis auch loggen würden und nix vorspielen versuchten.

    Gruß Zappo

  128. @zappo und natürlich alle anderen Mitleser.
    Ich habe den Eindruck, dass eine Methode des geocachens, sowohl als Owner als auch als Cacher, bei dieser Diskussion praktisch immer außer Acht gelassen wird. Offensichtlich geben für die meisten von uns die Koordinaten eines Caches nur einen Ort an den es zu zeigen gilt. Entweder direkt, oder per ausgedehnter Wanderung zu erreichen. Das muss aber nicht immer so sein. Insbesondere nicht bei Rätselcaches. Diese müssen nicht unbedingt einen tollen Ort zeigen, auch wenn die Dose evtl. eine schöne, aufwändige Bastelarbeit darstellt. Bei einem Mystery kann der Weg (das Rätsel) das Ziel sein, und das Logbuch der Beweis, dass man in der Lage war das Rätsel zu lösen. Ähnlich einem T5er den man erklettern muss um sich eintragen zu dürfen. So kann es sein, dass ein Owner beim Legen eines Mysteries nicht auf viele Logs scharf ist, sondern im Gegenteil kein Problem damit hat wenn er monatelang darauf warten muss bis es tatsächlich jemand geschafft hat die Nuss zu knacken. Sowohl für den geneigten Rätselbauer als auch für den Cacher der gerne Rätselt ist genau das die Herausforderung. Und diese wird empfindlich gestört, wenn nicht gar zerstört, wenn die Lösung einfach so verbreitet wird. Auch ich bezeichne in solchen Fällen einen Cache als verbrannt.

    Viele Grüße,
    Andreas

  129. Pingback: Warum ich archiviert habe « Ab zum Cachen – Geocaching Blog

  130. Zitat:“Faktisch wird sich ja auch nicht viel ändern – ich denke nicht, daß der Traffic der “Facebooklister” unter dem normalen Traffic der Tatsächlichselbsträtsler, Kumpelrätslerlasser, Eventkoordinatentauscher, Ichgehauchmalmitgeher überhaupt auffällt. Schön wäre nur, wenn die Leute mit dem entsprechenden Hinweis auch loggen würden und nix vorspielen versuchten.“

    Wer ist Zappo? Die Frage habe ich mir auch schon in der grünen Hölle gestellt. Ist er: Profile for User: http://www.geocaching.com/profile/?guid=a74e08e6-902d-4012-89e0-701f1e8977be

    Zurück zu Zappos Beitrag: Ich hoffe nur die “Facebooklister”…, bleiben so fair und zerstören keine Zahlenschlösser die sie beim Final vorfinden.

  131. Danke für die Datenbank…

    Mein einziger dort gelisteter Mystery ist disabled und ich werde mir die Mühe machen das Final zu verlegen und das Rätsel entsprechend anzupassen.

    Wirklich bitter.

  132. Tja, ich denk halt immer noch, ihr macht da ein viel zu großes Faß auf – aus für mich dubiosen Gründen. Ich seh da eher gekränkte Eitelkeit. Warum, kapier ich nicht – da fehlt mir ein wohl ein Gen. Dem Cache selbst tuts ja keinen Abbruch – soviel ist sicher. Da jetzt den Untergang des Abendlandes hineinzujammern – ich weiß nicht. Ohne Veränderung durch fehlgeleitete Owner ginge es einfach weiter. Eventuell kommen jetzt ein paar mehr dazu, die die Rätsel nicht selbst gemacht haben. Na und? – die ganzen Logbücher sind jetzt schon voll von Leuten, bei denen das auch nicht der Fall ist – sicher zu zwei Dritteln.

    Die Liste, die da hochkocht, dürfte nur eine von vielen anderen sein, die es auch schon lange gibt. Und die liegen auf unzähligen Schreibtischen und jede Lokaltruppe hat zumindest eine eigene Sammlung von Rätsel, die Herr X, Frau Y und Kumpel Z schon gelöst/Koordinaten erfahren/erbettelt/getauscht haben. Ich denke, solche Praktiken kennt und nutzt jeder, der Ratehaken macht – auch der, der sich hier als hehrer „Rätselfreund“ darstellt. Ich seh da keinen Unterschied zur Benutzung von veröffentlichen Koordinaten.

    Da existiert ein Bild in den Köpfen von Rätselcaches, das einfach nicht der Wirklichkeit entspricht. Wer kann denn wirklich – rein zeitlich – alle der Rätsel selbst lösen? Wobei ich unter „selbst“ auch verstehe, daß man sich da zeitweise zusammentut. Aber beim Unterwegssein mit der Bande wird den Rätselcache trotzdem jeder loggen, der gerade mittrabt. Und der eine wird immer mittraben, weil er eben nix mit Rätseln, aber viel mit Klettern am Hut hat.

    Also bleibt die Dose, der physische Eintrag, der Fundlog (so ist übrigens die Regel) Und die Anzahl der Fundlogs spiegelt ein Interesse, eine Machbarkeit und eine Beliebtheit vor, die -aufs Rätseln bezogen- nicht stimmt und eigentlich auch nicht stimmen kann.

    Ist ein wenig deutlicher geworden, als ich wollte – aber manchmal möchte man Euch einfach anstupsen, daß Ihr aufwacht.

    Gruß Zappo

    So ganz nebenbei HIER IN DIESEM BLOG drüber gestolpert: Ein Beitrag mit dem Titel „Wie man placeSpotting in Windeseile löst…“ irgendein Trick zum Infos auslesen in der Bilddatei. Jaja. Ich weiß jetzt nicht, was placeSpotting ist – aber ich denke nicht das Ermitteln von Locations über die Bilddatei. „Freut“ sich auch jetzt jemand drüber – sicher.

    PS@Doppelbemme: Nöh, falscher Zappo. Mich findet man unter dem Nick „Der Zappo“ (Zappo ohne war nicht mehr frei)

  133. Die Placespotting Nummer geht schon lang nicht mehr. Sollte mal als Hilfestellung zum Rätsellösen sein. Da das aber hinfällig ist könnte ich es tatsächlich mal entfernen 🙂

  134. Hi Zappo.

    Ich denke auch, dass einige Owner mit dem Archivieren von Mysteries etwas überreagieren. Zumal es dann wirklich die falschen trifft und zwar genau die, die das Rätsel schon mühsam selbst gelöst auf dem Tisch liegen haben und noch nicht zum besuchen gekommen sind. Auch werden die wenigen Leute die die Datenbank nutzen vermutlich nur einen sehr geringen Anteil ausmachen, so dass pro Cache am Ende vielleicht nur 2-3 Leute zusätzlich dazu kommen, wenn überhaupt.

    Für mich persönlich ist es wiederum völlig unverständlich warum man dann unbedingt diese Caches loggen muss, wenn einem das Rätsel keinen Spaß macht. Es gibt doch ausreichend andere Caches. Wenn ich nicht in der Lage bin gewisse Aufgaben zu lösen, dann lasse ich es eben oder Frage andere bzw. Freunde, was ja auch legitim ist. Aber ganze Datenbanken anzulegen ist schon etwas über das Ziel hinaus geschossen, dass ist es auch was die Meisten daran stört. Was kommt als nächstes? Werden bald Bäume gefällt, um an T5-Caches zu kommen, weil die Leute keinen Bock auf Klettern haben?

    Wenn ich einen Cache als Mystery oder Multi veröffentliche, dann verfolge ich damit das Ziel, Menschen ein bestimmtes Thema näher zu bringen, aber auch eine gewisse Schutzfunktion damit zu realisieren, dass nicht jeder der sich mal schnell anmeldet und mit seinem Smartphone losrennt und die Dose gleich findet, sondern sich erst einmal mit dem Thema beschäftigt. Anfänger und Gelegenheitscacher besuchen eben nun einmal hauptsächlich Tradis. Diese Schutzfunktion wird damit ausgehebelt, wenn irgendwo Datenbanken zum Download angeboten werden. Zumal dieses Angebot bei Leuten die Geocachen mal fix probieren möchten eher auf Anklang stoßen wird als langjährige Cacher denen es um das Erlebnis geht. Hinzu kommen vielleicht noch Zwischenlösungen wie Zahlencodes, zum Öffnen eines Schlosses, die dem Datenbänker dann fehlen.

