Backup des Raspberry Pi im laufenden Betrieb

Auf meinem Raspberry Pi läuft die Hausautomatisierung FHEM. Diese kann von Haus aus schon Backups von sich selbst anlegen, allerdings laufen auf meinem Raspberry noch weitere Dinge im Hintergrund die ich garantiert bei einem Wechsel der SD-Karte vergessen würde neu aufzusetzen. Und dann sitz ich wieder da, mache dicke Backen und weiß nicht warum der Quark nicht läuft.

Also habe ich für mich beschlossen dass ich liebe die komplette SD-Karte als Backup ablege. Das kann man nun mit verschiedenen Methoden veranstalten. Einerseits könnte man mit Software wie Win32 Disk Imager an einem Windows PC die Karte klonen wozu ich aber jedes Mal den Raspberry herunter fahren müsste, die SD-Karte raus pfriemeln und ins Lesegerät stecken müsste.
Praktischerweise kann so ein Raspberry mit dem „dd Kommando“  sich auch selber klonen und das Backup auf einen externen USB-Stick, oder wie in meinem Fall, dieses auf ein externes NAS legen.

„dd“ würde ein Image auf der SD-Karte anlegen was aber totaler Quatsch wäre, wie käme man bei einem Defekt dann an die Daten? 😉
Also müssen wir ein externes Laufwerk „mounten“. Das bedeutet, wir gaukeln dem Raspberry vor dass das externe Laufwerk, welches wir beim Mounten verknüpfen ein Verzeichnis auf dem Raspberry sei.

Und das geht so:
Mit Putty auf dem Raspberry einloggen.
Als erstes legen wir nun das Verzeichnis an welches als Verbindungspunkt laufen soll.

sudo mkdir /backup

Als nächstes folgt die Verknüpfung mit dem externen Laufwerk. In meinem Fall ein externes NAS im Keller welches Benutzername und Passwort benötigt, die Backups sollen später im Verzeichnis „backup“ abgelegt werden (muss schon existieren):

sudo mount -t cifs -o user=meinBenutzername,pass=MeinBenutzerPasswort //192.168.178.123/backup //backup

Dabei muss dann entsprechend Benutzername, Passwort und IP-Adresse bei Euch angepasst werden.

Damit bei jedem Neustart des Raspberry das Laufwerk auch wieder neu gemounted wird muss noch per Crontab ein Job angelegt werden. Dazu gehe ich aber später ein, wir müssen eh noch im Crontab einen Job anlegen.

Um einen USB-Stick zu mounten muss man etwas anders vorgehen, da hängt es unter anderem davon ab welchen Typ man benutzt. Da verweise ich auf dieses Tutorial, es würde hier zu lang werden.

Nun benutzen wir ein Script welches recht komfortabel die Backups erstellt und, wenn eine bestimmte Anzahl an Backups vorhanden ist, das älteste löscht.
Dazu einfach den Editor nano starten:

sudo nano /home/pi/Backup.sh

Hier nun das Script (Quelle:  Raspberry-tips) hinein kopieren und folgende Variablen anpassen:

  • BACKUP_PFAD – Pfad zum verknüpften Laufwerk (in unserem Fall /backup)
  • BACKUP_ANZAHL – Wieviele Backups sollen aufbewahrt werden?
  • BACKUP_NAME – Name der Sicherung
  • DIENST_START_STOP – Dienste die vor dem Backup gestoppt und dann wieder gestartet werden. Das ist zum Beispiel ziemlich wichtig wenn u.a. ein MySQL-Server mit drauf läuft, es gibt sonst korrupte Datenbankeinträge. Hat man keine wichtigen Dienste laufen kann man die Zeilen 11 und 17 mit einer Raute auskommentieren.
#!/bin/bash
 
# VARIABLEN - HIER EDITIEREN
BACKUP_PFAD="/pfad/zum_backup_order"
BACKUP_ANZAHL="5"
BACKUP_NAME="RaspberryPiBackup"
DIENSTE_START_STOP="service mysql"
# ENDE VARIABLEN
 
# Stoppe Dienste vor Backup
${DIENSTE_START_STOP} stop
 
# Backup mit Hilfe von dd erstellen und im angegebenen Pfad speichern
dd if=/dev/mmcblk0 of=${BACKUP_PFAD}/${BACKUP_NAME}-$(date +%Y%m%d-%H%M%S).img bs=1MB
 
# Starte Dienste nach Backup
${DIENSTE_START_STOP} start
 
# Alte Sicherungen die nach X neuen Sicherungen entfernen
pushd ${BACKUP_PFAD}; ls -tr ${BACKUP_PFAD}/${BACKUP_NAME}* | head -n -${BACKUP_ANZAHL} | xargs rm; popd

Abspeichern mit STRG+X, Y und Enter. Das Script muss nun ausführbar gemacht und verschoben werden:

sudo chmod 755 /home/pi/Backup.sh
sudo mv /home/pi/Backup.sh /usr/local/bin/Backup.sh

Kommen wir nun zum Crontab. Mit Crontabs können zeitgesteuert Prozesse gestartet werden.
Dazu den Crontab-Editor öffnen mit:

sudo crontab -e

Unter der letzten Zeile einen neuen Job anlegen mit

00 01 * * * /usr/local/bin/Backup.sh

Damit wird jeden Tag um 1 Uhr früh ein Backup gestartet.
Wer sich selber andere Zeiten oder nur für bestimmte Tage die Woche ein Backup anlegen möchte schaut sich mal den crontab guru an, da kann man sich seinen Zeitplan recht komfortabel zusammenstellen und dann die Zeile kopieren.