    Kurz um, wenn mich eine Thematik nicht interessiert dann lasse ich es einfach. Ich besuche auch keinen Vortrag der mich nicht interessiert, um mich dann dort mit jemandem laut über Gott und die Welt zu unterhalten und den Vortragenden zu stören. Das hat was mit Respekt und Anstand zu tun.

  135. Ich denke nicht, dass dort „gespoilert“ wurde, da ja die Datenbank einer Myst-Check-Seite gehackt wurde (www.geocheck.org).

  136. Ich habe jetzt erst einmal etwas Zeit ins Land gehen lassen, um mir selbst eine Meinung bilden zu können und um die Fakten besser überblicken zu können.
    Fakt ist, dass hier keine Cacher irgendwelche Caches gespoilert haben, sondern dass eine der Seiten, die man für das Checken der Final-Koords benutzt, gehackt wurde und die sich dahinter befindliche Datenbank extrahiert wurde. Die Seite ist „www.geocheck.org“.
    Aufgrund dieser Tatsache wäre eine Hexenjagd auf vermeintliche „Verräter“ völlig unangebracht. Der Hacker ist der wahre Täter und das gehört in meinen Augen auch bestraft.
    Die einsetzende Archivierungswelle sehe ich etwas skeptisch, da hier die ehrlichen Cacher bestraft werden und nicht die Minderheit, die sich das „illegale“ Wissen zu nutze macht. In meinen Augen sind Final-Koordindaten von Haus aus schon inflationär, da mit dem ersten Lösen die Lösungsansätze und evtl. auch schon díe Final-Koords weitergegeben werden.
    Also alles wie gehabt. Wer betrügen will kann dieses zwar jetzt noch etwas besser aber seien wir doch mal ehrlich, dieses Hobby lebt von den ehrlichen Cachern und alles anderen können sich beschei**en, wie sie wollen.
    Ich werde wegen solchen Idioten keinen einzigen meiner Caches archivieren…. Soweit kommt es noch 😉

  137. Teils, Teils. Etwa die Hälfte wurde händisch zusammen getragen. Die zweite Hälfte kam erst eine Woche später dazu, und das waren nahezu alles Daten aus dem Hack.

  138. Teils, Teils. Etwa die Hälfte wurde händisch zusammen getragen. Die zweite Hälfte kam erst eine Woche später dazu, und das waren nahezu alles Daten aus dem Hack.

  139. Ist ja so ziemlich alles richtig – und das Problem ist ja auch vielschichtig.

    ich muß mir aber:

    Erstens im Klaren sein darüber, daß man bei nem Spiel mitmacht, bei dem sich jeder D*pp den „Fund“ ergattern kann, der im Logbuch steht – und daß es da „draussen“ eben genügend D*ppen gibt. Das ist schlicht das grundsätzliche Risiko eines Rätselcaches. Sich darüber aufzuregen, halte ich für eher unproduktiv. Und sich JETZT darüber aufzuregen, für merkwürdig.
    Klar für manche ist das ein „Dammbruch“ – ein Sakrileg. Aber da muß man die Augen schon vor vielen Gewohnheiten der „Rätselliebhaber“ in der Vergangenheit verschlossen haben.

    Zweitens sich fragen, WARUM jemand die Abkürzung wählt. Wenn das Ganze wohl so unattraktiv ist, daß sich die Mehrheit (und meiner Meinung nach ist es die Mehrheit) nicht um die Aufgabe schert, sondern nur den Punkt bzw. den Smilie abholt, mag das in gewisser Weise mit den Vollpfosten erklärbar sein, die da draussen rumspringen. Aber nur zu einem gewissen Grad.

    Gruß Zappo

  140. Hi

    ich habe selbst einige sehr aufwendige Caches (zum Teil bis zu 80 EUR Materialkosten für einen Cache) ausgelegt. Einer solcher Caches steht auch in der erwähnten Datenbank. Na und ?
    Mir ist es egal ob jemand die Lösung für meine Mysteries aus einer Liste hat, oder die Rätsel selbst gelöst hat. Da ich beruflich täglich 8 Stunden am PC arbeite ist für mich das Suchen eines Caches viel, viel wichtiger als das Lösen des Rätsels. Deshalb habe ich selbst wenig Mysteries in meiner Statistik. Meine Mysteries sind so gestaltet, dass diese einfach zu lösen sind. Mir geht es ja um’s finden….

    Auch darf jeder meine Caches loggen, ob er sie wirklich gefunden hat oder nicht interessiert mich nicht. Ich kontolliere meine Logbücher auch nicht ob der Finder wirklich drin steht….
    Wenn jemand 5.000 ERSCHLICHENE Funde in seiner Statistik hat ist mir das egal.
    Ist doch sein Problem nicht meins. Geocaching ist doch ein Spiel und keine olympische Disziplin.
    Vielleicht spricht ja der Neid aus manchen Kritikern die über Cacher mit hohen Fundzahlen her ziehen. Meine Fundzahl ist auch nicht gerade klein. Mir ging es aber nie um die Anzahl der Funde, sondern immer war der Weg das Ziel. So bin ich begeistert auf Powertrails unterwegs, weil man viel wandern kann und immer wieder eine Pause einlegt um eine Dose zu suchen (Beispiel Westweg oder die großen Touren in den Alpen). Je länger der Trail und je mehr Dosen umso besser.

    Wegen meiner Fundanzahl habe ich sehr viele, viele, tolle und überraschende Caches gefunden, allerdings auch eine riesige Menge von Dosen die das Prädikat „Dosen die die Welt nicht braucht“ haben.
    Schade finde ich jetzt die Reaktion von einigen Mitcachern, die ihre tollen Dosen wegen dieser leidlichen Datenbank ins Archiv schicken; ihr macht Platz für weitere Dosen mit dem oben erwähnten Prädikat.

    Ich denke wir sollten gelassener unserem gemeinsamen Hobby nachgehen, wie gesagt, es ist doch nur ein Spiel…..

  141. Hi,

    auch mich hat es zunächst erschreckt, als ich von der Existenz dieser Liste/DB erfahren hatte – zumal auch unsere Mysteries drauf stehen.
    Mit etwas Abstand kann ich aber nur Wolli zustimmen: jeder soll das Spiel (!) so spielen, wie er es für richtig hält und wie es ihm Spaß macht.
    Ich werde jedenfalls unsere Mysteries weder archivieren, noch deaktivieren und auch keine Logbücher gegen Online-Logs abgleichen.

    Etwas mehr Gelassenheit tut uns allen gut.
    Vor allem sollten wir uns den Spaß am Cachen nicht selbst verderben!

    In diesem Sinne bis bald im Wald!!