Ich sprach ja vorhin davon dass wir bei den Crontabs noch einen weiteren Job wegen des Mounts anlegen müssen. In eine weitere Zeile fügt ihr folgendes ein:

@reboot mount -t cifs -o user=meinBenutzername,pass=MeinBenutzerPasswort //192.168.178.123/backup //backup

Passt auch hier wieder ggf. Eure IP, Pfade und Name/Passwort an.

Nun noch speichern mit STRG+X, Y und Enter und schon laufen zur gewünschten Zeit die Backups.
Für meine 8 GB SD-Speicherkarte dauert ein Backup etwa 9 Minuten. Ich lasse die Backups 2x wöchentlich laufen jeweils morgens um 3 Uhr.
Mein Job dazu sieht dann wie folgt aus:

00 03 * * 1,5 /usr/local/bin/Backup.sh

Und was macht man nun im Fall des Falles um das Backup zurück zu spielen?

Einfach das Image vom NAS mit dem Programm Win32 Disk Imager (oder einer anderen Software zum Bespielen von Images auf SD-Karten) auf eine frische Speicherkarte spielen, einstecken, Rasperry booten, fertig.

10 Gedanken zu „Backup des Raspberry Pi im laufenden Betrieb

  1. Ihr crontab würde jeden Sonntag um 01:00 ausgeführt werden, nicht täglich wie im Text darunter beschrieben.

  2. Stimmt, ein Flüchtigkeitsfehler.
    Es muss natürlich 00 01 * * * lauten.
    Ich korrigiere das.

  3. Hallo,
    ich habe da eine kurze Frage bzgl der backup.sh
    Warum werden nach der Sicherung die Dienste mit dem Befehl ${START_SERVICES} start gestartet und nicht mit ${DIENSTE_START_STOP} start?
    Und woher greift sich das System bei dem Befehl ${START_SERVICES} start die Dienste??
    Beim stoppen der Dienste wird mit dem Befehl ${DIENSTE_START_STOP} stop der Dienst aus der zuvor angelegten variablen gezogen. Daher leuchtet mir der start nicht so gang ein.
    Vielen Dank schon mal für eure Hilfestellung

  4. Könnte man dem Skript noch eine Überwachung hinzufügen? Zum Beispiel eine Mail an root bei Fehlern und erfolgreichem Backup?

  5. Hi!

    Das ist mir ehrlich gesagt noch gar nicht aufgefallen. Der Fehler lag schon im Quellscript von „Raspberry-Tips“ (Siehe Link im Artikel).
    Die Variable ${START_SERVICES} muss natürlich auch oben definiert werden. Oder eben mit ${DIENSTE_START_STOP} start gestartet werden.

    Ich korrigiere das mal. Danke für den Hinweis.

  6. Dieses automatische Backup ist für mich höchstinteressant, leider bekomme ich es nicht hin 🙁
    Bei mir hängt es an dem Mount des externen Nas Laufwerks (Diskstation, andere Geräte sind per CIFS schon verbunden)
    Wenn ich das wie oben geschrieben anwende passiert:

    pi@raspberrypi:~ $ sudo mount -t cifs -o user=***,pass=+++ //192.168.1.30/RaspiBackup //backup
    mount: wrong fs type, bad option, bad superblock on //192.168.1.30/RaspiBackup,
    missing codepage or helper program, or other error
    (for several filesystems (e.g. nfs, cifs) you might
    need a /sbin/mount. helper program)

    In some cases useful info is found in syslog – try
    dmesg | tail or so

    also user + pw des nas sind korrekt. was mach ich falsch 🙁

  7. Phantastisch, genau was ich gesucht habe um meine OpenHab Pi’s unkompliziert komplett zu sichern, vielen Dank!

  8. Hallo,

    danke erstmal für den Artikel. Ich hatte etwas Probleme meine Diskstation zu mounten. Ich musste bei den Parametern noch vers=1.0 hinzufügen. Außerdem beim Crontab hinter @ reboot noch „sleep 60 && “ (ohne „“) einfügen, da es so kein automatisches Mounten nach dem Neustart gab. Die Netzwerkkonfig. des Raspi braucht wohl erst etwas Zeit. ☺

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.