  142. Hallo Zusammen!

    Ich habe diese Diskussion ein wenig verfolgt. Und ich kann dem Kommentar von Maxipimpf im großen und ganzen zustimmen. Ich bin der Meinung, dass man nicht vergessen sollte, dass die ganze Sache ein Spiel ist. Am Begriff „Betrug“ habe ich mich in diesem Zusammenhang sehr gestört. „Schummelei“ hätte es schon besser getroffen.
    Einige Kommentatoren würden gerne verhindern, dass andere Cacher Statistikpunkte erschummeln. Zugleich stellen sie aber auch heraus, dass die Statistik eigentlich gar keine Bedeutung haben sollte. Das ist ein bisschen widersprüchlich, finde ich.
    Andererseits: Ich habe einen Multi gelegt. Der ist mit seinen 23 Stationen ziemlich aufwändig und zudem fürs Gruppencachen ausgelegt. Man kann sich natürlich ganz anders um seine Dose kümmern, wenn man weiß, dass höchstens alle zwei bis drei Wochen mal jemand zur Suche aufbricht als wenn jeden Tag jemand im Vorbeifahren mal eben sein Kürzel ins Logbuch drückt. Natürlich wäre ich auch enttäuscht, wenn sich herausstellen würde, dass dass Leute sich direkt zum Final aufmachten. In meinem Fall ergibt sich aus der Komplexität des Multis eben auch ein gewisser Vandalismusschutz. Ich glaube, niemand radelt 3-4 Stunden durch die Gegend, um dann die Dose zu klauen oder kaputt zu machen.
    Und um letzteres ging es Ulf ja wohl auch: Dass eben über die Schwierigkeit der Rätsel ein wenig Strom an Cachern reguliert wird.
    Es ist natürlich blanke Theorie, aber ich würde einfach versuchen, mich über ausführliche Logs zu freuen, die auch erkennen lassen, dass da wirklich jemand unterwegs war und die anderen Einträge (die es hoffentlich nicht so häufig gibt) einfach ignorieren, wenn ich sie denn tatsächlich als Schummelei erkenne.
    Wenn ich als Sucher dafür sorgen möchte, dass eine Dose Bestand hat, kann ich einfach ein ausführlicheres Log schreiben. Dann freut sich der Owner/die Ownerin und es fällt hoffentlich schwerer, seine Dose zu archivieren 😉
    Und zum guten Schluß: Ich liebe Trails und will auf meine Statistik sicher nicht verzichten.

  143. Hallo Cacher und Mitleser

    Über einen Link bin ich heute auf diese Seite gekommen.
    Zu meiner Überraschung befindet sich auch unser Mystery auf der Liste. 🙁
    Wir haben einen schönen und aufwendigen Cache gelegt und gestaltet, weil wir auch bisher viele schöne und hochwertige Cache finden durften. Wir werden den Cache so behalten wie er ist. In unserem nahen Umfeld ist ein Tradi-Powertrail. Das hält schon mal viele Cacher ab unseren Cache zu enträtseln oder zu begehen. Und die ihn bisher gefunden haben schrieben schöne Logs und haben Fav.Punkte gegeben. In unserem Fall nutzt es auch nix wenn man nur die Lösungskoords hat.
    Steht man vor dem Final, muß man vorher die Stationen besucht haben. Sonst wird das nix mit dem Log. Ein Log ohne Eintrag wird von uns gelöscht. Ich sehe das Logbuch jeden Tag auf meinem Weg und erfreue mich auch daran. Mehr kann ich leider nicht verraten. 
    Wir haben in unserer Umgebung auch eine Cachergruppe. Da geht einer los, findet den Cache und loggt für alle. Als ich das hörte wollte ich es zuerst gar nicht glauben! Eines Tages hatte ich auch einen Log von einem Cacher der Gruppe. Die angebliche Gruppe war an dem Tag bei einigen Cachen in der Umgebung. Nur bei unserem war nur ein Logeintrag. Tja, war wohl zu anstrengend für alle mit zu loggen…:)
    Es ist ein Spiel und so sollte es auch gesehen werden.
    Wenn wir mit der Familie gehen suche ich immer Cache mit Fav.Punkten heraus.
    Es ist unglaublich, mit welcher Kreativität, Einfallsreichtum und genialen Bastelarbeiten uns Owner beglücken. Wir haben schon sehr viele schöne Dinge gesehen. Es gibt viele Orte die wir ohne Cachen wahrscheinlich niemals gesehen hätten und wir sind froh dass uns andere Menschen zu diesen Stellen führen.
    Auch ich liebe es stundenlang zu Rätseln. Wenn ich mal nicht weiter komme schreibe ich auch die Owner mit meinen Lösungsansätzen an und frage, ob ich noch einen Tipp bekomme damit es weiter geht. So konnte ich schon viel dazu lernen. Wenn man dann nach Tagen oder Wochen eine Mysteryrunde enträtselt hat und an einem Tag die 25 km abwandert oder mit dem Fahrrad abfährt hat man z.B. 50 Mysterys gefunden. Muß ich mich dafür rechtfertigen?
    Als wir in der Mongolei waren haben wir vorher Cacher aus der Mongolei angeschrieben.
    So ergab es sich, dass wir mit mongolischen Cachern 2 Wochen im Land unterwegs waren. Besser kann man Land und Leute einfach nicht kennen lernen. Es war einfach nur eine fantastische Reise von der wir immer noch mit leuchtenden Augen erzählen können.
    Als mein Mann beruflich in den USA war entdeckter er auch einen T5er Cache. Er schrieb den Owner an und fragte wie man den Cache erreichen könnte. Nach einem netten Mailkontakt kam eine tolle Einladung. Mein Mann traf sich vor Ort mit dem Owner und dann folgte eine private Bootsfahrt durch die Sümpfe. Kann man so etwas als normaler Tourist erleben?
    Wir gehen weiterhin mit viel Freude Cachen und lernen gerne auch nette Owner persönlich kennen.
    Einfache einfallslose Dosen belohnen wir mit einem kurzen Log.
    Tolle Rätsel oder Mysterys, einfallsreiche Bastelarbeiten etc. belohnen wir mit einem ausführlichen Log.
    Ist ein Rätsel oder Cache zu schwer für uns, können wir sicherlich alternativ 2 schönere finden und loggen. Es gibt doch wirklich genug Alternativen.
    So ein Missbrauch von Lösungskoords in großen Stil ist für mich nicht verständlich.
    Mutig, dass sich ein „Verursacher“ hier dazu geäußert hat. Wir nennen das „Spielverderber“ aber den Spaß lassen wir uns nicht nehmen.
    Genießt doch einfach die schönen Augenblicke. Davon gibt es doch reichlich.
    Bis bald im Wald

  144. Dem kann ich nur uneingeschränkt zustimmen,
    genau so verfahre ich auch und genau solche Erlebnisse sind es die für
    lieblos weggeworfenen Filmdosen entschädigen.

    Horst

  145. Wir wissen wer hier die Drahtziehr sind, jetzt sind sie aufeinmal ganz kleinlaut, schön, daß Facebook und Groundspeak sich einig sind, denn solche Zeitgenossen brauchen wir bei unserem Hobby nun wirklich nicht.

  146. Es ist erstaunlich, was unterdessen alles bei GC passiert. So langsam macht es fast keinen Spaß mehr. Manche Leute tönen und reden von Cacherehre aber hinten herum erschnüffeln sie Finalkoordinaten und leiten diese auch noch weiter. Wer diese ehrenhaften Cacher in unserer Homezone sind, ist wohl unstrittig. Umgeben von einer Scharr „Unterwürfiger“ wird hier Macht zelebriert. Zum Thema hier wird sich jedoch aus erklärlichen Grunden zurück gehalten, wohl aus Angst,daß es raus kommt und der Account gesperrt wird. Eines wissen wir genau, Facebook und Groundspeak vergessen nie, auch nicht, wenn man seinen Kommentar oder Log ändert.

  147. Hallo Ulf,

    ich kann Deine schlechte Laune sehr gut verstehen! Das Thema ist wirklich ärgerlich, und ich möchte mich eigentlich auch nicht mit solchen Leuten beschäftigen müssen.

    Nur: was ist denn mit den ganzen Teams, die ständig unterwegs sind? Machen die es nicht ganz ähnlich?

    Wie oft lese ich denn bei neuen Mysteries in den ersten Logs „Gerade hatte ich mir das Listing angeschaut und überhaupt keine Ahnung … blablabla … Anruf von … blablabla … nix wie los … fröhliches Treffen mit anderen Teams … zum Team-FTF“ [!!!]

    Auch da stehen Cacher in den Logbüchern, die selber keinen blassen Schimmer vom Rätsel hatten und am besten noch den FTF ohne eigenes Zutun stolz präsentieren.

    Ist das nicht eine ganz ähnliche Unsitte, die aber vollkommen akzeptiert ist?

  148. Doch. Natürlich – das ist schlicht dasselbe.

    Wenn ich das Rätsel nicht gemacht, den Baum nicht erklettert, die Wanderung nicht gelaufen, log ich nicht. Außer ich stolpere zufällig über die Dose. Dann schreib ich das aber auch genau so rein – und wenn ich großen Respekt vor der Leistung habe, die hinter Dose steht, mach ich das auch nicht.

    In den normalen Rätselcaches stehen geschätzte 2 Drittel Leute drin, die das Rätsel nicht selbst gemacht haben. Das spiegelt leider ein Interesse und ne „Marktnähe“ von eigentlich uninteressanten Caches vor, die eigentlich so nicht gegeben ist. Das sollte aber ein Mystery-Owner aber wissen – und weiß es eigentlich auch.

    Das mit der Liste ist eigentlich nur ein Zeichen des -internen- Absturzes der Rätselfraktion – sorry. Da werden Rätsel gestellt, die nur ein Zehntel der hardcore-Menschen rauskriegt – und weil aber irgendjemand so einen kennt, seinen Kumpel kennt oder weiß, wann das nächste Event ist, wo man Owner und Cacher nach Tips löchern kann, kommt es denn dann doch zu Funden in zählbarem Maße. Und spätestens ein halbes Jahr später ist die Lösung im breiten Feld angelangt. Und schon wird die nächste Koordinate belegt.

    Die Rätselloggerwelt ist voll von Cheatern, Mitläufern, Rätselrundenmitgliedern und ähnlichem. Und mit „Homezone-freihalten“ und „Hardcorepunktegeier“ ist dieses nicht ausschließlich zu erklären. Nein, das sind schon die Rätsler selber – die anderen interessiert nämlich -leider notgedrungen- die meisten Fragezeichen herzlich wenig.

    Da beklagt sich die Szenen auch ein wenig über sich selbst – meiner bescheidenen Meinung nach.

    Gruß Zappo

  149. Hallo Ulf,

    wo kann man denn schauen welche Cachse aus NRW in der Liste sind, dann würde ich doch meine auch glatt mal deaktivieren

    Lg
    Julian

  150. Hallo Ulf,

    wirklich toll zusammengefasst von dir. Einfach nur eine riesen Sauerei was passiert ist. Das hat nichts mit Geocaching zu tun. Wenn die Leute keine Interesse daran haben sich den Kopf über Mysteries zu zerbrechen sollen Sie es einfach lassen. Es ist schade das viele Menschen so respektlos sind und die Arbeit die andere in die Mysteries stecken mit Füßen treten. Diese Menschen dürfen sich nicht Geocacher nennen. Die haben das Spiel nicht verstanden und somit auch das Hobby verfehlt. Verstehe nicht wie man spaß daran hat anderen zu schaden.

    Mein Mysterie steht leider auch in der Liste. Ich deaktiviere ihn…
    Ich hoffe es ist in Ordnung wenn ich diese Seite hier in meinem Disable Log nenne.

    Lg
    Douky90

  151. GeoCheck gehackt!

    Leider habe ich erfahren, dass Geocheck.org gehackt wurde. Es fand ein Download der kompletten Datenbank statt, inklusive aller Cache-Lösungen und der Passwörter, welche als Hash abgespeichert waren.

    Die Passwörter selbst existieren nur als Hash (also kein Klartext) und sind somit in der Regel relativ sicher, besonders bei langen und komplexen Passwörtern. Trotzdem rate ich jedem sein Passwort zu ändern. Insofern das Passwort auch auf Geocaching.com oder anderen Seiten verwendet wurde, gebe ich die Empfehlung es ebenfalls dort zu ändern. Mittlerweile wurde eine erweiterte Sicherheit für die Passwörter implementiert. Außerdem wurde die Schwachstelle der Webseite, welche für den Hack verwendet wurde, geschlossen.

    Im Internet wurde eine Datei mit etwa 27.000 Lösungen veröffentlicht. Von dieser Menge stammen etwa 50% von GeoCheck.org, der Rest stammt aus anderen Quellen, welche im Moment unbekannt sind.

    Um noch einmal darauf zurückzukommen. Die komplette Datenbank mit allen Lösungen von GeoCheck.org wurde heruntergeladen. Das bedeutet, dass es noch immer eine Menge an heruntergeladenen Lösungen gibt, welche noch nicht veröffentlicht wurden. Die Inhaber der Seiten, auf welchen die Dateien veröffentlich wurden, haben wir gebeten eine entsprechende Löschung durchzuführen. Eine Erfahrung der Vergangenheit zeigt allerdings, dass Dateien, welche einmal veröffentlicht wurden, kaum bzw. gar nicht auszumerzen sind.

    Ich kann es nicht in Worten ausdrücken, wie leid es mir tut und wie erstaunt ich darüber bin, welche Ressourcen skrupellose Hacker aufwenden, um eine Seite zu knacken, welche einen unschuldigen Zeitvertreib, wie Geocaching unterstützt – dies ohne jeglichen finanziellen Hintergrund oder entsprechende Ehre. In Zeiten, wo Regierungsseiten und andere große Unternehmen angegriffen werden, zeigt sich auch, dass es sich als sehr schwer erweist, unverwundbar zu sein.

    Ich kann daher nur dazu aufrufen das Spiel von ehrlicher Natur zu betreiben und nicht die veröffentlichten Koordinaten zu verwenden, um die Caches aufzusuchen – vor allem mit dem Hintergrund der Leistung, die die jeweiligen Inhaber der Caches erbracht haben hier interessante und ausgeklügelte Rätsel zu erstellen.

    Noch einmal Entschuldigung für das Geschehene

    Mit besten Grüßen,
    Samuel AKA iChicken

    Quelle geocheck.org

    Ob da ein Zusammenhang besteht?

  152. Hallo Douky,

    Deinen Kommentar kann ich nicht nachvollziehen.
    Wieso hat jemand dran Spaß anderen zu schaden wenn er mit der Datenbank loszieht und auf die Art Caches logt?
    Wer hat denn den Schaden?
    Warum Disabelst Du Deinen Mystery und bestrafst somit die Cacher die Deinen Cache auf ehrliche Art gelöst haben?
    Die sind deutlich in der Überzahl.
    Die 3 Caches die ich beobachte wurden seit dem Hack nicht einmal besucht.
    Tut mir Leid, aber das Verstehe ich nicht und ist wie gesagt den ehrlichen Cachern gegenüber einfach nur unfair.

    MfG
    Wendi

  153. Wieso kann man nicht an dieser Stelle auch einfach mal den Spruch zulassen: „Jeder spielt das Spiel so wie er will.“
    Wer deaktiviert, dann tut er das, weil er es kann.
    Ja, sehr schade für all die ehrlichen Cacher. Aber, die können sich bei den Listenerstellern und Hackern bedanken und nicht bei den Ownern.
    Wenn ich meine Daten mit einem User/Passwort sichere, dann möchte ich einfach nicht, dass die einfach so jemand weitergibt. Sonst hätte ich sie gleich twittern können. Ich gestehe aber auch jedem eine andere Meinung hierzu zu. Wegen mir können andere Owner sogar ihre Finalkoordianten im Listing sichtbar darstellen.
    Und wer sich geschädigt fühlt, der fühlt sich so. Diese Diskussion ist ungefähr so zäh wie die Diskussion über die Loglänge zum Zwecke der Wertschätzung des Owners.

    Und was der Schaden ist? Das sieht jeder sicher auch ein wenig anders. Die einen beziehen das wieder auf die Wertschätzung und die anderen auf die Sicherheit ihrer Daten.
    Aber, ich denke, wir brauchen da nicht weiterzudiskutieren, weil ich nicht den Eindruck habe, dass eine solche Frage aufrichtig ehrlich gemeint ist, sondern nur ein Unverständnis zum Ausdruck bringen soll, was am Ende eigentlich niemanden interessiert, weil total inhaltsleer.

    Wer glaubt, dass das ganze wirkungslos bleibt, der glaubt auch noch ans Christkind. Und wer glaubt, dass 3 beobachtete von 28.000 eine repräsentative Stichprobe ist, der sollte nochmal über Statistik nachdenken.

    Ich beobachte folgendes: auf einmal tauchen Cacher aus dem gesamten Bundesland und aus dem Ausland in meinem Auditlog auf.
    Ich denke, es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die hier auftauchen. Vor allem, wenn ein Mega vor der Tür steht.
    Man ist halt nichtmal eben innerhalb von 2 Wochen mehrere 1000 km gefahren. Sobald man in der Nähe ist, kommt die GPX-Datei hervor und dann wird einfach mal ne Runde gedreht. Das kann ja schonmal ein Jahr dauern.

    Nur liegt dann meine Dose nicht mehr da, wie sie in der Datenbank steht 😛

    Und das ist jetzt wirklich sehr schade für die, die das Rätsel schon gelöst hatten und vergessen haben, wie der Lösungsweg war.
    Aber, die sollen es mal positiv sehen, eine Archivierung hätte den Punkt erst recht nicht mehr gebracht. Außer die, die jetzt schon bei einem Disable rumjammern, sie hätten aber soooo gerne noch geloggt und sind ja bisher nur noch nicht vorbeigekommen und ob man nicht doch loggen könnte, man hätte ja schließlich schon das Rätsel gelöst.

    Jeden treibt halt was anderes an.

  154. Kann man so sagen, ja.
    Für nähere Infos einfach mal alles hier so in der Nähe durchlesen.

  155. Hallo,

    paßt zwar nicht ganz hierher, ist aber eventuell auch erwähnenswert. Vor drei Tagen überrollte eine nächtliche discover-Welle einen meiner TBs. Auf meine Rückfrage erhielt ich folgende Antwort:
    „Hallo,
    es gibt in eine Facebook Gruppe „‎All about „Labcaches“ & TBs/Coins – Worldwide“. Dort gibt es eine riesige Sammlung.
    Du kannst dich wahrscheinlich nur mit Löschen der Logs wehren, sorry für die Störung.

    Grüße“

    Langsam wird´s ein bissl SEHR lästig mit Datenbanken, gell?

    Grüße
    cetonia

  156. @Douky90 & @Wendi,
    den Schaden hat der Owner, denn der Lohn des Owners ist von ideeller Natur.
    Wenn es aber unter den Mitspielern einige gibt, die sich nicht an die Regeln
    halten, dann wird auch der „ideelle Lohn“ geringer. Mit anderen Worten, dem
    Owner wird der Spaß an seinem Cache genommen. Was kann er also tun um seinen
    Unmut mit der Situation rund um seinen Cache zum Ausdruck zu bringen? Er kann
    ihn disablen oder archivieren. Alles andere, zig Beiträge auf egal welchen
    Plattformen, interessiert sowieso keinen. Schon gar nicht die punktgeilen Cacher, welche sich vermutlich tatsächlich in der Überzahl befinden. Genau jene dürften sich auch als bestraft fühlen. Jemand der das Rätsel gelöst hat, durfte sich schon an dem Rätsel und seiner Lösung erfreuen. Insbesondere wenn es ein schwieriges Rätsel war, dass er gelöst hat, kann er sogar stolz auf seinen Erfolg sein.
    Wenn solche Mysteries von unfairen Punkteschnorrern geloggt werden, würde ich sogar noch einen Schritt weiter gehen und behaupten, dass auch der faire Rätsellöser bestraft wird. Denn eine Lösung scheint plötzlich weniger wert zu sein. Eine Unfairness gegenüber ehrlichen Cachern kann ich also nicht feststellen. Im Gegenteil, einen Owner als unfair zu bezeichnen, wenn er seinen Cache disabled (egal aus welchem Grund) steht einem Cacher, weder einem „ehrlichen“ noch einem „unehrlichen“, in keinem Fall zu. Die Entscheidung liegt alleine beim Owner, der den einzigen Ownerlohn bei diesem Spiel, den Spaß an seinem Cache, genießen möchte wie er will.

    Im übrigen ist es hier wie im richtigen Leben, ein Tropfen Öl kann ein ganzes Fass Wasser ungenießbar machen. Deshalb können auch wenige Foulspieler den (hoffentlich) überwiegend anständigen Spielern den Spaß verderben. Beschwert euch deshalb nicht bei den Ownern, sondern bei den unsportlichen Teilnehmern …

    Viele Grüße,
    Andreas

  157. …je länger ich diese leidige Sache so mitkriege, desto unbegreiflicher werden mir die Reaktionen.

    Klar, Koordinaten werden geleakt, geschummelt, getauscht.
    Klar, da draußen gibts jede Menge „Fehlgeleitete“.
    Klar, grundsätzlich ist das zu verurteilen.

    Aber berührt mich als Owner und Spieler das irgendwie? Nein – nicht mal tangentiell 🙂

    Natürlich ist „fishing for compliments“ EIN Antrieb fürs Cachelegen – oder zumindest freut man sich über solche. Aber wenns jemand eben nicht bringt oder abkürzt- och jöh – mir egal. Dafür gibts 90% andere, richtige.

    Aber offensichtlich sind da Rätselowner irgendwie anders drauf – und offensichtlich gibts da noch einen irgendwie anderen Beweggrund fürs Auslegen eines Caches – für mich eher merkwürdig.

    Gruß Zappo

  158. Und dann gibt es noch irgendwo Grautöne zwischen Schwarz und Weiß.

    Alle Rätselowner jetzt über einen Kamm zu scheren, ist möglich, entspricht aber ggf. nicht ganz der Realität.

  159. Sorry aber wenn ich so ein Geschwafel höre frag ich mich wie ernst ihr dieses SPIEL nehmt?
    Der Owner eines Rätsels hat absolut keinen Schaden, denn im Normalfall bekommt er das nicht mal mit wenn den Cache einer gelogt hat der die Koords aus der Datenbank hat.
    Was ist denn mit Cachern die auf Tour mit einem Kumpel sind wo der Kumpel dann sagt, ej kuck dort liegt noch Mystery 123?
    Heult der Owner deswegen auch oder ist das jetz etwas korrekter als mit Koords aus der DB loszuziehe?
    Ihr solltet einfach alle mal nen Punkt machen, die DB ist Scheiße ja, aber das war nicht die Erste und wird nicht die letzte sein.
    Kommt ihr damit nich klar dann legt halt Eure Mysterys so das man mit den Koords nich direkt ans Finale kommt oder legt halt gar keine.
    Wird sicherlich auch vielen Cachern gefallen wenn sie vor dem Cachen nicht erst ein meist unsagbar dämliches Rätsel lösen müssen.
    Mal im Ernst, viele sind einfach nur Schrott, ich komm aber damit klar, denn ich mach die dann halt nich.
    Rätsel sind toll wenn sie zum Thema des Caches passen und man so auch drauf kommen kann.
    Übrigens werd ich vom Rätsel Owner bestraft wenn der seine Caches disabelt oder ins Archiv verschiebt, denn ich habe auch als Spieler nicht wenig Zeit mit Rätseln verbracht.
    Angenommen ich sitze 8 Stunden an einem Mystery, was durchaus vorkommt, hab die Lösung dann raus, hab 4 Wochen später mal Zeit um die Dose zu suchen und stelle fest das der Owner den Cache pauschal dicht gemacht hat weil seine Koords im Internet stehen.
    Sorry, aber von dem Owner würd ich sicher keine Rätsel mehr machen, man weiß dann ja nie was ihm als nächstes nich passt.

  160. Jeder der das Spiel spielt spielt es so wie er will, kein Thema, natürlich sollte das dann aber auch für alle gelten die die DB nutzen.
    Gibt halt auch Leute die sich nicht für die meist sinnlosen Rätsel interessieren sondern sich an den Orten oder dem Cache an sich erfreuen.
    Ich habe im übrigen auch nie behauptet das 3 von 28.000 repräsentativ sind, mich hat es nur mal interessiert da das Mysterys sind die aufgrund der vielen FPs wohl sehr beliebt zu sein scheinen.
    Sorry und das mit dem Mega ist lächerlich, Du scheinst noch nie auf einem gewesen zu sein.
    Ich war nun schon auf 6 Megas, dort war es immer so das man sich auch bei den Myster teilweise nur anstellen brauchte.
    Ne Lösung hat man oft gar nicht gebraucht.
    Von daher braucht man gerade auf Megas gar keine DB.

  161. Sicher richtig – ach was – todsicher richtig 🙂

    Ich kann mir aber die m.E. völlig überzogenen Reaktionen ( „das ENDE der Rätselcaches“ ) MANCHER nicht anders erklären, als daß es hier um was ganz Merkwürdiges geht.

    Das Denken, der Cache wäre nicht ein Angebot, sondern die Sucher und Finder sollen doch bitte gefälligst durch den Schlamassel waten, die Hürden meistern und 1:1 die Qualen erleiden 🙂 , die der Owner so für sie vorgesehen hat, bis sie an den Honigtopf gelangen dürfen.

    Klar – das kann man wünschen. Die Frage ist nur – was, wenn es bei ein paar Leuten nicht so ist? Die halt drinstehen, weil sie eben drinstehen?

    MEINE Antwort darauf ist : macht nix.

    Weil ich mich über 10 „reelle Funde“ freue und die 2 Abkürzungen für mich nicht ins Gewicht fallen. Und weil es für mich – anders als offensichtlich bei manchen – kein Affront für mich darstellt – ich hab auch kein verstärktes Interesse dran, den Suchern MEINEN Weg und die von MIR vorgesehenen Aufgaben aufzudrängen. Wenn jemand meinen Multi als Tradi machen will – nur zu.

    Das ist für mich jetzt nicht das Ende der Multis oder gar eine „neue Ebene des Koordinatentauschs“ oder was auch immer.

    Gut, ich hab da eventuell den Vorteil, daß zumindest meine Absicht, die (Final-)Location den Leuten zu zeigen, auch bei Abkürzung funktioniert und so zumindest ein Teil meines „Antriebs“ erfüllt wird – aber dafür hab ich mich auch gezielt entschieden. Das kann jeder – das muß man nicht freiwillig aufgeben, nur weil das ein „?“ ist.

    Gruß Zappo

  162. Hallo
    Ich habe von einem Kollegen der neulich auf einem Wurst Event in Eschborn war gehört das diese Seite auf Facebook jetzt gelöscht wäre.

    Gruß Waterman69

  163. „Sorry aber wenn ich so ein Geschwafel höre frag ich mich wie ernst ihr dieses SPIEL nehmt?“ :-p

    „Wird sicherlich auch vielen Cachern gefallen wenn sie vor dem Cachen nicht erst ein meist unsagbar dämliches Rätsel lösen müssen.“ :-0

    „Angenommen ich sitze 8 Stunden an einem Mystery, was durchaus vorkommt, hab die Lösung dann raus, hab 4 Wochen später mal Zeit um die Dose zu suchen und stelle fest das der Owner den Cache pauschal dicht gemacht hat weil seine Koords im Internet stehen.“ ;-(

    „Sorry, aber von dem Owner würd ich sicher keine Rätsel mehr machen, man weiß dann ja nie was ihm als nächstes nich passt.“ :-¦

    8-0

  164. Unglaublich …

    Sag mal, ist dir aufgefallen:
    – Dass die Owner die Dosen nicht nur für dich legen?
    – Dass es Leute gibt, die NUR Rätselcaches lösen&loggen und denen 1/1er Pinkeleckentradis völlig egal sind?
    – Dass sich von den Rätselfreunden noch keiner über sinnfreie Tradis beschwert hat?
    – Niemand gezwungen wird knifflige Rätselcaches zu loggen?

    Und überhaupt: Wenn du Ratehaken nicht machst – warum beschwerst du dich hier überhaupt?

    Ichfassesnich…

  165. Dabei geht doch der Spaß total verloren 🙁 und die ehrlichen müssen drunter leiden. Diese haben vllt. über Wochen Lösungen erarbeitet und können es nun nicht mehr vollenden, weil irgendwelche Vollidioten meinen Sie müssen Finalkoords und Lösungen posten. Aber leider gibts die ja überall.

    Schade drum 🙁 zu mal die Owner sich ja immerhin auch viel Mühe gegeben haben… Zeit und Geld investiert. Schlimmer noch finde ich die, die dann mutwillig solche Dinge zerstören.

    MfG Briny

  166. So langsam nervt es mich das ich permanent blöd von der Seite angemacht werde weil meine Meinung sich etwas von der der Allgemeinheit abhebt.
    Wenn Du mich das nächste mal von der Seite anlaberst lies bitte erst mal mein ganzes Posting und nicht nur die ersten beiden Sätze.
    Ist ja unglaublich…

    Es gibt nie im Leben Leute die nur Mystrerys lösen, Sorry aber das ist absoluter Käse.
    Und selbst wenn, na und?
    Können sie doch.
    Mir ist das komplett egal wie hier jeder einzelne dieses Spiel spielt.
    Wenn einer Ratehaken mit der Datenbank erledigt, von mir aus soll er doch.
    Wobei ich den Hack ansich allerdings auch verurteile.
    Weißt Du wie oft man liest … Danke an meinen TJ…
    Das ist genau so ein Beschiss, darüber regt sich aber keiner auf.
    Hier wird aber sogar noch das Versteck verraten.
    Aber das ist cool, macht ja jeder….
    Uff…

  167. @Holger Voss,
    ich hoffe, dass Du nicht Mich gemeint hast, denn ich habe in meinem letzten Beitrag lediglich die Bemerkungen von Wendi zitiert und mit den entsprechenden Smileys kommentiert. Denn mehr hatten diese Bemerkungen meiner Meinung nach nicht verdient.

    Grüße,
    Andreas

  168. Hallo zusammen,

    ich denke, daß alle ehrlichen Cacher und die Mystery-/Multi-Owner sich den Spaß nicht durch Idioten verderben lassen sollten, denn sonst haben letztere am Ende quasi doch noch „gewonnen“. Es gibt mehr als genügend Cacher, die sich über die hier aufgezeigten Mißstände ärgern und das Vorgehen der Schummler mißbilligen.

    Viele Grüße, Dr.Acula

  169. Lieber Teddy-Teufel deine Bemerkungen – Scharr “Unterwürfiger” und – wird hier Macht zelebriert – man muss bloss Facebook MV lesen da weis man was bei Euch unten gespielt wird …..

  170. Super,so brauch ich auch nicht Kommentieren wenns gelöscht wird.
    Herzlichen Dank dafür, aber so ist das halt wenn man nicht die Meinung der Allgemeinheit hat.
    Ist aber jetzt auch egal das Thema ist durch und alle beruhigen sich wieder, genau wie das schon immer der Fall gewesen ist. 🙂

  171. Hmm? Wo wurde hier was gelöscht? Von mir nicht! Vielleicht mal die Seite neu laden?

  172. Hm, ich denke es geht hier weniger um die Meinungsverschiedenheiten, als mehr darum, dass hier offensichtlich Blutdruck entsteht, weil einige sich nicht so verhalten, wie man es selbst für richtig empfindet, aber selbst nicht in der Lage ist seinem eigenen Massstab nachzukommen.
    Wer nach Toleranz schreit, der muss dann auch jedem Toleranz zugestehen. Das ist leider keine Einbahnstraße.

    Kein Owner ist wem auch immer Rechenschaft schuldig, wenn er seine Dosen dicht macht, aus welchen Gründen auch immer.
    Denn auch Owner dürfen das Spiel spielen wie sie es wollen.

    Es steht Dir absolut jegliche Meinung zu diesem Thema zu, auch wenn sie wie Du schreibst nicht die Standardmeinung ist. Nur solltest Du dann vielleicht nicht so unsensibel über die Owner herziehen, die eben auch ihre eigene Meinung dazu haben.

  173. Und jetzt noch eine kleine Zitatensammelung zum Thema „So langsam nervt es mich das ich permanent blöd von der Seite angemacht“ und zum Thema „von der Seite anlaberst“.
    Das ganze natürlich unter dem Motto „Mir ist das komplett egal wie hier jeder einzelne dieses Spiel spielt.“
    Und vor allem nicht ohne nochmal „lies bitte erst mal mein ganzes Posting und nicht nur die ersten beiden Sätze.“ nachgekommen zu sein.

    „und sage das Du selber nicht besser bist wie die die sich die Datenbank gezogen haben.“
    „ich glaube dir nicht das du die niemals benutzt“
    „typisch Deutsches Verhalten“
    „Richtig kindisch find ich die Leute die jetzt einfach mal alle ihrer Caches Archivieren“
    „Da muss man schon ein verdammt großes Ego haben wenn man jetzt denkt das Horden von Cheatern über seine Caches herfallen.“
    „hast Du den taktischen Fehler begangen “
    „wer die Datenbank gezogen hat, der nutzt die auch.“
    „ich finde das Verhalten Kindisch“
    „schon das Richtige getan, nur eben mit Fehlern.“
    „Im Grunde seit ihr doch alle Statistikgeier“
    „Warum Disabelst Du Deinen Mystery und bestrafst somit die Cacher“
    „Gibt halt auch Leute die sich nicht für die meist sinnlosen Rätsel interessieren “
    „Heult der Owner deswegen auch“
    „wenn sie vor dem Cachen nicht erst ein meist unsagbar dämliches Rätsel lösen müssen“
    „viele sind einfach nur Schrott“
    „werd ich vom Rätsel Owner bestraft wenn der seine Caches disabelt oder ins Archiv verschiebt“

    „Ist ja unglaublich…“
    „wenn ich so ein Geschwafel höre “

    Deswegen werde ich jetzt diesem hier folgen:
    „Ihr solltet einfach alle mal nen Punkt machen“

    Zumindest was das Lesen der Beiträge einer ganz bestimmten Person betrifft.
    Die einen werden verstehen, dass es nicht allein um „Meinung“ geht. Die anderen werden nur wieder irgendeine Unterstellung oder Beleidigung ausm Hut zaubern.

  174. Ich rätsle 🙂 noch über den Spaß, der mir angeblich verdorben wird, wenn andere, die wohl das Spiel nicht verstanden haben, per „Abkürzung“ denselben Cache loggen, für dessen Lösung ich Stunden gebraucht habe. *

    Der Spaß wird mir eher verdorben, wenn der Owner deswegen -überreagierenderweise- den Cache einstampft, derweil man mitten im Rätsel sitzt.

    Nöh, ich versteh das alles einfach nicht. Ich wills eigentlich auch nicht verstehen.

    Gruß Zappo

    *ich weiß, wovon ich rede – für mich ist schon D1 in der Regel D5 🙂

  175. @zappo,
    ich weiß nicht ob Du, der Du keinen eigenen Rätselcache gelegt hast, den Reiz und Spaß nachempfinden kannst, den ein Rätselfreak beim Legen eines solchen hat. Für uns ist es jedenfalls etwas ganz besonderes – sowohl das Lösen und Finden eines extra schweren Rätsels, als auch (erst recht) das Ausarbeiten und Legen einer richtig harten Nuss. Jemand der gute Ideen und das Engagement welches dahinter steckt, sabotiert ist bestimmt kein gern gesehener „Spielkamerad“.

    Diese Spielverderber wissen gute (Rätsel)Caches meiner Meinung nach nicht zu würdigen und haben auch nicht verdient, dass man welche für sie legt.

    Viele Grüße,
    Andreas

  176. Mittlerweile rätsle 🙂 ich nichtmal mehr – ich verzweifle eher schon.

    Daß man Spaß und Liebe und Anstrengung in seinen Cache steckt, ist auch mir nichts Unbekanntes. Und daß der „Applaus“ der Sucher ein wenig das Brot ist, von dem man als Owner so lebt – ok, geht mir bei meinen Caches auch so.

    Was soll da der Unterschied beim Rätselcache sein? Ich leg nen Cache und mach mir die Arbeit, weil ich genau DARAN Spaß habe – am Cachelegen. Und der Sucher am Cachesuchen.

    Aber wenn manche Leute dieses Angebot eben nicht annehmen – wen juckt das? Das reduziert den Spaß von Owner und den des normalen Suchers genau um Nullkommanull. Sollte passieren, daß meine Dose zufällig neben nem Mega liegt und statistisch gesehen auf einen „regulären“ Sucher 5000 „Passanten“ sich eintragen – ICH hab meinen Spaß beim Legen der Dose gehabt und der eine (hoffentlich) beim Suchen und ich meinen Applaus durch dessen (hoffentlich) lobendes Log. Nur Gewinner – und der Rest zählt nicht.

    Ich kapier wirklich grundsätzlich nicht, daß ein irregulärer Fund „negativen Spaß“ auslöst. Außer es treten Effekte auf wie Stolz, gekränkte Eitelkeit,Leistung fordern oder andere für mich eher merkwürdige Empfindungen, die bei diesem Hobby für mich keinen Platz haben.

    Und gar das „Ende der Rätselcaches“ einzuläuten, weil sich die Zahl der irregulären „Löser“ um vielleicht 3 % erhöht – ich weiß nicht. Ist aber auch ein anderes Thema. Genauso wie die Frage, warum draussen unzählige Rätsel liegen, bei denen die Mehrheit der Kunden am liebsten abkürzt und damit auch wohl überhaupt kein „moralisches“ Problem hat. Mit Fehlleistung der Masse, Punktegeilheit usw. ist das ja nur teilweise zu erklären.

  177. Pingback: DSM064 – wunderschöner Pullover! | die schweigende Mehrheit

  178. Hallo,

    gibt es denn diese Liste immer noch im web oder ist die vollständig gelöscht worden??

    LG Gasti

  179. Als ich bei der Durchforstung meiner Homezone auf diesen Link stieß war ich nicht wirklich überrascht, dass es so eine Liste gibt.
    Wenn man sich meine Statistik ansieht wird man feststellen, dass die Mysteries die ich bisher gelöst habe eher der einfachen Natur waren. Aber ich kann sagen alles selbst gelöst. Dieses liegt daran dass ich als Mystery Anfänger nicht sofort erkenne welcher Trick sich denn dahinter verbergen mag. Daher gefallen mir auch die Mysteries, bei denen ich nicht raten muss wie ich den Weg finde, sondern der Weg grundsätzlich vorgegeben ist aber man trotzdem nachdenken muss (z.B. schwierige SuDoku, oder Historienmysteries) im Augenblick sehr gut. Aber ich wäre nie auf die Idee gekommen mir gleich die Koordinaten geben zu lassen. Da ist dann doch der Rätselspaß weg.
    Über diesem Link
    http://www.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fwww.justchaos.de%2Fblog%2Fuploads%2Fmysterie%2Fjpg_hex2.jpg&imgrefurl=http%3A%2F%2Fwww.justchaos.de%2Fblog%2Findex.php%3F%2Fplugin%2Ftag%2Fgeocaching&h=315&w=500&tbnid=6b6t5peExhIUzM%3A&zoom=1&docid=sbXJhGffGtQEOM&ei=jITCU7uGLYGCzAOEiYHgDw&tbm=isch&iact=rc&uact=3&dur=2929&page=1&start=0&ndsp=53&ved=0CEIQrQMwCg
    habe ich bisher massig Hilfe (Anschubser) bekommen. Natürlich kann ich damit nicht alles lösen, liegt auch daran, dass ich nicht alle Wege bisher verstanden habe. Aber das macht doch auch nichts. Es macht doch viel mehr Spaß nach einem Jahr mal wieder ein Rätsel anzuschauen und zu denken:“Man bist Du blöd…“ weil einen dann die Lösung direkt ins Auge fällt.
    Daher hoffe ich, dass die Rätselbauer auch weiterhin so fleißig sind. Denn was soll man sonst an einem regnerischen Nachmittag irgendwo weit weg von zu Hause machen ? Ich für meinen Teil werde so eine blöde Seite nicht unterstützen und auch gar nicht erst anschauen. Wenn ich Statistikpunkte brauche suche ich mir entlang der BAB Tradis und fahre die auf dem Weg zur nächsten Besprechung ab.
    LG Jan

  180. Hallo Ulf,

    gibt es auch so eine Liste von Berliner Mysteries? Ich würde gern wissen wollen, ob auch Finaldaten meiner Mysteries gelistet waren.

    Danke und Grüsse aus Berlin
    Petra

  181. Wie wäre es mit einer Liste potentiel auffälliger Cacher die fast nur nach der Liste cachen wie XXXXXX
    um diese zu outen?

    (Link durch Admin entfernt)

  182. *pruuust*
    Du möchtest also jemanden öffentlich an den Pranger stellen, versteckst Dich aber hinter einem Fakenamen?
    Ich habe mir mal erlaubt den Link aus Deinem Post zu entfernen.

    Übrigens, Deine IP wird hier im Blog mit geloggt Mr. Egal der Telekom-Kunde ist 😉

  183. Bin mitlerweile bei > 1000 Funden angekommen, das prägt, und in letzter Zeit habe ich einige Mysterys gelöst. Es ist ein viel erhabeneres Gefühl es aus eigenen Kräften zu machen als einfach a) mitzuloggen b) sowas wie eine Schande einfach zu bekommen – do it yourself. Weiss nicht aber ab 1000 wird man wohl nicht nicht mehr zum Punktejäger? Jedenfalls mache ich jetzt Dosen die andere einfach durch ihre Querfeldeinfahrt machen, d.h. ich markiere mir ein Gebiet und bearbeite es. Mit den M’s‘ fange ich eigentlich erst an, aber jeder muss das ja mal… (Gruß Ralf)

  184. Hallo, ja auch meine Mysterie’s waren in dieser Liste. Ich bin eine Cacherin aus dem Rhein-Sieg-Kreis. Habe dann auch alle bis auf 2 aus der Zeit archiviert. Echt schade drum. Naja, hab nun ein paar neue aufgelegt. So ist das halt. Aber ich glaube das wird man nie stoppen können. Irgendwann ist jedes Final „verbrannt“.
    Happy caching weiterhin.
    MT

  185. Ich verstehs halt immer noch nicht. Hast Du jetzt nen Nachteil davon? Irgendjemand anders?
    Nein, die Zeit seit der Aufregung und alle Überlegungen darüber machen es für mich immer noch nicht erklärbar. Same Planet, different worlds. Man muß nicht alles verstehen.

    Mit meinen Caches mache ich ein freibleibendes Angebot. Wenn einer direkt zum Final meines Multis stiefelt, dann hat er eben auf was Schönes verzichtet. Oder er ist fußkrank. Tatsächlich hat er aber trotzdem 70 %ig meiner Absicht entsprochen – ne schöne Stelle zu zeigen.

    Gruß Zappo

  186. Pingback: Aufreger des Jahres: GPX-Datei mit annähernd 28000 Final-Koordinaten aufgetaucht | Kocherreiter auf Tour

  187. Pingback: Aufreger des Jahres: GPX-Datei mit annähernd 28000 Final-Koordinaten aufgetaucht | Kocherreiter auf Tour

  188. Hallo
    bin durch Zufall hier über den Artikel gestoßen.
    Auch ich habe die Liste, nehme sie aber nur um Mysterys zu lösen bei einem T5/D5 Cache. Mir ist aufgefallen das die Owner einen Mystery vor dem Klettercache setzen um nur Elitäres Volk den Cache zu präsentieren, oder einen halblegalen/ilegalen T5 Cache nicht der Öffentlichkeit zu präsentieren.

  189. Wie ist eigentlich der aktuelle Stand? Gibt es diese Spielverderber-Gruppe immernoch? Wenn ja, ist es möglich mal eine aktuelle Liste der betroffenen Caches zu sehen (natürlich ohne Koordinaten)? Ich bin erst seid 2015 dabei, und mich würde interessieren, ob auch Caches von mir betroffen sind.

  190. Hallo Eismann,

    ehrlich gesagt glaube ich schon dass es solche Gruppen bei Facebook noch gibt. Mir ist mindestens eine bekannt die sich nen Dreck drum schert Rätselkoordinaten offenzulegen oder schöne Caches abderer mit Fotos und Videos offen zu spoilern.
    Dort wird zwar keine „Liste“ gepflegt, dennoch kann ich mir gut vorstellen dass diese Liste in aktueller Form weiter existiert und gepflegt wird.
    Ich weiß aber nichts nährers dazu bzw inzwischen ist es mir wurscht, ich lege derzeit einfach keine weiteren Rätsel aus bzw. nur vereinzelt und die dann so dass man es schon an den Logs ablesen kann wer sich damit beschäftigt hat und wer nicht. Ich denke mir dann meinen Teil und lache die Looser (Abgreifer) einfach nur noch still aus.
    Bei meinen Caches findet man stets die Thematik des Rätsels immer im Cache wieder, und das macht den Leuten Spaß.
    Wer sich den Spaß selber nehmen will und nur den Gummipunkt haben will soll meine Caches einfach loggen und braucht meinetwegen nicht mal vor Ort zu sein.
    Dann soll man es aber bitte auch ehrlich ins Log schreiben.
    Oder den Geocaching Logservice benutzen.
    http://www.geocaching-logservice.de

  191. Es gibt Gruppen wie Sand am Meer. Gerade bei FB, die sind aber weitgehend Geheim, das heißt die findet man nicht Außer man hat entsprechende Kontakte.

    Da Jan. 2015 irgendein Besserwisser diesen Shitstrom gestartet hat wurde alles auf Geheim gestuft. Hätte man stillschweigen gehalten hätte kein Hahn danach gekräht.

    Warum Aufregen? Stundenlang im Keller sitzend um Rätsel zu lösen? Lieber in der Natur sein um Wegpunkte anzulaufen. Aus meiner Erfahrung bring das Anschreiben des Owners nichts. Meistens bleibt er stumm oder es kommt ein Hint mit dem man nichts anfangen kann.

    In den Niederlanden gibt es eine DB da werden die kompletten Lösungswege gepostet. Hat man da schon etwas gehört? Wurde da schon Negativ gepostet? Nein!

    In der CSSR gibt es eine DB die Postet alles Mysterys die im Lande rauskommen. Auch viele Multis, Earth und Virtuelle. Zunehmend immer mehr aus Germany und andere Ländern. Hört man davon etwas Negatives? Nein!

    Das selbe gibt es in den USA. Und mit Sicherheit in allen Teilen der Erde.
    Aber die ollen Deutschen regen sich über Listen auf.

    Leute haltet den Ball flach und gießt nicht immer Öl ins Feuer. Das ist so und es wird sich auch nichts ändern.

    Im Gegenteil, je mehr auf diese Art aufmerksam gemacht wird, desto mehr Gruppen bilden sich um an Listen zu kommen bzw zu veröffentlichen.

    Und wenn man liest, „… ich verlege den Cache“ ist Blödsinn. Irgendwann Tauchen die Korrigierten Kords auf.
    Und Archivieren? Blödsinn. Warum Mühe machen für das Listing, auslegen etc? Alles Quatsch.
    Wer frei von Schuld ist, der werfe den ersten Stein

  192. Na selbstverständlich gibt es das auch in anderen Ländern aber genauso selbstverständlich wird es auch in diesen Ländern Menschen geben, die das nicht gut finden. Aber Betrug bleibt Betrug. Nur weil es andere auch tun ist das keine Rechtfertigung. Aus reiner Cachersicht kann es einem egal sein, da man sich in erster Linie selbst betrügt. Aber wenn man das mal versucht aus der Sicht eines Owners zu sehen ist das schon ärgerlich. Man setzt sich stunden- und tagelang hin um sich was schönes auszudenken. Wer sich mit einem Rätsel richtig beschäftigt schreibt auch entsprechende Logeinträge und würdigt die Arbeit. Aber gut. Jeder hat seinen Standpunkt und keiner wird hier den anderen überzeugen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.